Center for Migration, Education and Cultural Studies

Panel – Pädagogische Handlungsfelder unter Bedingungen von globaler Ungleichheit und Flucht

Panel 01 – Arts Education/Music Education

Moderation: Dr. Ulrike Lingen-Ali (Universität Oldenburg)


Inga Støren (University of Oxford, UK)

Peace education for refugees
Often lost between rhetoric and praxis, local attempts to integrate peace education remains disappointedly half-hearted, especially in post-conflict zones where the need for basic education is perceived greater (Dryden-Peterson, 2010; Wright & Plasterer, 2010; Zeus, 2009). Since the late 1990s, however, peace education has gained traction in development schemes, including in long-term refugee situations. Often seen as a way to decrease violence, cumber extremism, promote hope, and encourage refugee agency, peace education programs (PEPs) have been adopted by UN agencies and international non-governmental organizations alike. In this presentation, I consider the many variations of PEPs we observe in refugee camp settings across the world, including in Lebanon, Kenya, Rwanda, and Thailand. Central questions are as follows: To which degree have these programs been successful? How has each program attempted to overcome challenges inherent to situations of structural and overt violence? What role can arts-based education—including poetry, drama, music, photography, dance, and painting—help promote learning in PEPs? Which pedagogical approaches have been tested, and what were the reasons for their success (or failure)? My discussion is based on extensive review of literature and organizational reports, as well as personal observation and research from refugee camps in Lebanon (September 2014 to March 2015) and Rwanda (March and April 2016). Underlying my analysis are the seminal works of Paolo Freire (1970), Johan Galtung (1969), and Betty Reardon (1988). I also draw on some of the ideas presented in Augusto Boal’s (2008) Theatre of the Oppressed.

 

Inga Støren spent over five years teaching in Rwanda and Lebanon, before moving to Oxford for her doctoral research in 2015. She worked as an art teacher in two refugee camps in Beirut, and also worked with students to unpack the problems with the Human Rights curriculum designed by UNRWA (The specialized UN agency for Palestinian refugees). Her current research is on the provision of higher education to refugees in Rwanda, and she also works as an online tutor for refugees in camps across the world through the university programs of Jesuit Commons: Higher Education at the Margins (JC:HEM).

 

References:

Boal, A. (2008). Theatre of the Oppressed. London: Pluto Press.

Dryden-Peterson, S. (2010). The Politics of Higher Education for Refugees in a Global Movement for Primary Education. Refuge, 27(2), 10-18.

Freire, P. (1970). Pedagogy of the Oppressed. New York, NY: Continuum.

Galtung, J. (1969). Violence, peace, and peace research. Journal of Peace Research, 6(3), 167-191.

Reardon, B. A. (1988). Comprehensive Peace Education: Educating for Global Responsibility. New York, NY: Teachers College Press.

Wright, L.-A., & Plasterer, R. (2010). Beyond Basic Education: Exploring Opportunities for Higher Learning in Kenyan Refugee Camps. Refuge, 27(2), 42-56.

Zeus, B. (2009). Exploring Paradoxes around Higher Education in Protracted Refugee Situations: The Case of Burmese Refugees in Thailand. (MA Education and International Development), University of London.  

 

Matteo Carbognani (Center for Immigration, Asylum and Cooperation, Parma, Italy)

‘Sauti Zetu’: Songs from Nakivale Refugee Settlement
A participatory Art Based Research with young Congolese Refugees

Sauti Zetu aims to provide an alternative perspective of lived experiences of exile and refugees’ encampment through an artistic approach. Based on a participatory music-making project with young Congolese refugees developed in Nakivale Refugee Settlement (Uganda), this work is committed to foster the creation of a space for the refugees to speak for themselves and therefore challenging rooted stereotypes and positively contributing to the public understanding of the conditions, emotions, expectations, and difficulties related to the fact of living a protracted period of time in a refugee settlement. Being a modest and small-scale project, it does not claim to generate answers or explanations as regards forced migration or encampment; nevertheless, throughout its artistic dimension, it aims to shed new light above obscure issues. It tries to amplify unheard voices and commonly neglected perspectives, it stimulates reflections, it poses new questions, or at least it allows them to be framed in an innovative way. Sauti Zetu therefore becomes a tool for self-reflection both for the audience both for the participants, while simultaneously creating reasons for self-questioning the methods of researching in delicate social environments.

www.sautizetunakivale.com

Mateo Carbognani is an EMMIR graduate (2014). He currently works as a social worker in the field of health and forced migration at CIAC (Center for Immigration, asylum and cooperation in Parma (Italy): www.ciaconlus.org). He focuses on the use of non-formal methods as means of integration and rehabilitation.

