Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung

Frauen in den Naturwissenschaften - Analysen von Biographien

Leitung: Dr. Luise Berthe-Corti, Prof. Dr. Irene Pieper-Seier

In exemplarischen Studien wurde der von Frauen erbrachte Anteil an der Entwicklung von Mathematik und Naturwissenschaften aufgezeigt. Dabei ging es um Frauen, die Bedeutendes zur Entwicklung ihres Faches beigetragen haben, ohne dass ihre Leistungen bisher in der wissenschaftshistorischen Literatur adäquat dargestellt wurden. Erarbeitet wurden ihre Biographien, verbunden mit der Analyse ihrer Arbeitsbedingungen, ihres Forschungsansatzes sowie der Rezeption und Würdigung dieser Leistungen. Zu diesen Frauen gehört z. B. die Biologin Elisabeth Schiemann (1881-1972) (Dr. Luise Berthe-Corti).
Die Mathematikerin Ruth Moufang (1905-1977) hat eine bedeutende neue Etappe in der geometrischen Forschung eingeleitet, wurde aber in ihrer Karriere gerade als Frau durch die Politik des Naziregimes nachhaltig behindert. Ein Schwerpunkt der Analysen lag darauf, ihren Forschungsansatz herauszuarbeiten. Hel Braun (1914-1986) hat wichtige Beiträge zur Algebra geleistet. Am Beispiel ihrer Karriere werden insbesondere förderliche und hinderliche Bedingungen in der Mathematik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts untersucht (Prof. Dr. Irene Pieper-Seier).