Semester: Sommersemester 2017

10.11.755 Intersektionalität in pädagogischen Kontexten unter migrationsgesellschaftlicher Perspektive


Veranstaltungstermine

  • Freitag: 10:00 - 12:00, wöchentlich
  • Sa , 20.05.2017 10:00 - 18:00

Beschreibung

Mit dem Ansatz der Intersektionalität werden Dimensionen sozialer Macht-, Herrschafts- und Normierungsverhältnisse (z.B. Geschlecht, soziales Milieu, Migrationshintergrund, Nation, Ethnizität, ‚Rasse‘, sexuelle Orientierung, Behinderung, Generation etc.) in ihren wechselseitigen Zusammenhängen analysiert. Additive Perspektiven sollen dabei überwunden werden, indem der Fokus auf das gleichzeitige Zusammenwirken von sozialen Ungleichheiten bzw. Positionierungen gerichtet wird. Was kann der Intersektionalitätsansatz für Lehr- und Lernverhältnisse in Bildungseinrichtungen bedeuten, welche Herausforderungen entstehen und welche Handlungsperspektiven können entwickelt werden?

DozentIn

Studienmodule

  • PB 7 d Lehren und Lernen (Studienziel Master of Education Grund- und Hauptschulen - Schwerpunkt Grundschule)
  • pb007 Lehren und Lernen

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--