 

Panel 02 – Schule

Moderation: Barbara Funck (Universität Bremen)

 

Mona Massumi (Universität zu Köln)

Professionalisierung von Lehramtsstudierenden im Kontext von Flucht und Sprachförderung im Deutschen
Kinder und Jugendliche, die im Laufe ihrer Schulbiografie nach Deutschland migrieren, müssen adäquat in das Schulsystem eingebunden werden. Fehlende bzw. unzureichende Sprachkenntnisse im Deutschen sowie defizitäre/diskriminierende Zuschreibungsmechanismen zu dieser marginalisierten „Gruppe“ behindern eine erfolgreiche Schullaufbahn der Lernenden in Deutschland jedoch oftmals (vgl. Mecheril/Shure 2015).

Aus diesem Grund müssen (angehende) Lehrer*innen die Handlungskompetenz erwerben, Sprachförderung im Deutschen und durchgängige Sprachbildung unter Einbezug von Mehrsprachigkeit zu leisten. Darüber hinaus müssen sie im Rahmen kritischer Selbst- sowie Rollenreflexion in der Lage sein, eigene diskriminierungs- sowie rassismusrelevante Denk- und Handlungsmuster zu hinterfragen.

Im vorliegenden Beitrag soll anhand eines Praxisbeispiels gezeigt werden, wie Lehramtsstudierende durch institutionell verankerte Angebote in der Arbeit mit Lernenden ohne bzw. mit geringen Deutschkenntnissen professionalisiert werden können: An der Universität zu Köln werden seit April 2014 Lehramtsstudierende aller Fächer und studierten Schulformen qualifiziert, um in Notunterkünften für geflüchtete Kinder und Jugendliche Sprachförderangebote im Deutschen durchzuführen. Im Rahmen ihres obligatorischen Berufsfeldpraktikums werden die Studierenden interdisziplinär  vorbereitet und multiprofessionell begleitet. Die kontinuierliche (Selbst)Reflexion unter rassismuskritischer Perspektive ist zentraler Bestandteil des Praxisangebots.

Die bildungsrechtliche Situation von Asylbewerber*innen sowie Kindern und Jugendlichen ohne aufenthaltsrechtlichen Status ist in mehreren Bundesländern kritisch zu sehen (vgl. Funck, Karakaşoğlu, Vogel 2015; Massumi, von Dewitz et al. 2015). Das Praxisangebot richtet sich an die diejenigen Kinder und Heranwachsende, die in Nordrhein-Westfalen nicht der Schulpflicht unterliegen und somit in der Regel vom Schulzugang ausgeschlossen sind.

Mona Massumi ist Lehrerin für das Berufskolleg und hat sechs Jahre lang im Schwerpunkt in Internationalen Förderklassen unterrichtet. Seit 2013 ist sie abgeordnet ans Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln. Dort koordiniert sie den Arbeitsbereich „Diversity“ mit dem Fokus Migration. Neben Rassismuskritik in der LehrerInnenbildung ist die Professionalisierung von (angehenden) Lehrkräften in der Arbeit mit neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen einer ihrer Arbeitsschwerpunkte. Außerdem promoviert sie zu Schulbiographien von migrierten Jugendlichen im deutschen Bildungssystem.

 

Literaturverzeichnis

Funck, B, Karakaşoğlu, Y. & Vogel, D. (2015). „Es darf nicht an Papieren scheitern“ – Theorie und Praxis der Einschulung papierlosen Kindern in der Grundschule. Verfügbar unter: http://www.gew.de/fileadmin/media/publikationen/hv/Bildung_und_Politik/Migration/Nicht_an_Papieren_scheitern_2015_A4_web.pdf (Stand 07.03.2016).

Massumi, M., von Dewitz, N. et al. (2015). Neu zugwanderte Kinder und Jugendliche im deutchen Schulsystem. Bestandsaufnahme und Empfehlungen. Verfügbar unter: http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Publikationen/MI_ZfL_Studie_Zugewanderte_im_deutschen_Schulsystem_final_screen.pdf (Stand 07.03.2016).

Mecheril, P. & Shure, S. (2015). Natio-ethno-kulturelle Zugehörigkeitsordnungen – über die Unterscheidungspraxis „Seiteneinsteiger“. In K. Bräu & C. Schlickum (Hrsg.), Soziale Konstruktionen in Schule und Unterricht. Zu den Kategorien Leistung, Migration, Geschlecht, Behinderung, Soziale Herkunft und deren Interdependenzen (S. 109–121). Opladen: Barbara Budrich.

