3. Februar 2017

 

Universität Oldenburg, BIS-Saal

09.30-10.00

Begrüßung

10.00-11.30

Eivind Heldaas Seland (Bergen): Die Achsenzeit und die erste Globalisierung im antiken Eurasien

11.30-13.00

Michael Sommer (Oldenburg): Sonderweg in die Moderne: Von Weber zu Jaspers

15.00-16.30

David Engels (Brüssel): Jaspers und Spengler: Achsenzeit oder Kulturmorphologie?

16.30-18.00

 

 

Jaspers-Haus

Uwe Walter (Bielefeld): Jaspers’ "Ursprung und Ziel der Geschichte" und Ernst Noltes "Historische Existenz": Leistungen und Grenzen hypreridealistischer Geschichtsentwürfe

19.30-21.00

Jan Assmann (Heidelberg): Revolution oder Evolution? Zur Vorgeschichte des Achsenzeit-Theorems

 

 

4. Februar 2017

 

Universität Oldenburg, BIS-Saal

10.00-11.30

Gerhard Langer (Wien): Achsenzeit und Judentum

11.30-13.00

Matthias Bormuth (Oldenburg): Die Achsenzeit in Jaspers’ Spätwerk

15.00-16.30

Gerhard Knauss (Saarbrücken): Die Herrschaft des Kopfes: „Alles nur Kopfsache“

16.30-18.00

 

Jaspers-Haus

Stadtführung (bei Interesse)

19.30-21.00

Kurt Salamun (Graz): Der moralisch-politische Hintergrund von Jaspers’ Achsenzeit-These