Internationale Förderung

Die internationale Förderung ist vielfältig und umfasst neben der Forschungs- und Bildungsförderung auch Hochschulkooperationsprogramme mit außereuropäischen Ländern. Die wichtigsten Förderprogramme haben wir auf diesen Seiten für Sie zusammengestellt. Ergänzend zu den Förderprogrammen der Europäischen Union stellen wir Ihnen hier auch einige nationale Förderprogramme mit internationalem Förderhintergrund vor.

European Research Council (ERC)

  • Mit einem ERC werden exzellente (Nachwuchs-) Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen über einen Zeitraum von 5 Jahren gefördert.
    Finanziert wird grundlagenorientierte Forschung in den folgenden Förderlinien:
    • Starting Grants für Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen (2 - 7 Jahre nach PhD) mit bis zu 2 Mio. EUR
    • Consolidator Grants für Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen (7 - 12 Jahre nach PhD) mit bis zu 2,75 Mio. EUR
    • Advanced Grants für erfahrene exzellente Forschende mit bis zu 3,5 Mio. EUR.

    Bitte beachten Sie auch die hochschulinternen Hinweise für Antragsteller unter weitere Informationen auf der rechten Seite.

Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation - Horizon 2020

  • Horizon 2020 ist das Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation im Zeitraum von 2014 bis 2020.
  • Marie S. Curie Individual Fellowship (IF): Auf ein IF können sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bewerben, wenn sie über einen Doktortitel oder eine min. 4-jährige Vollzeit-Forschungserfahrung nach dem Universitätsabschluss verfügen. Das Forschungsthema kann dabei frei gewählt werden. Das Projekt wird im Falle der Bewilligung an einer Gastinstitution im europäischen Ausland durchgeführt (European Fellowship), bzw. beinhaltet neben einer des Aufenthalts im außereuropäischen Auslands auch eine 12-monatige Rückkehrphase nach Oldenburg (Global Fellowship).

Europäische Strukturfonds - efre, interreg, esf

  • EFRE, INTERREG und ESF in Niedersachsen: Mit der Förderung der Regionalpolitik der EU wird das Ziel verfolgt, den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt innerhalb der EU zu stärken. Dies soll mittels der Verringerung des Strukturgefälles zwischen den einzelnen Regionen sowie durch die Förderung einer ausgewogenen räumlichen Entwicklung geschehen.

Bildungs- und Mobilitätsprogramm - erasmus+

Internationale Kooperationen deutscher Förderer

  • Die DFG unterstützt die Zusammenarbeit mit ausländischen Partnern in allen ihren Förderverfahren mit einer Vielzahl von Instrumenten. Generell gilt: in allen Arten der Projektförderung können die für die internationale Kooperation erforderlichen Mittel mit beantragt werden.

  • Internationales Büro des BMBF

  • Förderung von internationalen Kooperationen durch den DAAD

  • Die auslandsbezogenen Förderinitiativen der Volkswagenstiftung dienen der internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeit und der gezielten Unterstützung von Institutionen und Vorhaben im Ausland.

Weitere EU-Förderprogramme

  • Baltic Sea research and development programme - bonus: Bonus ist das "Baltic Sea research and development programme" der EU. Dieses initiiert Verbundforschungsprojekte, um langfristig die nachhaltige Nutzung des Ostseeraumes zu gewährleisten.

  • DAAD Postdoctoral Researchers International Mobility Experience (P.R.I.M.E.): Mit einer DAAD-P.R.I.M.E.-Förderung werden Postdoktoranden aller Nationalitäten und Fächer gefördert. Die Förderung umfasst eine 12-monatige Auslandsphase und eine sechsmonatige Integrationsphase an einer deutschen Hochschule, an der die Geförderten über den gesamten Projektzeitraum als Postdoktoranden angestellt sind.