 

Anja Steinbach (Universität Oldenburg) & Dr. Oxana Ivanowa-Chessex (Pädagogische Hochschule Zug)

Also wir haben hier auch letzten Sommer so nen Spendenlauf gehabt“ –
Zur Verfestigung globaler Dominanzverhältnisse in der Schule

Globale Ungleichheitsverhältnisse sowie politische, wirtschaftliche und ökologische Krisen und die daraus entstehenden erbärmlichen und bedrohlichen Lebensbedingungen vieler Menschen führen zu wachsenden Migrationsbewegungen. Im schulpädagogischen Kontext ruft diese Entwicklung Fragen und Diskussionen auf, die mehrheitlich auf ein bereits bekanntes diskursives Fundament zurückgreifen: Die Fokussierung „der Anderen“. Es werden verstärkt (Zusatz-)Angebote an Schulen implementiert, die darauf zielen „die anderen“ Schülerinnen und Schüler für die schulischen Normalitätsvorstellungen vor Ort „passend zu machen“. Unter dem Schlagwort „Willkommenskultur“ richten sich pädagogische Bemühungen vordergründig darauf, „die Anderen“ besser kennen zu lernen, sie in ihrer „Andersheit“ zu verstehen und ihnen Kenntnisse der dominanten Sprache und Lebensweise zu vermitteln.

Im vorliegenden Beitrag soll eine weitere schulpädagogische Reaktion auf Migrationsverhältnisse diskutiert werden, die nicht im Modus des Verstehen-Wollens oder des Vermitteln-Wollens, sondern im Modus des Helfen-Wollens vollzogen wird. Dabei soll aufgezeigt werden, wie die berechtigte moralische Intention „den Anderen“ zu helfen mit postkolonialen Kontinuitäten verwoben ist. Hierfür wird die Erzählung einer Grundschullehrperson über einen Spendenlauf für geflüchtete Kinder exemplarisch aus der Perspektive der postkolonialen Theorie (vgl. Baquero Torres, 2012; Castro Varela, 2015; Castro Varela & Dhawan, 2010; Castro Varela & Dhawan, 2015) analysiert. Insbesondere werden dabei drei Fragen in den Mittelpunkt der Analyse gerückt: (1) Aus welcher (global-)gesellschaftlichen Position wird das helfende Handeln vollzogen und in welche (global-)gesellschaftliche Position werden die Adressat/innen durch dieses Handeln hineingerufen? (2) Wie ist die schulpädagogische Reaktion auf Fluchtverhältnisse diskursiv eingelagert, welche Wissensbestände werden hierfür fruchtbar gemacht und welche (post-)kolonialen Kontinuitäten werden sichtbar? (3) Welche Konsequenzen hat dieses Handeln für schulische und (global-)gesellschaftliche Dominanzverhältnisse?

Vor dem Hintergrund dieser exemplarischen Analyse werden Überlegungen zum schulpädagogischen Handeln im Kontext globaler Ungleichheits- und Fluchtverhältnisse angestellt. Vorrangig soll aufgezeigt werden, wie pädagogisches Handeln zur Erzeugung global und migrationsgesellschaftlich bedeutsamer Dichotomien von „Helfenden“ und „Hilfsbedürftigen“ beiträgt und in welcher Relation diese Dichotomien zu postkolonialen Verhältnissen stehen. Unser Blick richtet sich somit auf globale Interdependenzen und Dominanzverhältnisse sowie auf eine erforderliche Reflexion eigener Verstrickungen in diese Verhältnisse im schulischen Kontext. Gemeinsam mit den Teilnehmenden möchten wir abschließend den Blick auf Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit globalen Fluchtverhältnissen in der LehrerInnenbildung richten.

Oxana Ivanova-Chessex, Dr. phil., wissenschaftliche Miitarbeiterin am Institut für internationale Zusammenarbeit in Bildungsfragen der Pädagogischen Hochschule Zug (Schweiz), davor wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pädagogik der Universität Oldenburg. Promotion in Erziehungswissenschaft an der Universität zu Köln sowie Lehramtsstudium an der Pädagogischen Universität in Krasnojarsk (Russland). Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Bildung und migrationsgesellschaftliche Differenz- und Dominanzverhältnisse, LehrerInnen-Bildung in der Migrationsgesellschaft.

Anja Steinbach, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pädagoogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Arbeitsbereich: Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Pädagogik und Didaktik des Elementar- und Primarbereichs. Mitglied im Center for Migration, Education and Cultural Studies (CMC). Promotion zu LehrerInnensichtweisen im migrationsgesellschaftlichen Kontext. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Pädagogische Professionalität in der Migrationsgesellschaft, LehrerInnenbildung, Subjektivations- und Bildungsprozesse, Rassismuskritik.

