Nachhaltigkeit

Die Oldenburger Nachhaltigkeitsforschung blickt auf eine lange Tradition zurück. Dabei stehen gesamtgesellschaftliche Herausforderungen im Zusammenhang mit den sich verändernden Verhältnissen von Mensch, Natur und Technik im Vordergrund. Die verschiedenen Forschungsbereiche zeichnen sich durch konkrete Themen innerhalb dieser „Grand Challenges“ aus. Internationale und regionale Problemlagen und ihre Wechselwirkungen werden mit einer inter- und transdisziplinären sowie reflexiven Herangehensweise zur Problembewältigung verbunden.

Die Oldenburger Nachhaltigkeitsforschung umfasst mehrere Forschungsbereiche

  • Küstenräume: Es werden sozial-ökologische Systeme am Übergang zwischen marinen und terrestrischen Systemen sowie die Land- und Ernährungswirtschaft in Küstenregionen untersucht
  • Klima und Gesellschaft: Beforscht werden Klimawandel und seine gesellschaftlichen Dimensionen, wobei Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel zentral sind.
  • Mensch-Natur-Technik Interaktionen: Im Mittelpunkt stehen Umwelt- und Nachhaltigkeitsökonomik, Postwachstumsökonomik, betrieblicher Umweltschutz, Naturschutz sowie Wissensregulierung. Hinzu kommt die Analyse der Wechselbeziehungen von Sozialität mit Körper, Natur und Technik.
  • Querschnittsbereiche Integrative Systemanalyse und transdisziplinäre Gestaltung: Dieser Bereich entwickelt konzeptionelle Zugänge. Dazu gehören Resilienz, Gesellschaftstheorie und integrative Methoden; sowie die gestaltungsorientierten Themenfelder Bildung für nachhaltige Entwicklung, Nachhaltigkeits- und Innovationsmanagement, Governance und Entwicklungszusammenarbeit.

Strukturell ist die Oldenburger Nachhaltigkeitsforschung in verschiedenen Instituten und Fakultäten der Universität verankert. Interdisziplinäre Vernetzungs- und Kooperationsaktivitäten werden durch COAST und die eingebundenen Zentren CENTOS, CEM und ZENARiO sowie in Teilen ICBM und Forwind durchgeführt. Die Forschungsaktivitäten werden von der DFG, EU und VW-Stiftung sowie dem BMBF und MWK gefördert. Im Bereich  der Lehre ist die Oldenburger Nachhaltigkeitsforschung bereits etabliert. Hier wurde ein MasterCluster aufgebaut, in dem insgesamt neun Masterstudiengänge angeboten werden.

Der Schwerpunkt Nachhaltigkeit entwickelt sich entlang konkreter Problemstellungen weiter. Das Profil der Oldenburger Nachhaltigkeitsforschung wird durch Promotionsprogramme, weitere Projekte und Verortung im internationalen Future Earth Programm ausgebaut.

 

Sprecherinnen und Sprecher

Prof. Dr. Anna Henkel
anna.henkel(at)uni-oldenburg.de

Prof. Dr. Bernd Siebenhüner
bernd.siebenhuener(at)uni-oldenburg.de 

Prof. Dr. Joachim Peinke
joachim.peinke(at)uni-oldenburg.de

 

COAST - Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung