Semester: Sommersemester 2017

4.03.231 Begriffstheorien


Veranstaltungstermin

  • Donnerstag: 10:00 - 12:00, wöchentlich

Beschreibung

In einer ersten Annäherung kann ein Begriff als Bedeutung eines bestimmten sprachlichen Ausdrucks und als Repräsentation einer bestimmten Kategorie verstanden werden. Beispielsweise ist der Begriff FISCH die Bedeutung des sprachlichen Ausdrucks „Fisch“ und repräsentiert die Kategorie der Fische. An diese Sichtweise schließen sich eine Reihe von Fragen an: Wie ist ein Begriff strukturiert? Ist ein Begriff eine Definition, die aufgrund hinreichender und notwendiger Bedingungen festlegt, ob beispielsweise ein Tier zur Kategorie der Fische gehört oder nicht? Oder besitzt ein Begriff eine Prototypenstruktur, so dass die Zugehörigkeit zu der Kategorie der Fische durch die Ähnlichkeit zu einem prototypischen Fisch bestimmt ist? Ist es angemessener Begriffe als Alltagstheorien zu verstehen? Sind Begriffe kognitive Entitäten, die sich „im Kopf“ individueller Sprecher befinden oder abstrakte Entitäten, die unabhängig von uns existieren? Ist es angemessen Begriffe als Bedeutungen sprachliche Ausdrücke anzusehen oder sollte zwischen Begriff und sprachlicher Bedeutung unterschieden werden?
Diesen Fragen werden wir in dem Seminar nachgehen. Dabei werden wir neben philosophischen Analysen einige kognitionspsychologische Experimente nachvollziehen und gemeinsam auswerten. Es wird u.a. englischsprachige Literatur verwendet werden.

DozentIn

Studienmodule

  • phi230 Theoretische Philosophie und Grundlagen der Wissenschaften
  • phi330 Theoretische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Grundlagen der Wissenschaften
  • phi331 Theoretische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Grundlagen der Wissenschaften
  • phi530 Theoretische Philosophie und Grundlagen der Wissenschaften

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--