 

Literaturverzeichnis

Baquero Torres, P. (2012). Postkoloniale Pädagogik. Ansätze zu einer interdependenten Betrachtung von Differenz. In J. Reuter & A. Karentzos (Eds.), Schlüsselwerke der Postcolonial Studies (pp. 315-327). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Castro Varela, M. d. M. (2015). Koloniale Wissensproduktionen. Edwards Saids „interpretative Wachsamkeit“ als Ausgangspunkt einer kritischen Migrationsforschung. In J. Reuter & P. Mecheril (Eds.), Schlüsselwerke der Migrationsforschung (pp. 307-321). Wiesbaden: VS.

Castro Varela, M. d. M., & Dhawan, N. (2010). Misiion Impossible: Postkoloniale Theorie im deutschsprachigen Raum? In J. Reuter & P.-I. Villa (Eds.), Postkoloniale Soziologie: Empirische Befunde, theoretische Anschlüsse, politische Intervention (pp. 303-329). Bielefeld: Transcript.

Castro Varela, M. d. M., & Dhawan, N. (2015). Postkoloniale Theorie: Eine kritische Einführung. Bielefeld: transcript Verlag.

 

Raphael Bak (Heinrich-Heine-Gymnasium Köln)

Internationale Vorbereitungsklassen (IVK) für neu zugewanderte Kinder und Jugendliche sind bereits ein Teil der schulischen Realität geworden.  In der Praxis lässt sich eine große Verunsicherung und fachliche Überforderung im Umgang mit der „neuen“ Schüler_innengruppe beobachten. Am Beispiel einer IVK am Heinrich-Heine-Gymnasium in Köln-Ostheim sollen Einblicke in die schulische Praxis und die damit verbundenen Herausforderungen gewährt und diskutiert werden: Welche Konzepte können sich bereits behaupten und welches Umdenken ist notwendig, um den stark normierten Unterricht in Hinblick auf eine migrationssensible Unterrichtsentwicklung zu befördern?

Raphael Bak, geb. 1983 in Stettin/Polen (im Alter von 15 Jahren selbst Schüler einer „Auffangklasse in Dortmund gewesen), ist Lehrer für die Fächer Deutsch, DaZ, Pädagogik und Sozialwissenschaften am Heinrich-Heine-Gymnasium in Köln. Er hat die IVK an seiner Schule ins Leben gerufen und ist dort seit zwei Jahren Klassenlehrer. Er ist Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim und an der Universität zu Köln. Er arbeitet freiberuflich als Bildungsreferent zu den Themenfeldern Diversity Education, Antidiskriminierungspädagogik sowie sexuelle- und geschlechtliche Vielfalt und Schule. Er ist außerdem seit zehn Jahren tätig in der praxisorientierten Antidiskriminierungsarbeit. 

 

Claudia Schanz (Nds. Kultusministerium)

Folgen von Flucht und globaler Ungleichheit für die Schule - Worin liegen die Herausforderungen auf dem Weg zu höherer Bildungsbeteiligung im Kontext einer diversitysensiblen Schule? Zukunftsgerichtete Handlungsansätze zeichnen sich dadurch aus, dass sie Schule als System in den Blick nehmen und kompensatorische Maßnahmen für die von Bildungsbenachteiligung besonders betroffenen Schülerinnen und Schüler in diesen Kontext stellen. Es werden niedersächsische Handlungsansätze dargestellt, aber auch Stolpersteine und Hürden für die Schule thematisiert. Diese setzen sich insbesondere damit auseinander, wie es gelingen kann, die noch immer vorherrschende Problemperspektive auf Kinder und Jugendliche mit Migrationsbiographie und Fluchterfahrungen und das damit verknüpfte "Wir und die Anderen-Denken" zu überwinden und inklusive, diversitätssensible, partizipationsstärkende Wirkungen zu erreichen.

Claudia Schanz, Dipl.Päd., Interkulturelle und Diversitypädagogik. Leiterin des Referats für Politische Bildung, Medienbildung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Nds. Kultusministerium. Langjährige Lehrerfahrungen, Projekte und systemische Entwicklungen in den o.g. Bereichen in der Schulentwicklung sowie Lehreraus- und -fortbildung. Lehrbeauftragte an der Georg-August Universität Göttingen.

