Feldtheorie

Neutronensterne

Ein Neutronenstern ist ein extrem dichter Stern mit einer Masse von 1-2 Sonnenmassen bei einem Radius von nur 10-20 km. Allgemein gibt es eine Obergrenze für die Masse, jedoch kann ein schnell rotierender Neutronenstern schwerer sein als ein langsam rotierender. Durch die Rotation wird er etwas deformiert, sodass sein Umfang am Äquator größer wird. Die Rotation führt außerdem zu einem Trägheitsmoment I und einem sogenannten Quadrupolmoment Q. Zwischen Trägheitsmomenten, den Quadrupolmomenten und den Loveschen Zahlen, die die Deformierbarkeit des Neutronensterns beschreiben, findet man wichtige Beziehungen. Diese Relationen heißen: I-Love-Q.

Bei Interesse an einer Abschlussarbeit in diesem oder einem ähnlichen Bereich meldet euch bei Prof. Dr. Jutta KunzDr. Burkhard KleihausDr. Jose Luis Blazquez oder Dr. Saskia Grunau.