Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung

Renata Kutinka, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Institut für Kunst und visuelle Kultur
Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG)

Raum A9 2-206
Tel.: +49 441 798 2336

Sprechstunde: Mittwoch 15.00-16.00 Uhr
Anmeldung bitte per stud.ip

renata.kutinka(at)uol.de

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Queer-feministische Kunstwissenschaften
Kunst Ostmitteleuropas
Erinnerungskultur und Sprachphilosophie

Promotionsprojekt

Das un/sichtbare Geschlecht
Repräsentationen des weiblichen Genitals als mächtiger Ort [Arbeitstitel]

Zur Person

  • Seit November 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst und visuelle Kultur und dem Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZFG) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • 2013-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem wissenschaftshistorischen Forschungsprojekt zu Baudenkmälern im Sozialismus an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2009-2013 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Kunstgeschichte Osteuropas der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2006-2013 Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Uniwersytet Wrocławski, Wrocław (Polen)
  • 2008-2012 Kunstvermittlung in Berliner Institutionen, u.a. Deutsche Guggenheim, Martin-Gropius-Bau und Ausstellungsraum für zeitgenössische türkische Kunst TANAS, Berlin

Publikationen

  • „Der (An)Blick des weiblichen Geschlechts. Anmerkungen zu einer kritischen Ikonographie der Vulva“ Sammelband im Rahmen der Vortragsreihe ver/s_he/denes an der Kunsthochschule Berlin Weißensee [im Erscheinen]
  • „Das sehende Geschlecht. Repräsentationskritik und Affekt in Alicja Żebrowskas Video The Mystery is looking im Kontext postsozialistischer Sexualitätsdiskurse in Polen“ In: FKW / Zeitschrift für Geschlechterforschung und Visuelle Kultur 55, Februar 2014, S. 38-51.
  • „Blickwechsel mit dem sehenden Geschlecht. Die Repräsentationskritik in Alicja Żebrowskas Video The Mystery is looking im Kontext postsozialistischer Sexualitätsdiskurse in Polen“ In: kunsttexte.de/ostblick, Nr. 3, 2013, S. 1-15.
  • „Sprache und Geschlecht: Zwei unterschiedliche Forschungsperspektiven zur binären Grammatik von Lera Boroditzky und Judith Butler“ In: Zeitschrift für Semiotik 35, Nr. 1-2, 2013, S. 141-158.