 

 

Panel 03 – Hochschule

Moderation: Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu (Universität Bremen)

 

Dr. Thomas Geier, Katharina Kaluza & Fabian Lorenz (PH Karlsruhe)

Die Hochschule als Ort einer politischen Reflexion über globale Fluchtbewegungen wird insbesondere auch in studentischen Abschlussarbeiten deutlich, die sich momentan dem Thema Flucht, der Situation der Geflüchteten und dem institutionellen Umgang damit widmen. So sollen im Anschluss an einen kurzen Input, in dem das Konzept „Solidarisches Forschen“ kritisch diskutiert wird, Einblicke sowohl in studentische Masterarbeiten zu den Themen „Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe“ sowie „Bildungsbedürfnisse von Flüchtlingskindern“ gegeben werden. Im Fokus steht dabei die Reflexion auf die forschende Praxis und ihre gesellschaftliche Positionierung.

Katharina Kaluza studierte zunächst Deutsch, Politik, katholische sowie islamische Religionspädagogik im Lehramt an der PH Weingarten. Daran schloss sich das jetzige Masterstudium Bildungswissenschaft an der PH Karlsruhe an. Darüber hinaus ist sie als Wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Koblenz-Landau im Forschungsprojekt “ProKo: Professionelle Kompetenz von Deutsch-, Fremdsprachen- und Herkunftssprachenlehrkräften“ unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Wildemann angestellt. 

Fabian Lorenz studierte Lehramt für die Sekundarstufe 1 mit den Fächern Musik, Englisch und Deutsch in Karlsruhe und Galway (Irland). Daran schloss sich das jetzige Masterstudium Bildungswissenschaft an der PH Karlsruhe an. Er bearbeitet derzeit seine Abschlussarbeit mit dem Titel „Die Konstruktion des >Anderen< in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe“. 

Dr. Thomas Geier vertritt zur Zeit die Professur für Interkulturelle Bildung an der PH Karlsruhe. Er ist Leiter des DFG-Projekts „Die Pädagogik der Gülen- Bewegung“ und forscht und lehrt in den Schwerpunkten Migration, Differenz und soziale Ungleichheit in schulischer und außerschulischer Bildung.

 

Jens Kemper (Bremer Landesbüro für Geflüchtete mit akademischer Perspektive)

Im Dezember 2013 erhielt die Universität Bremen die Anfrage, ob sie für geflüchtete Menschen, während diese auf den Entscheid über ihr Asylbegehren  warten, ein akademisches Angebot machen könne. Das daraufhin entwickelte Projekt „IN-Touch“, das diesen Menschen Zugang zu Veranstaltungen und Ressourcen der Universität eröffnete und das erste seiner Art in Deutschland war, erfuhr seit seinem Bestehen durchgängig dynamische Veränderungen. Der Beitrag eröffnet einen mehrdimensionalen Blick auf die Prozesse, die im Spannungsfeld von Lebenslagen geflüchteter Menschen, Organisation von Hochschulen, Hochschulpolitik und Medien zur Institutionalisierung des zuvor weitgehend ausgeblendeten Diversitätsaspektes „Flucht und Studium“ führten.

Seit 2007 war Jens Kemper als Berater für internationale Studierende und Projektmanager zur Studierendengewinnung im International Office der Universität Bremen tätig. Im Jahr 2014 entwickelte er das Projekt „IN-Touch“ für geflüchtete Menschen. Ab Mai 2016 wird er in das in Einrichtung befindliche Bremer Landesbüro für Geflüchtete mit akademischer Perspektive wechseln.

 

Panel 04 – Soziale Arbeit

Moderation: Daniel Krenz-Dewe (Universität Oldenburg) & Natascha Khakpour (Universität Wien)

Im Rahmen des Panels werden anhand von drei Beiträgen aus Disziplin und Profession die spezifischen Herausforderungen und Aufgaben der Sozialen Arbeit im Kontext von globaler Ungleichheit und Flucht diskutiert. Im Mittelpunkt wird dabei die Frage stehen, wie sich ein ‚dreifaches Mandat‘ der Sozialen Arbeit zwischen Nutzer_innen, Staat und eigener Fachlichkeit angesichts der aktuellen migrationspolitischen Entwicklungen darstellt. Ebenfalls zentral sollte hier diskutiert werden, wie die seit längerem aus dem Umfeld der bundesweit aktiven „Arbeitskreise kritische Soziale Arbeit“ (AKS)erhobene Forderung einer (Re-)Politisierung der Sozialen Arbeit sich hierzu verhält. Prof.in Dr. Astride Velho (Frankfurt University of Applied Sciences) wird mit ihrem Hauptvortrag “Offerte zur Neupositionierung? Soziale Arbeit zwischen menschenrechtlichem Auftrag und Involvierung in Abschottungspolitik“ die inhaltliche Auseinandersetzung im Panel eröffnen. Im Anschluss werden zwei Fachkolleg_innen aus der Praxis bzw. aus dem wissenschaftlichen Nachwuchs weitere inhaltliche Beiträge leisten. Schließlich ist anvisiert, ausreichend Zeit für eine Zusammenschau und allgemeine Diskussion zur Verfügung zu haben.

