1. Antike Kulturen im östlichen Mittelmeerraum

Die Region im engeren Sinne ist die Levante mit den Küstenregionen des heutigen Syrien, des Libanon und Israels als Kern eines weiteren, noch Griechenland, Klein- und Vorderasien sowie Ägypten einschließenden Großraums. Charakteristisch für die Region ist quer durch die Epochen das Neben-, Mit- und oft auch Gegeneinander von Menschen mit sehr unterschiedlichen ethnischen, sprachlichen, religiösen und kulturellen Prägungen – oft auf engstem Raum. Der östliche Mittelmeerraum bietet sich deshalb als Laboratorium für die Untersuchung kultureller Diversität förmlich an.

Die einschlägige Forschungsarbeit der Abteilung spannt einen breiten chronologischen Bogen, von den Phöniziern und ihrer Expansion im Mittelmeerbecken über den Hellenismus bis zur Beherrschung durch Rom, mit regionalen Schwerpunkten in Griechenland (Habil-Projekt AE), Klein- (LS) und Vorderasien (MS, ACS).

  • Sommer, M. (2000). Europas Ahnen. Ursprünge des Politischen bei den Phönikern (Darmstadt).
  • Sommer, M. (2000). 'Babylonien im Seleukidenreich. Indirekte Herrschaft und indigene Bevölkerung', Klio 82: 73-90.
  • Sommer, M. (2004). 'A map of meaning. Approaching cultural identities at the middle Euphrates (1st to 3rd centuries AD)', Egitto e Vicino Oriente 27: 153-183.
  • Sommer, M. (2004). 'Dura-Europos ed il medio Eufrate. Osservazioni su diaspora e costruzioni di identità culturali nella Mesopotamia parto-romana', Mediterraneo Antico 7: 837-857.
  • Sommer, M. (2004). 'The desert and the sown. Imperial supremacy and local culture in Partho-Roman Mesopotamia', Parthica 6: 235-246.
  • Sommer, M. (2005). 'Palmyra and Hatra. "Civic" and "tribal" institutions at the Near Eastern steppe frontier', in: E. S. Gruen (ed.), Cultural borrowings and ethnic appropriations in antiquity (Oriens et Occidens, 8, Stuttgart), 285-296.
  • Sommer, M. (2005). Die Phönizier. Handelsherren zwischen Orient und Okzident (Stuttgart).
  • Sommer, M. (2005). Roms orientalische Steppengrenze (Oriens et Occidens, 9, Stuttgart).
  • Sommer, M. (2006). Der römische Orient. Zwischen Mittelmeer und Tigris (Darmstadt).
  • Sommer, M. (2006). 'Difference, diversity, diaspora. Locating the middle Euphrates on imperial maps', Mediterraneo Antico 9: 417-436.
  • Sommer, M. (2006). 'Kulturelle Identität im Zeichen der Krise. Die Juden von Dura-Europos und das Römische Reich', Chilufim 1: 12-31.
  • Sommer, M. (2007). 'Networks of commerce and knowledge in the Iron Age. The case of the Phoenicians', Mediterranean Historical Review 22: 97-112.
  • Sommer, M. (2007). 'Dura-Europos in a de-globalising Roman Empire', Mediterraneo Antico 10: 85-94.
  • Sommer, M. (2008). 'Der Löwe von Tadmor. Palmyra und der unwahrscheinliche Aufstieg des Septimius Odaenathus', Historische Zeitschrift 287: 281-318.
  • Sommer, M. (2009). 'Imperiale Macht und lokale Identität. Universalhistorische Variationen zu einem regionalhistorischen Thema', in: M. Blömer et al. (ed.), Lokale Identität im Römischen Nahen Osten (Oriens et Occidens, Stuttgart), 235-248.
  • Sommer, M. (2009). 'Shaping Mediterranean economy and trade. Phoenician cultural identities in the Iron Age', in: S. Hales/T. Hodos (ed.), Material Culture and Social Identities in the Ancient World (Cambridge), 114-137.
  • Sommer, M. (2012). 'Empire, frontier and "Third Spaces". The Near East under Roman rule', in: M. Cassia et al. (ed.), Pignora amicitiae. Scritti di storia antica e di storiografia offerti a Mario Mazza (3, Catania), 123-138.
  • Sommer, M. (2013). 'In the twilight. Hatra between Rome and Iran', in: L. Dirven (ed.), Hatra. Politics, culture and religion between Parthia and Rome (Oriens et Occidens, 21, Stuttgart), 33-44.
  • Sommer, M. (2013). 'Zenobias Kinder. Wie römisch war der römische Orient?', in: A. Rubel (ed.), Imperium und Romanisierung. Neue Forschungsansätze aus Ost und West zu Ausübung, Transformation und Akzeptanz von Herrschaft im Römischen Reich (Konstanz), 103-110.