Die Levante

Den Ostrand des Mittelmeers nannten englische Kaufleute seit ca. 1500, nach der dort aufgehenden Sonne, "The Levant". Die Levante ist heute nicht nur Schauplatz des Nahostkonflikts, sondern auch eine einzigartig dichte Kontaktzone zwischen Kulturen und Religionsgemeinschaften. Die historische Landschaft war stets Brücke zwischen Ost und West, aber auch Konfliktherd und Zankapfel, um den immer wieder Kriege zwischen imperialen Mächten entbrannten

Die bronzezeitliche Handelsstadt Byblos, das legendär reiche Ugarit, die phönizischen Hafenstädte Tyros und Sidon und, in der römischen Kaiserzeit, die Oasenmetropole Palmyra - sie alle waren Drehscheiben des Fernhandels und ökonomische wie kulturelle Scharniere zwischen dem Mittelmeer und Mesopotamien. Immer wieder wurde die Levante, ihres Reichtums und ihrer strategischen Bedeutung wegen, aber auch zum Expansionsziel imperialer Großmächte.