  

Prof.in Dr. Astride Velho (Frankfurt University of Applied Sciences)

Rassismuskritik, Menschenrecht und Positionierung als Chance für die Soziale Arbeit!?
Machen prekäre Lebenslagen, die durch die Umsetzung bundesdeutscher Asylpolitik hergestellt werden, Soziale Arbeit mit geflüchteten Menschen erst notwendig? Stellt Soziale Arbeit in diesem Zusammenhang eine besondere Herausforderung dar und in welcher Weise? Inwiefern können sich hier machtvolle an rassistische Diskurse anschließende Praxen entwickeln und mandatswidriges Handeln entstehen? Welche Bedarfe können sich aus den Erfahrungen von Geflüchteten ergeben? Und wie positioniert sich und interveniert Soziale Arbeit angesichts von eklatanten Menschenrechtsverletzungen?

Eine rassismuskritische und menschenrechtliche Praxis wird als Chance der Professionalisierung und Politisierung Sozialer Arbeit diskutiert.

Astride Velho lehrt derzeit an der Frankfurt University of applied Sciences als Vertretungsprofessorin zu Sozialer Arbeit mit Geflüchteten.  Sie ist Erzieherin, Psychologin und Erziehungswissenschaftlerin und hat viele Jahre im Münchner Flüchtlings- und Migrationssozialbereich und in Initiativen gearbeitet. Ihre Studie „Alltagsrassismus erfahren: Prozesse der Subjektbildung – Potenziale der Transformation“ ist  neulich erschienen.

 

Fidan Yiligin (Bielefeld)

Soziale Arbeit in pädagogischen Handlungsfeldern unter Bedingungen von globaler Ungleichheit und Fluchtverhältnissen am Beispiel „Gemeinsam Neue Wege beschreiten“ beim Bielefelder Jugendring
Mit Spannung starteten im September 2012 mit unserer Auftaktveranstaltung des Projektes „Gemeinsam neue Wege beschreiten – Förderung der interkulturellen Öffnung von Jugendring und Jugendverbänden sowie der eigenständigen Jugendarbeit von Migrant_innenjugendorganisationen“. Nun liegt der Abschlussbericht dieses dreijährigen Projektes vor. Zusammenfassend können wir festhalten, dass wir ein großes Stück weiter gekommen sind. Am Weltkindertagfest und in anderen Sparten des Jugendrings sind die Migrant_ innenjugendorganisationen (MJO) in Bielefeld beteiligt.

Wir verstehen Deutschland als eine Migrationsgesellschaft und mit diesem Projekt haben wir diese aktiv mitgestaltet. Eine Migrationsgesellschaft kann als eine Gesellschaftsform bezeichnet werden, die der Migration positiv gesonnen ist, die die Chancengleichheit aller Bürger_innen in den Mittelpunkt stellt und versucht, diese zu leben. Im Rahmen des Projektes und in enger Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Amt für Integration und dem Kommunalen Integrationszentrum wurden Fachvorträge gehalten, die wir in den Mittelpunkt der Dokumentation stellen, damit das konstruktive und kritische Wissen im Diskurs bleibt. Darüber hinaus möchten wir die „JuLeiCa in der Migrationsgesellschaft“ festhalten, da diese sowohl Synergien zwischen „etablierten“ Jugendorganisationen und Migrant_ innenjugendorganisationen (MJO) geschaffen hat, als auch Newcomer_innen gestärkt hat, sich in der Bielefelder Kinderund Jugendarbeit zu etablieren.

Fidan Yiligin, Diplom-Sozialpädagogin, lebt in Bielefeld, ist Bildungsreferentin für Migrationsgesellschaft, Migrationsgesellschaftliche Kompetenz, Genderkompetenz und Empowerment, Trainerin mit dem Ansatz des rassismuskritischen und geschlechterreflektierten Perspektivwechsels in der politischen Bildung.

 

Miriam Burzlaff & Friederike Lorenz (beide Universität Duisburg-Essen / Berlin)

Selbstverständnisse und (Selbst-) Kritik Sozialer Arbeit im Kontext von Fluchtverhältnissen
Dieser Beitrag schließt an die von u. a. Bündnissen und kritischen Arbeitskreisen Sozialer Arbeit geführte „Re-Politisierungsdebatte“ Sozialer Arbeit an und stellt dabei die Frage nach dem Selbstverständnis Sozialer Arbeit in den Mittelpunkt. Vor diesem Hintergrund diskutieren wir anhand von zwei Beispielen verschiedene Umgangsformen mit Ungleichheitsverhältnissen: der Solidarisierung, Unterstützung, Skandalisierung sowie eines Eingreifens in politisch-rechtliche Diskurse. In diesem Zusammenhang wird auch ein selbstkritischer Blick auf die (un-)erwünschten Aufgaben, Funktionen und Auswirkungen Sozialer Arbeit geworfen.

