Semester: Wintersemester 2017/2018

10.11.605 Pädagogisches Handeln und Lebensweltorientierung: Möglichkeiten und Grenzen nicht-formeller Bildungssettings


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 12:00 - 14:00, wöchentlich

Beschreibung

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Pädagogisches Handeln und Lebensweltorientierung: Möglichkeiten und Grenzen nicht-formeller Bildungssettings“ wird sich exemplarisch mit den Grundbegriffen des Pädagogisches Handelns, der Bildung und der Lebenswelt auseinandergesetzt und vor dem Hintergrund verschiedener Lernorte von Kinder und Jugendlichen betrachtet.
Dabei vertieft das Seminar thematisch vor allem die nicht-formalen Bildungssettings, die einen wesentlichen Teil in der kindlichen Lebenswelt einnehmen. Ausgangslage ist die Begutachtung der kindlichen Lebenslagen und aktueller Entwicklungsbedingungen in Deutschland, worauf aufbauend verschiedene außerschulische Lernorte thematisiert werden: u.a. Kindergarten, Ganztag/Hort, Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit.
Die Arbeit in der Veranstaltung setzt die Partizipation der Studierenden voraus. Gemäß dem propädeutischen Konzept für das (erziehungs-)wissenschaftliche Arbeiten findet eine verstärkte Auseinandersetzung mit aktuellen Forschungsbefunden statt, die durch weitere systematische Übungen (u.a. Literaturrecherche, Forschungsfragen formulieren, Zitation) ergänzt wird. Darüber hinaus greifen die Prüfungsleistungen, die im Seminar zur Wahl stehen, den propädeutischen Charakter auf.

DozentIn

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--