Herzlich Willkommen auf den Seiten der Fachdidaktik Deutsch!

Fachdidaktik Deutsch ist eine Disziplin ‚zwischen den Stühlen‘. Sie hat mehrere Bezugswissenschaften, unter anderen germanistische Sprach- und Literaturwissenschaft, Psychologie und Pädagogik. Zugleich besitzt die Deutschdidaktik als Anwendungswissenschaft Relevanz für die Unterrichtspraxis, ohne allerdings unmittelbar in die Praxis umsetzbar zu sein. Vor allem was diesen letzten Punkt betrifft, kommen viele Studierende mit falschen Erwartungen in unsere Lehrveranstaltungen. Sie bekommen von uns keine ‚Rezepte’, sondern wissenschaftliche Grundlagen für künftiges professionelles Handeln. In unseren Lehrveranstaltungen geht es beispielsweise darum, Kompetenzen und Entwicklungsverläufe zu beschreiben, die für das Fach Deutsch spezifisch sind, oder Unterrichtsgegenstände auf ihre Anforderungen hin zu analysieren. Diese Grundlagen sind wichtig, damit Sie den Lernstand von Schülerinnen und Schülern diagnostizieren, ihre Schwierigkeiten erklären und Lernprozesse gezielt anleiten und begleiten können. Zur Klärung deutschdidaktischer Fragestellungen wenden Sie nicht nur Verfahren der Sprach- und Literaturwissenschaft an, sondern auch Methoden qualitativer wie quantitativer empirischer Forschung.

An der Universität Oldenburg ist die Fachdidaktik Deutsch durch zwei Lehr- und Forschungsgebiete vertreten, Sprachdidaktik sowie Literaturdidaktik unter Einschluss der Mediendidaktik. Zwischen beiden Bereichen bestehen zahlreiche Bezugspunkte.

Wir legen Wert darauf, die deutschdidaktische Lehre auch forschungsbezogen zu gestalten. D.h. unsere Studierenden sollen lernen, selbst forschungsbezogene Fragestellungen zu entwickeln und zu klären, die ihr künftiges Arbeitsgebiet „Deutschunterricht“ betreffen. Denn einen forschenden Blick auf Lehr- und Lernprozesse im Deutschunterricht zu kultivieren, hat hohe Anwendungsrelevanz für angehende Deutschlehrerinnen und -lehrer.

Wir verstehen Fachdidaktik Deutsch ausdrücklich als empirisch forschende Wissenschaft, die selbstverständlich immer theoriegeleitet ist. In der Deutschdidaktik wie auch in den meisten übrigen Fachdidaktiken besteht dringender empirischer Forschungsbedarf. Die beiden Inhaber der deutschdidaktischen Professuren sind durch empirische Forschung in der Sprach- bzw. Literaturdidaktik ausgewiesen.