Miriam Burzlaff promoviert an der Universität Duisburg-Essen zu Selbstverständnissen Sozialer Arbeit und der Rolle von Kritik. In diesem Zusammenhang ist ein Fokus auf policy practice gerichtet. Der empirische Teil ihrer Studie trägt den Arbeitstitel „Eine que(e)r gelesene Curricula-Analyse“. Miriam gehört zum Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit (AKS) Berlin.

Friederike Lorenz, tätig an der Universität Duisburg-Essen im Forschungsprojekt "Gewaltförmige Konstellationen in den stationären Hilfen", promoviert zu "institutionelle Schweigepraktiken". Wirkt im Bremer Institut für Soziale Arbeit und Entwicklung (BISA+E) mit, das aus dem AKS Bremen hervorgegangen ist.

 

Panel 05 – Vorberufliche und berufliche Bildung

Moderation: Lydia Heidrich (Universität Bremen)

 Die Gruppe der über 16-jährigen, neuzugewanderten Jugendlichen ist von besonderem Interesse für das Bildungssystem, weil sie zum Teil schon Bildungserfahrungen in Staaten außerhalb Deutschlands haben, diese aber nicht immer anschlussfähig an die hiesigen Strukturen sind. Andere haben vielfältige berufliche Kenntnisse, aber kaum schulische Bildung genießen können. Die Gruppe kann insgesamt als heterogen mit Bezug auf Bildungserfahrungen, Migrationswege und Aufenthaltsperspektiven verstanden werden. Für diese jungen Menschen sind die berufsbildenden Schulen zuständig, die in ein- bis zweijährigen Vorbereitungskursen ‚fit‘ für die Berufsausbildung und die Berufsschule gemacht werden sollen. Jedoch wird kritisiert, dass die Jugendliche häufig mit dem Verweis, die deutsche Sprache nicht ausreichend zu können oder noch nicht ‚reif für die Ausbildung zu sein‘, in diesem Sondersystem verweilen. Auch Betriebe öffnen sich erst schrittweise für die Ausbildung neuzugewanderter Jugendliche. Der Übergang in die Regelklassen der Berufsschulen und die Berufsausbildung gelingt so nicht immer. In diesem Panel möchten wir die (vor-) berufliche Bildungssituation der jungen Menschen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten: aus der Perspektive der Erziehungswissenschaft, der Berufsschulen und eines Trägers der beruflichen Qualifizierung.

  

Prof. Dr. Marc Thielen (Universität Bremen)

Das Verhältnis von beruflicher Bildung und Migration ist komplex und ambivalent: Neoliberale Diskussionen um den Nutzen von geflüchteten Migrant*innen für die bundesdeutsche Wirtschaft sowie Versuche, gezielt Zuwanderung ins Ausbildungssystem zu steuern, stehen der andauernden Diskriminierung bestimmter als migrantisch positionierter Jugendlichen am Ausbildungsmarkt gegenüber (vgl. Scherr/Janz/Müller 2015). Auf Systemebene ist zu beobachten, dass migrantische Jugendliche mit der Erwartung konfrontiert sind, vor der Ausbildung möglichst umfassend an die ‚Mitgliedschaftsbedingungen‘ der Schule oder der Ausbildungsstätte angepasst zu werden, während die ‚Interkulturelle Öffnung‘ von Betrieben und Berufsschulen (z.B. sprachsensibler Fachunterricht etc.) weniger im Fokus steht.

Marc Thielen ist Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildungsinstitutionen/ -verläufe und Migration am Institut Technik und Bildung der Universität Bremen. Seine Arbeitsschwerpunkte fokussieren Übergänge in Ausbildung und Beschäftigung in der Migrationsgesellschaft. Mittels ethnographischer Zugänge untersucht er, wie und auf welche Weise an den unterschiedlichen Lernorten der beruflichen Bildung (berufliche Schulen, Ausbildungsbetriebe und Bildungsträger) migrationsbezogene Differenzen prozessiert und Zugehörigkeitsordnungen konstruiert werden.


