PD Dr. Stephan Scholz

1971 Geboren in Oldenburg
1992-1998 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Deutschen Philologie in Münster und Heidelberg
1998

Abschluss des Studiums mit dem Magister Artium (1,0).
Abschlussarbeit zur Entwicklung des Polenbildes in deutschen Konversationslexika von 1795 bis 1945

1999-2004

Promotion zum Polendiskurs des deutschen Katholizismus 1830-1849 an der Universität Oldenburg (Summa cum laude).

1999-2001 Promotionsstipendiat des Cusanuswerkes.
2001-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für moderne osteuropäische Geschichte der Univ. Oldenburg
2005/06 Konzeption, Einwerbung und Bearbeitung des Drittmittelprojekts "Die deutsche Haltung zu Zwangsmigration als politischem Instrument in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts" an der Univ. Oldenburg, gefördert vom Bundesbeauftragen für Kultur und Medien.
2007 Lehrbeauftragter und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg.
2009- 2012 Bearbeiter des DFG-geförderten Forschungsprojekts "Vertriebenendenkmäler in der deutschen Erinnerungskultur" in der Abteilung für Geschichtsdidaktik.
2015 Habilitation mit der Habilitationsschrift "Vertriebenendenkmäler. Topographie einer deutschen Erinnerungslandschaft"
seit 2015 Privatdozent am Institut für Geschichte