Semester: Wintersemester 2017/2018

3.05.524 "Folk Scenes" - Bezugnahme auf den Begriff der "Tradition" in der Konstruktion musikalischer Subkulturen


Veranstaltungstermine

  • Sa , 11.11.2017 10:00 - 17:00
  • Sa , 20.01.2018 10:00 - 16:00
  • So , 12.11.2017 10:00 - 16:00
  • So , 21.01.2018 10:00 - 16:00

Beschreibung

In vielen musikalischen Subkulturen ist die Pflege der überkommenen Formen, Stücke und Arten des Musizierens ein zentrales Element der musikalischen Praxis. Die Beschäftigung mit der Tradition vereint die Musikerinnen und Musiker, gibt ihnen einen Bezugspunkt für ihr Tun, eine Linie, in die sie ihr eigenes Musizieren einordnen können. Aber was bezeichnet der Begriff der „Tradition“ in verschiedenen musikalischen Subkulturen jeweils? Meint er dasselbe in unterschiedlichen Zusammenhängen? Oder haben vielleicht musikalische Subkulturen nicht nur jeweils eigene Vorstellungen davon, was zu ihrer je eigenen Tradition gehört, sondern meinen auch insgesamt etwas immer etwas – zumindest teilweise – Verschiedenes, wenn sie von „der Tradition“ sprechen?

In dieser Veranstaltung soll anhand solcher Fragen ein genauer Blick geworfen werden auf die Rolle, die das Konzept der „Tradition“ in einzelnen musikalischen Subkulturen jeweils spielt. Dazu wird von Interesse sein, wie in verschiedenen Subkulturen musiziert wird, welche sozialen Praktiken gepflegt werden und wie – nicht zuletzt – in verschiedenen Situationen (Interviews, Unterricht, Proben, Auftritte, Fantreffen usw.) geredet wird. Zusätzlich zur gemeinsamen Bearbeitung verschiedener Fallbeispiele im Seminar können die Studierenden selber aktiv werden und Subkulturen nach ihrer Wahl erforschen. Ein breites Spektrum an untersuchten Subkulturen – von Irish Folk über Heavy Metal bis Hip-Hop etc. – ist dabei nicht nur denkbar, sondern wünschenswert.

Dieses Seminar wird als Blockveranstaltung an zwei Wochenenden im Semester durchgeführt, wobei der erste Wochenendtermin im November und der zweite im Januar liegen wird (siehe Reiter „Ablaufplan“). Vor Termin eins werden erste Infos und vorbereitende Lektüre auf elektronischem Wege bekanntgegeben. Beim ersten Blocktermin wird das Seminarthema eingeführt und anhand verschiedener Fallbeispiele beleuchtet. Darüber hinaus werden methodische Fragen zur Erforschung der Fragestellungen des Seminars vermittelt. Zwischen den Blockterminen werden die Studierenden dann in kurzen Einzelprojekten Subkulturen ihrer Wahl etwas genauer unter die Lupe nehmen (diese eigene Forschung kann bei Bedarf ausgedehnt und mit einer Prüfungsleistung verbunden werden). Beim zweiten Blocktermin werden die Ergebnisse aus der eigenständigen Recherche präsentiert, Wissen und Fertigkeiten gefestigt und in einen größeren Zusammenhang eingeordnet. Nach dem zweiten Blocktermin schließlich wird – je nach Bedarf – Zeit sein für die Anfertigung schriftlicher Prüfungsleistungen bzw. für mündliche Prüfungen.

Für Fragen zur Seminargestaltung und zu den (möglichen) Inhalten steht der Dozent gerne zur Verfügung – auch vorab, per E-Mail (vincent.rastaedter1@uol.de) oder Stud.IP-Nachricht.

DozentIn

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Anzahl der freigegebenen Plätze für Gasthörende
2

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--

studienbeitragfinanziert
Ja