Semester: Sommersemester 2017

4.02.052 Stalingrad - ein deutscher und sowjetisch-russischer Erinnerungsort


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 12:00 - 14:00, wöchentlich

Beschreibung

Bitte kombinieren Sie dieses Seminar mit der Vorlesung 4.02.050.

Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg und seine Opfer ist vielgestaltig und hoch politisch. Während sie in Deutschland untrennbar mit der Aufarbeitung des NS-Vergangenheit verbunden ist, ist der Sieg über das faschistische Deutschland ein nahezu ungebrochen positiver Bezugspunkt der sowjetisch-russischen Geschichtspolitik und Erinnungskultur. Das Seminar behandelt die vielgestaltigen Erinnerungsdiskurse, Repräsentationen und Gemeinschaft stiftenden Praktiken in der Bundesrepublik, der DDR, der Sowjetunion und der Russischen Föderation anhand der symbolhaften Schlacht um Stalingrad. Neben der Diskussion einschlägiger Forschungen zur Erinnerungskultur, wir die unterschiedlichen literarischen und filmischen Verarbeitungen untersuchen.

DozentIn

Studienmodule

  • ges152 Osteuropäische Geschichte der Neuzeit

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--