Internationales

International orientierte Forschung bedeutet auch ein international ausgerichtete Lehre, die Studierenden ermöglicht, ihren Horizont über die regionalen und nationalen Grenzen hinweg zu öffnen. Das Institut ist daher bemüht, sowohl für Gäste aus dem Ausland als auch für Studierende aus Oldenburg die nötige Infrastruktur zu schaffen, um ein möglichst hohes Maß an Mobilität zu gewährleisten.

Incoming students

Supervisor: Prof. Dr. Dagmar Freist (in place of Prof. Dr. Michael Sommer)

Outgoing students

Das Institut für Geschichte unterstützt Studierende ausdrücklich in ihrem Wunsch, im Ausland zu studieren. Prüfungsleistungen, die im Ausland erworben werden, werden in der Regel anerkannt.

Finanzierungsmöglichkeiten

Damit der Auslandsaufenthalt nicht an der Finanzierungsfrage scheitert, ist es sinnvoll, sich vorab über verschiedene Förderprogramme zu informieren. Hier eine knappe Übersicht (detaillierte Informationen finden Sie auf den Seiten des International Students Office):

  • Erasmuspartnerschaft/-förderung: Bewerbungsfristen sind der 1. März eines jeden Jahres für das Wintersemester und der 1. Juni für das Sommersemester); hier finden Sie eine Checkliste für das Auslandsstudium mit Erasmus+
  • Stipendien (DAAD/PROMOS usw.): Wenn Sie vorhaben, 2017 einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt zu realisieren, können Sie sich bis zum 22. Januar 2017 auf ein PROMOS-Stipendium oder auf eine Förderung durch den Fernweh-Zuschuss bewerben. Grundsätzlich gilt: Informieren Sie sich rechtzeitig, damit Ihnen keine Bewerbungsfrist des für Sie "passenden" Stipendienprogramms entgeht. Zum Teil gibt es bei den verschiedenen Programmen nur ein oder zwei Bewerbungsfristen pro Jahr, die wiederum je nach Land, für das Sie sich bewerben, unterschiedlich ausfallen können.
  • Auslands-BAföG: Für einen Auslandsstudienaufenthalt können Sie für die zusätzlich anfallenden Kosten Auslands-BAföG beantragen. Wer Inlands-BAföG erhält, bekommt auf jeden Fall auch Auslands-BAföG. Doch auch wer bisher kein BAföG erhält, hat durchaus Chancen auf Auslands-BAföG. Denn durch die höheren Kosten im Ausland steigen die BAföG-Bedarfssätze an, so dass wesentlich mehr Studierende die Ausbildungsförderung für ein Auslandsstudium als für ein Inlandsstudium erhalten. Wichtig: Anträge auf Auslands-BAföG sind sechs Monate vor Beginn des Auslandsstudiums bei dem zuständigen Amt für Ausbildungsförderung einzureichen.



 

Ansprechpartnerin

Partneruniversitäten

Derzeit besteht mit folgenden Universitäten ein Austauschprogramm über Erasmus+:

Bewerbungsfrist

  • Bitte bewerben Sie sich bei der Internationalisierungsbeauftragten des Instituts für Geschichte, Prof. Dr. Dagmar Freist (Vertretung von Prof. Dr. Michael Sommer), für das Wintersemester jeweils bis zum 1. Februar eines jeden Jahres.

Weitere Informationen