  • Europa für Bürgerinnen und Bürger: Ziel des Programms Europa für Bürgerinnen und Bürger ist es, den Bürger/innen die Europäische Union näherzubringen; ihnen die Geschichte und ihrer Vielfalt zu vermitteln und die Bedingungen für die demokratische Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger auf EU-Ebene zu verbessern. Europe for Citizen umfasst die Programmbereiche »Europäisches Geschichtsbewusstsein« und »Demokratisches Engagement und Bürgerbeteiligung«.

  • European Cooperation in Science and Technology - COST: Mit dem Programm European Cooperation in Science and Technology (COST) werden Netzwerkaktivitäten und Kooperationen innerhalb und außerhalb Europas gefördert.

  • European Science Foundation - esf: ESF manages a variety of research instruments, ranging from 5-year programmes involving potentially hundreds of researchers, to more concentrated 3-day events that explore innovative ideas and future perspectives (Exploratory Workshops).

  • EU-Zusammenarbeit mit Australien - caesie: In dem Programm CAESIE (Connecting Australian European Science & Innovation Excellence) werden Forschungs- und wissenschaftliche Kooperationen gefördert.

  • EU-Zusammenarbeit mit Südostasien - Sustain EU-Asean: Die Förderung der Forschung und Implementierung von Projekten zwischen Europa und der ASEAN-Region in den Themen Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe erfolgt mit Hilfe des Programms Sustain EU-Asean.

  • Förderprogramm der EU für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik: LIFE ist das Förderprogramm der EU für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik.

  • Gesundheit - Öffentliche Gesundheit: Das Gesundheitsprogramm der EU umfasst vier Förderbereiche: gesunde Lebensführung, grenzübergreifenden Gesundheitsgefahren, Gesundheitssysteme, Gesundheitsversorgung für die EU-Bürger und -Bürgerinnen.

  • Human Frontier Science Program: Das Human Frontier Science Program (HFSP) ist ein internationales Programm zur Förderung der interdiziplinären Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Analyse komplexer Mechanismen lebender Systeme. Über das HFSP werden weltweit Stipendien für Auslandsaufenthalte und Forschungsbeihilfen für international/interkontinental zusammengesetzte Forschergruppen vergeben.

  • Humanities in the European Research Area: HERA steht für „Humanities in the European Research Area“ und ist ein Netzwerk von Forschungsförderern der Geisteswissenschaften im Europäischen Forschungsraum.

  • Kultur- und Kreativförderprogramm - Kreatives Europa: Die För­de­rung der Mo­bi­li­tät von Kul­tur­ak­teu­ren und von kul­tur­el­len Wer­ken so­wie die Stärkung der Kultur- und Kreativbranche stehen im Mit­tel­punkt des Programms Kreatives Europa.

  • Programm der EU für territoriale Zusammenarbeit und Kohäsion - epson: The ESPON 2020 Programme aims at promoting and fostering a European territorial dimension in development and cooperation by providing evidence, knowledge transfer and policy learning to public authorities and other policy actors at all levels.

 Darüber hinaus gibt es weitere Einzelförderprogramme, über die wir Sie auf Anfrage gerne informieren.

 

Kontakt

Dörte Dannemann
(EU-Förderung, strukturfonds)

Tel: +49(0)441/ 798-4764
doerte.dannemann(at)uni-oldenburg.de

Ilka Ficken (EU-Förderung)

Tel: +49(0)441/ 798-2817
ilka.ficken(at)uni-oldenburg.de

Bärbel Rieckmann
(DFG-Internationale Programme)

Tel: +49(0)441/ 798-2918
bärbel.rieckmann(at)uni-oldenburg.de

Manfred Baumgart
(BMBF-Internationale Programme)

Tel: +49(0)441/ 798-4333
manfred.baumgart(at)uni-oldenburg.de

Links


Die Universität Oldenburg ist Mitglied der European University Association (EUA), dem größten Verband Europäischer Hochschulen.