Abteilung Epidemiologie und Biometrie (EuB)

Willkommen auf den Seiten der Epidemiologie und Biometrie.

Aktuelles:

  • Auf Wunsch des Dekanats wurde unsere klinisch-epidemiologische und biometrische Beratungstätigkeit ab sofort eingestellt. Wir bedauern die Entscheidung, aber respektieren diese selbstverständlich.
  • Wir haben einen neuen Kollegen! Seit dem 16.11.2017 unterstützt uns Herr Jan Soller als Datenmanager in verschiedenen Drittmittelstudien.
  • VREIZEIT: Wir gratulieren Herrn Dr. Otto-Sobotka zur erfolgreichen Einwerbung einer DFG Förderung: "Verteilungsregression für Ereigniszeiten" (SO 1313/1-1; Mitantragstellerinnen V. Jürgens, A. Timmer; Laufzeit 3 Jahre). Eine Projektstelle (WiMi, Doktorand) ist zur Zeit ausgeschrieben (Bewerbungen derzeit noch möglich, die Frist wurde aufgrund der anstehenden Feiertage verlängert).
  • Die Lehre im QB1 des Medizinstudiums in OL (Epidemiologie, Biometrie, Medizininformatik) wurde umstrukturiert. Insbesondere ist sie ab diesem Semester vom Forschungscurriculum losgelöst und in der Zuständigkeit der berufenen Fachvertreter. Betroffen sind aktuell die Jahre 2-4 (Kohorten E, D und C). Praktische Informationen dazu in StudIP. Studierende der B-Kohorte sowie Wiederholer der A-Kohorte möchten bitte auch die Lehrangebote im TuMPF berücksichtigen, die einige der relevanten Inhalte wiederholen und vertiefen und für diese Jahrgänge freigegeben wurden.

  

 Zitat / Paper des Monats: Clinical Epidemiology: A Daydream?

    "My opinion remains that we need people with both types of knowledge in one head. The same brain should understand both worlds: the clinic and methodology. This leads to creativity in setting up research and in the development of new methodologies that are required to solve new medical problems. People with both types of knowledge are able to talk to pure clinicians as well as to pure methodologists, and both conversations will run more smoothly and have a better quality—which will lead to better research. Clinicians with methodological knowledge are almost the only ones still capable of in-depth reading of clinical research. To the pure clinician, the clinical research published in general medical journals is no longer really understandable, because the design and the analyses have become too complicated. To the pure methodologist, it may not be evident how particular findings fit with background clinical and basic science knowledge. People with both types of knowledge are the ones that can make or break clinical guidelines because they are able to adopt a critical attitude towards the research behind the guidelines, and at the same time they understand the way of thinking of clinicians and the intricate organization of health care. If we want to preserve and reinforce proper judgements about the theory and practice of medicine—including the use of ‘big data’ and the use of ‘personalised medicine’—we need people with both types of knowledge in one head"

Vandenbroucke 2017

 

Leiterin der Abteilung

Prof. Dr. med. Antje Timmer

Kontakt

Ansprechpartnerin:
Imke Garten

imke.garten(at)uni-oldenburg.de
0441 798 2772

Abteilung Epidemiologie und Biometrie
Department für Versorgungsforschung
Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Postanschrift:
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
26111 Oldenburg

Besucheranschrift:
Campus Haarentor, Gebäude V04
Ammerländer Heerstraße 140
26129 Oldenburg