Helene-Lange-Kolleg queer studies und Intermedialität

Atlanta Athens / Dipl. Kult.arb. Ina Beyer


>> Dissertationsprojekt: »Queere Praxen – Musik und Zines der Queer Punk-Bewegung 1985 bis heute«

Mein Dissertationsprojekt beschäftigt sich anhand der Queer Punk-Bewegung mit dem Verständnis des emanzipatorischen Potenzials von Subkulturen. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach dem Politischen und Utopischen in ästhetischen Praxen der Bewegung und nach Möglichkeiten der Aushandlung sozialer Differenz.

Das Phänomen der Queer Punks entstand vor dem Hintergrund der AIDS-Krise ab Mitte der 1980er Jahre in Kanada und den USA. Dabei handelt es sich um ein künstlerisch-politisches Netzwerk aus u.a. Bands, Labeln, einer aktiven Zine*-Szene, Clubs und Aktivist_innen. Seine Protagonist_innen positionieren sich kritisch gegenüber den Normen der Mehrheitsgesellschaft aber auch denen der Punk- und schwul-lesbischen Szenen, mit denen zugleich Überschneidungen bestehen.

Mit musikalischen Produktionen und Zines untersuche ich zwei zentrale Bereiche der künstlerischen Praxis der Queer Punks. Ausgewählte Arbeiten unterziehe ich genauen Analysen. Dabei gehe ich der Frage nach, inwiefern das Zusammenspiel unterschiedlicher ästhetischer Strategien in Queer Punk-Produktionen zur Kritik an hetero- wie homonormativen Identitäten und kulturellen Praxen beiträgt und welche Entwürfe utopischer Queerness darin formuliert werden.

Ausgehend von einem semiologischen und intermedialen Forschungsansatz zur Konstruktion von Bedeutungen nähere ich mich dem Material mit einer Mischung aus u.a. (Song-)Text-, Musik-, Bild- und Videoanalysen.

Mit meiner Arbeit möchte ich ein Stück queerer Bewegungsgeschichte dokumentieren und einen Beitrag zur Debatte um emanzipatorische kulturelle Praxen leisten.

 

*zine von engl. fanzine, kleine, selbstproduzierte Heftchen, mit Hilfe derer Mitglieder von Subkulturen untereinander kommunizieren.

>> Forschungsschwerpunkte

Queere/Queerfeministische Bewegungen und Subkulturen, Populärkultur, Cultural Studies, Kulturwissenschaftliche Gender Studies

>> Werdegang

Derzeit wissenschaftliche Mitarbeiter_in am Helene-Lange-Kolleg „Queer Studies und Intermedialität“ . Arbeit an der Dissertation „Queere Praxen – Musik und Zines der Queer Punk Bewegung 1985 bis heute“.

2011 bis 2012    Auslandsaufenthalt Kanada/USA, Recherche zu Queer Punks, Arbeit als freie Journalistin

2009                 Dreimonatiger Aufenthalt in Israel zur politischen Weiterbildung

2007 bis 2012    Redakteur_in bei der Tageszeitung „Neues Deutschland“

2005 bis 2007    Volontariat bei „Neues Deutschland“

2003                 Dreimonatiger Forschungssaufenthalt USA

seit 2003           freie Journalist_in

1998 bis 2003    Studium der Kulturarbeit an der Fachhochschule Potsdam

1997                  Abitur

>> Lehre

Körper von Pop-Musik. Klänge – Subjekte – Geschlechterordnungen. Seminar im BA-Studiengang Medienwissenschaften an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, SS 2017

Subject Trouble – Visuelle Politiken und Aushandlungen sozialer Differenz. Seminar im BA-Studiengang Kunst und Medien an der C.v.O. Uni Oldenburg, WS 2016/2017

Lookism. Eine Einführung. Seminar an der Alice Salomon Hochschule Berlin (im Rahmen der Winterakademie), WS 2014/2015

What's Queer About Queer Punk? Heteronormativitätskritische Potenziale queerer Subkulturen. Seminar im BA-Studiengang Gender Studies an der C.v.O. Uni Oldenburg, SS 2014

Freiberufliche Dozent_in für journalistisches, wissenschaftliches und kreatives Schreiben u.a. für Rosa-Luxemburg-Stiftung, Arbeit und Leben (Gemeinsame Weiterbildungsinstitution des Deutschen Gewerkschaftsbunds und des Deutschen Volkshochschulverbands); selbstorganisierte Arbeit mit queeren und trans* communities – Seminare u.a. bei Trans Inter Queer (Triq) e.V., seit 2009

>> Vorträge

Die Band Tribe 8. Im Rahmen von: Jungle World und Ventil Verlag präsentieren: 40 Jahre keine Zukunft! Lesung, Musik und Vorträge zum Buch Damaged Goods: 150 Einträge in die Punk-Geschichte, Berlin 12.1.2017

There's A Queer in the Pit. Vortrag an der Justus-Liebig-Universität Gießen, 4.11.2016

Arbeiten an der Grenze. Ästhetische Praxen und queere Punk-Utopien im Zine J.D.s. Darüber hinaus... Populäre Musik und Überschreitung(en) – Zweite Konferenz der IASPM-D-A-CH, Karl-Franzens-Universität Graz, 20.-23.10.2016

Appropriate Images. GB Jones' Tom Girls and the Zine J.D.s. Inside/Outside: Queer Networks in Transnational Perspective – International Summer School, Leibniz Universität Hannover, mit Unterstützung der Volkswagen Stiftung, 11.-16.9.2016

