Geschichte

Religiöser Radikalismus in der früher Neuzeit

Mithilfe darstellender, erzählender und diskursiver Elemente soll gezeigt werden, was die Pluralisierung der Weltbilder im Menschen der Frühen Neuzeit auslöst. Ferner wird gefragt, wie und warum Einzelne sich radikalisierten, was mit jenen Radikalen geschah, und wie sie die Welt veränderten.

Kontakt: Dr. des. Jessica Cronshagen

Politische Morde – Pflicht oder Vergehen? Ein wissenschaftspolitisches Streitgespräch.

Lässt sich ein Mord aus politischen Gründen rechtfertigen? Und wer urteilt über die Legitimität? Welche Wertmaßstäbe galten in der Geschichte und worauf beruft man sich in der Gegenwart, wenn gesetztes Recht durch Tötung verletzt wird? Und durch welche Zuschreibungen – Ketzer, Tyrann, Diktator, Terrorist - wird das Undenkbare plötzlich vorstellbar und politische Morde werden öffentlich applaudiert, der Henker zum Helden gemacht?

Kontakt: Prof. Dr. Dagmar Freist

Verrat! – Historische Perspektiven auf eine Kultur der Hinterlist

Verrat ist ein vermeintlich klares Schlagwort, doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich: Wer wann vom wem zum Verräter betrachtet wird, ist wandelbar und vom Standort des Wertenden abhängig. Verrat und Verräter sind in historischer Perspektive also als Konstruktionen zu verstehen, deren Bauplan vieles über die jeweilige Gesellschaft aussagt. Diesen Bauplänen wird in der Veranstaltung in verschiedenen Stationen zu Verrat und Verrätern des Mittelalters nachgegangen.

Kontakt: Dr. Sarah Neumann

"Die Welt geht zugrunde" – Der Verlust des Alltags am Beispiel des Investiturstreits

Der Investiturstreit bedeutete für viele Menschen der Zeit einen Verlust ihrer Vorstellung von der Ordnung der Welt, weil der König seine sakrale Autorität verlor. Das Seminar behandelt den verzweifelten Aufruf eines Zeitzeugen und geht der Frage nach, ob sich dieser in der „neuen Welt“ einfinden konnte.

Kontakt: David Weiss