Dr. Doreen Müller (Institut für Diversitätsforschung, Universität Göttingen/Zoom e.V. Göttingen Unsicherer Aufenthalt und (Aus)Bildungschancen)

Junge Menschen mit unsicherem Aufenthalt: das sind Jugendliche im Asylverfahren, aber auch solche, deren Antrag auf Flüchtlingsschutz abgelehnt wurde, und die danach aus unterschiedlichen Gründen in Deutschland „geduldet“ werden. Die Regulierung ihres Zugangs zu Ausbildung und Erwerbsarbeit unterlag in den vergangenen Jahren einer rasanten Entwicklung entlang der jeweils aktuellen migrationspolitischen Konjunkturen. Ziel des Beitrages ist es aufzuzeigen, vor welchen Barrieren Jugendliche in unsicheren Aufenthaltsverhältnissen im Übergang in Ausbildung und Erwerbsarbeit stehen und welche Faktoren zur Überwindung dieser Hürden beitragen können. Grundlage sind die Befunde aus einer Studie, die am Institut Zoom e.V. in Göttingen mit Förderung der Robert Bosch Stiftung durchgeführt wurde.

Dr. Doreen Müller ist wissenschaftliche Koordinatorin am Institut für Diversitätsforschung an der Universität Göttingen. Sie ist Diplom-Sozialwissenschaftlerin und hat zum Wandel von Asylpolitiken in Europa promoviert. Am Institut Zoom e.V. in Göttingen hat sie u.a. zu den (Aus)Bildungschancen von Jugendlichen in unsicheren Aufenthaltsverhältnissen geforscht.

  

Frank Grönegreß (Schulleiter ABS Bremen)

Die Hansestadt Bremen engagiert sich außerordentlich für neuzugewanderte Jugendliche. Insbesondere die Handelskammer sieht in den Flüchtlingen ein großes Potential zur Behebung des Fachkräftemangels. Können SchülerInnen der Vorkursklassen diese Erwartungen erfüllen? Ohne formale Abschlüsse und mit rudimentären Deutschkenntnissen sind viele Flüchtlinge trotz Einstiegsqualifizierung mit einer Berufsausbildung überfordert. Andererseits bedingt eine langfristig erfolgreiche Integration eine ebenso effektive Anbindung an betriebliche Arbeit. Die Schule steht damit vor der großen Herausforderung: Es gilt Konzepte zu entwickeln, die sprachliche und kulturelle Bildung mit Berufsorientierung im Betrieb verbinden. Für diese Bildungsarbeit stehen in der Regel maximal drei Jahre zur Verfügung. Dann endet die Schulpflicht.

Frank Grönegreß ist seit 2011 Schulleiter an der Allgemeinen Berufsschule. Zuvor war er stellvertretender Schulleiter an einer großen Gesamtschule in Bremen – Nord. In der Zeit von 1987 bis 2003 war er als Geschäftsführer einer Beruflichen Weiterbildungseinrichtung tätig.

 

Claudia Jacob [Dipl. Sozialpädagogin, Bildungsberaterin für Geflüchtete Bremer und Bremerhavener Integrationsnetz (BIN)]

Für den eigenen Berufswunsch ein passendes Ausbildungsplatzangebot zu finden, ist für viele junge Menschen eine Herausforderung.  Junge, nach Deutschland geflüchtete Menschen erleben jedoch zusätzliche Hürden, die trotz neuer Förderinstrumente und Fachkräftemangel eine Arbeitsmarktintegration deutlich erschweren: Aufenthaltsrechtliche Auflagen, Ausschluss von Teilhabemöglichkeiten und eine fehlende individuelle Ressourcenerkennung. Erfahrungen aus der Beratungspraxis zeigen – um diese ungleichen Rahmenbedingungen zu überwinden – dass wegweisende Veränderungen notwendig sind.

Die Beratungsstelle des BIN-Netzwerks/Paritätisches Bildungswerk LV Bremen e.V. (Berufliche Integration für Flüchtlinge) bietet eine Erstberatung, in der aufenthaltsrechtliche Fragen geklärt, berufliche Wünsche und Ziele sowie vorhandene Qualifikationen und Berufserfahrungen besprochen werden.  Als Diplom-Sozialpädagogin arbeitete Claudia Jacob in der offenen Jugendarbeit, in der sie sich bereits intensiv mit der Thematik der rechtlichen Rahmenbedingungen und strukturellen Hürden von jungen Menschen im unsicheren Aufenthalt beschäftigte. Darüber hinaus ist sie seit 10 Jahren aktives Mitglied im Bremer Flüchtlingsrat und an vielfältigen Bleiberechtskampagnen beteiligt.

 

Kontakt

Direktorium
Sekretariat
Lageplan

  • Anschrift:

    C.v.O. Universität Oldenburg
    CMC Center for Migration, Education
    and Cultural Studies
    Ammerländer Heerstr. 114-118
    26129 Oldenburg