Business Information Systems

no translation available yet


enerCOAST

Projektbeschreibung

Bild Bei enerCOAST arbeiten Gruppen in England, Norwegen, Schweden, den Niederlanden und Deutschland an standortspezifischen regionalen Netzwerken zur Erzeugung und Nutzung von Bio-Energie.

Verbindendes Moment ist die Arbeit an einem umfassenden Wirtschaftsmodell, das von den natürlichen Standortbedingungen ausgeht und die Kooperation von Energieproduzenten und -nutzern verbessert. Dabei werden u.a. etablierte und neuartige Elemente der Biomasse-Nutzung untersucht. So sollen energie-autonome und energie-effiziente Strukturen in Küstengemeinschaften optimiert werden. Das Projekt wird durch die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg geleitet.

Handlungsfeld

Förderung von erneuerbaren Energien

Ziel des Projekts

  • Einsatz eines "Sustainable Supply Chain Management" Business-Modells zur Steigerung der
    regionalen Bionenergie-Produktion und des Markterfolges
  • Erschließung neuer Bionenergiequellen
  • Reduzierung der regionalen Abhängigkeit von Energieimporten (Energie-Autarkie)
  • Entwicklung von belastbaren Investitionsplänen
  • Nachhaltige Einkommenssicherung der regionalen Energiewirte

Laufzeit

Juli 2008 bis Juni 2012

Federführender Begünstigter

COAST - Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung, Universität Oldenburg

Partner

  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg/Nordwest-Region
  • Ryfylkekommunane iks, Ryfylke (Norwegen)
  • Innovatum Technology Park, Fyrbodal (Schweden)
  • Northumberland College, Northumberland (Großbritannien)
  • CBMI Innovation Centre for Environmental Technology, Central Region (Dänemark)

Projekt-Webseite

http://www.enercoast.eu

Ansprechpartner

Gerard McGovern (Projekt-Manager, Tel. +49 (0) 4152 / 837750, Fax + 49 (0) 4152 / 849006, gerard.mcgovern(at)uni-oldenburg.de) und Prof. Dr.-Ing. Jorge Marx Gómez