Semester: Sommersemester 2017

4.03.251 Religion und die Autorität der Medizin


Veranstaltungstermine

  • Do , 11.05.2017 10:00 - 12:00
  • Donnerstag: 08:00 - 10:00, wöchentlich
  • Mi , 21.06.2017 14:00 - 16:00

Beschreibung

Im Zuge des so genannten „body turn“ in Kultur-, Sozial- und Religionswissenschaften beschäftigen sich diese in den letzten Jahren verstärkt mit den Kontexten von Körperlichkeit und Heilung. Heilungspraktiken und -erklärungen religiöser Akteure konkurrieren mit Verfahren und Modellen der Medizin, stehen aber zugleich in einem wechselseitig beeinflussenden Verhältnis zueinander. Die hierauf aufsetzenden Diskursformationen können bis in das 17./18. Jahrhundert zurückverfolgt werden.

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Frage danach, in welcher Weise die Auseinandersetzung mit der Medizin als Wissenschaft auf religiöse Vermittlungsstrategien und Weltbilder zurückwirken kann. Untersucht werden sowohl historische wie auch zeitgenössische Strömungen wie Pietismus, Mesmerismus, Christian Science oder transpersonale Psychologie, Technologien wie E-Meter oder Quantum Biofeedback, Kontexte der Globalisierung von Praktiken aus Neoschamanismus, islamischer Dämonenaustreibung oder fernöstlichen Körpertechniken.
Zur Einführung: James R. Lewis, “How Religions Appeal to the Authority of Science”, in: James R. Lewis und Olav Hammer, Handbook of Religion and the Authority of Science. Leiden: Brill 2011, S. 23-40.

DozentIn

Studienmodule

  • phi250 Geschichte und Theorie der Religion

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--