Didaktisches Zentrum

MINT-Lernen in informellen Räumen (GINT)

Aktuelles

Einladung zur GINT-Tagung und Call for Papers „Orte und Prozesse außerschulischen Lernens erforschen und weiterentwickeln“
Das Promotionsprogramm „MINT-Lernen in informellen Räumen“ (GINT) plant in Kooperation mit der PH Luzern die GINT-Tagung „Orte und Prozesse außerschulischen Lernens erforschen und weiterentwickeln“ am Do, 30.08. und Fr, 31.08.2018 in Oldenburg mit einem Vorprogramm am Mi, 29.08.18.
Diese Tagung, die quasi die 6. Tagung in der Reihe der Luzerner Tagungen zu außerschulischen Lernorten darstellt und die erste sein wird, die in Deutschland stattfinden wird, hat folgende Themen im Fokus:

  • Forschung zu Lernprozessen und zur Entwicklungsdynamik an außerschulischen Lernorten
  • MINT-Disziplinen, Geographie, Sprachen, geistes- und sozialwissenschaftliche Disziplinen
  • Außerschulisches Lernen zur Berufsorientierung und Berufsbildung
  • Komplementäre Vernetzung außerschulischer Lernangebote 

Die Anmeldungen werden ab Mai 2018 möglich sein.
Hier finden Sie den Call for Papers. Bitte speichern Sie diese Datei auf Ihrem PC ab, wenn Sie ein Abstract einreichen wollen. Sie können direkt in die Formularfelder der pdf-Datei schreiben und uns diese dann an gint(at)uni-oldenburg.de schicken.

Hier finden Sie weitere Infomationen zur Tagung.

Die Mitwirkenden

Kurzbeschreibung GINT

Nach einem erfolgreichen Antrag beim niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) ist am 1. Oktober 2016 das Promotionsprogramm "MINT-Lernen in informellen Räumen - Untersuchung von Prozessen Forschenden Lernens an außerschulischen MINT-Lernorten und ihrer Einbettung in regionale Lernkontexte" gestartet und steht damit am Anfang seiner vierjährigen Laufzeit. Sprecher sind Prof. Dr. Michael Komorek (Didaktik und Geschichte der Physik) und Prof. Dr. Peter Röben (Technische Bildung). Die Programmkoordination ist am diz verortet. Das Programm wird von der Universität Oldenburg in Kooperation mit den Universitäten Hannover, Vechta, Odense (Dänemark) und Rethymno (Griechenland) sowie rund 15 außerschulischen Bildungseinrichtungen (insbesondere Regionalen Umweltbildungszentren, Wattenmeerhäusern, Energiebildungszentren und Küstenforschungsinstituten) durchgeführt.

Insgesamt werden 12 „Georg-Christoph-Lichtenberg-Stipendien“ vergeben, d. h. Doktorandinnen und Doktoranden aus den Fachdidaktiken der Geographie, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Technik (GINT) sowie aus der pädagogischen Disziplin der Bildungswissenschaften und der geisteswissenschaftlichen Disziplin der Philosophiedidaktik werden ihre Forschungsfragen angehen. Vier weitere Doktorandinnen und Doktoranden, jeweils zwei aus der Physikdidaktik und aus der Technischen Bildung, werden das Programm mit ihren thematisch passenden Arbeiten flankieren.

Die Promovierenden werden sich mit der Entwicklung außerschulischer fachlicher Lernangebote in den beteiligten Disziplinen befassen. Untersucht wird, wie Lernen an außerschulischen Lernorten im Detail und wie die Entwicklung regionaler Bildungslandschaften einschließlich der Integration außerschulischer Bildungsangebote in den Schulunterricht abläuft.

 

Einladung zur GINT-Tagung und Call for Papers „Orte und Prozesse außerschulischen Lernens erforschen und weiterentwickeln“ 

am Do, 30.08. und Fr, 31.08.2018 in Oldenburg/Oldb. an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit einem Vorprogramm am Mi, 29.08.18, Uhlhornsweg 49-55 (Hörsaalzentrum A14), 26129 Oldenburg.