Aesthetic Strategies for Queering Punk: The Zine J.D.s. Keep It Simple Make It Fast. Crossing Borders of Underground Music Scenes – Internationale Konferenz, Universität Porto, Portugal, 13.-17.7.2015

Queer Punk Visions. Keep It Simple Make It Fast. Underground Music Scenes and D.I.Y Cultures – Internationale Konferenz, Universität Porto, Portugal, 8.-11.7.2014

Queere Praxen – Musik und Zines der Queer Punk-Bewegung 1985 – heute. 3. Gender-Forschungstag an der C.v.O. Universität, Oldenburg, 29.11.2013

Queerfeministisches Spoken Word und Girls Rock Camps – Vorstellung zweier Projekte aus dem Buch „Riot Grrrl Revisited“, Vortrag zusammen mit Juliane Jürgenson, Linke Buchtage Berlin, Mai 2011

>> Projekte und Queer/Aktivismus

2013                „The Queer Takeover – Ein Cabaret zum Köpi-Geburtstag“, Berlin

seit 2008           Mitorganisator_in der queerfeministischen Spoken Word Shows „Shut Up and Speak“                                  und (seit2010) „Shut Up and Sign_Speak, Berlin

2007 bis 2009    aktiv in der Gruppe „TAM“ - Auseinandersetzungen mit Gewalt und                                                            Grenzverletzungen in queeren Beziehungen, Berlin

2006 und 2007   Mitorganisator_in und Initiator_in des „Dyke Trans March“, Berlin

1998 bis 2003    aktiv in der Organisation „FelS – Für eine linke Strömung“, Berlin

2000                  Ausstellung „(Politisches) Engagement und Grafikdesign“, NGBK, Berlin

>> Publikationen

Herausgeber_innenschaften:

Perverse Assemblages. Queering Heteronormative Orders Inter/medially (Tagungsband zur Konferenz) – zusammen mit Barbara Paul, Josch Hoenes, Natascha Frankenberg und Rena Onat. Revolver Verlag, Berlin 2017 (im Erscheinen)

2009 bis 2010 Mitherausgabe der Popkultur-Anthologie „testcard“, Nummern #18 („Regress“) und #19 („Blühende Nischen“), Ventil Verlag, Mainz

 

Veröffentlichungen:

The Queer Punk Visions of J.D.s. In: Guerra, Paula, Quintela, Pedro (Hg.): Fast,      Furious and Xerox. Independent DIY Publications and Underground Urban Cultures (derzeit Verhandlungen mit Verlag). Erscheint vorraussichtlich 2017

Queer Punk Politics. An Introduction. In: Paul, Barbara, Hoenes, Josch, Beyer, Atlanta Ina, Frankenberg, Natascha, Onat, Rena (Hg.): Perverse Assemblages. Queering Heteronormative Orders Inter/medially. Revolver Verlag, Berlin 2017

 

Rezension zum Buch Sounding Like a No-No. Queer Sounds & Eccentric Acts in the Post-Soul Era von Francesca T. Royster. In: Bartsch, Cornelia, Sweers, Britta (Hg.): Grenzgänge. Gender, Ethnizität und Klasse als Wissenskategorien der Musikwissenschaften. Jahrbuch Musik und Gender 8, Georg Olms Verlag, Hildesheim, Zürich, New York 2017, S. 169-171 (peer-reviewed)                              

Lexikoneinträge zu den Bands Tribe 8 und Team Dresch. In: Engelmann, Jonas (Hg.): Damaged Goods. 150 Einträge in die Punkgeschichte. Ventil Verlag, Mainz 2016, S. 278-280; 287-289

Gendertramp. In: Spilker, Verena (Hg.): MOM Make Out Magazine, Nr. 3, Dirt, Eigenverlag, Berlin 2015, S. 43-46

Die natürlichste Art zu sein: sich verändern. Interview mit dem Homo Hop und Spoken Word Künstler Athens Boys Choir. Erschienen in: Missy Magazine Online Ausgabe 13.02.2013

Queer durch die Lande. Porträt der US-amerikanischen Singer Songwriterin Chris Pureka. Erschienen in: ak - analyse & kritik - Zeitung für linke Debatte und Praxis, Nr. 575, Hamburg 21.9.2012

Word Up! – Dein Wort für die Revolution. Das Projekt Shut Up and Speak. In: Riot Grrrl Revisited, Ventil Verlag, Mainz 2011

Lookism. Vom Umgang mit Schönheit, ästhetischem Urteil und dem Kater danach. Zusammen mit HW. Erschienen in: arranca! #43, Bodycheck und linker Haken, Berlin, Dezember 2010

 

Sich Raum nehmen, so lange die anderen lächeln? In: Testcard #18 „Regress“, Ventil Verlag, Mainz 2009

Wie war dein bester Orgasmus? Der Film „Shortbus“ plädiert dafür, sexuelle Verhandlungsräume zu erweitern. In: Testcard #17 „Sex“, Ventil Verlag, Mainz 2008

Genderkilling Comedy. Interview mit Lynn/ee Breedlove. Erschienen in: arranca! #34, Richtungskämpfe und Straßenforderungen, Frühling 2006

Smells Like Queer Spirit. In: Testcard #14 „Discover America“, Ventil Verlag, Mainz 2004

Is This What the KLF is About? In: Testcard #11 „Humor“, Ventil Verlag, Mainz 2002

Interfacial Tendencies. In: Testcard #10 „Zukunftsmusik“, Ventil Verlag, Mainz 2001

>>Mitgliedschaften

International Association for the Study of Popular Music (IASPM)