Graduiertenkolleg Selbst-Bildungen

Roman Eichler

PhD-Project

Urban Sport-Subjects – sportive Self-Making and the urban Space

Abstract

The actors of practices like skateboarding, BMX, in-line skating, parkour, cross-golfing or urban climbing have left spatially fenced, institutionalised facilities of sport, transcend their traditional programs of movement and move their bodies with new gestures, rituals and forms of representation in public urban spaces. Well-worn subject forms such as those in institutions, e.g. schools or sports clubs, do not yet exist within these scopes of informal sport. These new sportive cultures are insofar a particular sphere, as subjects and spaces are in a continuous flow. The practices provide an experimental ground, on which new ways of self-making can be tested practically and – at the same time – a ground, on which possible courses of action within urban spaces can be fathomed, extended and recoded. By participating in a dynamic interplay of bodies, space and artefacts, the individual merges into a yet evolving form, whose individual or social meaning cannot be solely deduced theoretically nor captured just by its medial representation, but only through empirical research into observable and experienceable practices. With these urban sportive practices, processes of subjectivation emerge, in which 'the city' or 'the urban space' becomes an important element of the individual self and his world. The project's goal is, to provide praxeologically oriented empirical insights into an urban sports culture as a subject culture and, hence, at the same time contribute to developing a praxeological analytic of subjectivation.

The empirical object is fixed-gear-cycling, which is centred around individual and collective (sometimes organised as competitions) means of locomotion with track- or fixed-gear-bikes ('fixies') in the city. In contrast to other post-traditional sports, fixed-gear-cycling decidedly joins into a broader complex of practices, i.e. the urban traffic(-space). The puristic bicycle without gears, freewheeling or conventional brakes provokes a quick and 'pragmatic', i.e. fluid movement in the interspaces and gaps of traffic; a seemingly 'stubborn' dealing with the momentum of a body-bicycle-unit amidst urban traffic, which is often perceived as risky or deviant. A further peculiarity is the phenomenon's fuzziness: the actors do not integrate or identify themselves exclusively via the usage of a fixie, but (also) via a certain style of riding and living, which is related to bike-messenger culture, traditional cycling-sport and the bicycle in a more general sense – which, then again, becomes particularly palpable through the fixie.

Against this background, my central questions are: How do what kinds of 'bearers', 'participants' or 'elements' become regularly connected with each other, so that we can talk about a certain practice or subject culture in the first place? How does the individual become a competent and recognizable participant of the practice and what characterises this process as a (specific) process of subjectivation? What are this practice's relationships to the social context and the subject forms existing there?

mehr...

Main Areas of Research

Sport – Space – City – Urbanity (including the hyphens)

Subjectivation in/through sports

Qualitative Research on Movement and Space

Brief Vita

since 10/2010Member of the DFG Research Training Group: “Self-Making. Practices of Subjectivation in Historical and Interdisciplinary Perspective”
10/2009- 10/2010 Lecturer at the Department of Sport Science at the Carl von Ossitzky Universitaet, Oldenburg
1/2009- 9/2009Academic Assistant for methodological counselling of BA/MA-students' theses (offered at the Department of Sport Science at the Carl von Ossitzky Universitaet, Oldenburg)
10/2001- 10/2007Study of Philosophy and Sociology at the Carl von Ossietzky Universitaet, Oldenburg. Thesis: “Landmarks of Regionalisation. On the Relevance of spatial Differentiations for regional Participation in World Society”

Teaching

SoSe 2010Stadt – Sport – Lebensstil (Seminar, Institut für Sportwissenschaft).
Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft (Seminar im Fachmaster „Sport und Lebensstil").
Körper und Technik (Seminar, Institut für Sportwissenschaft).
"Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland". Postraditionale Vergemeinschaftung im Sport (Seminar, Institut für Sportwissenschaft).
WiSe 09/10 Grundlagen der Soziologie des Sports (Seminar, zwei Gruppen, Institut für Sportwissenschaft).
Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft (Seminar im Fachmaster „Sport und Lebensstil").
Sport – Raum – Stadt (Blockseminar, Institut für Sportwissenschaft)
SoSe 09Forschungswerkstatt: Unterstützung individueller Projekte, qualitative Methoden der Beschreibung und Analyse von Organisationskulturen (Lehrauftrag, Institut für Sportwissenschaft).
WiSe 08/09Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden in der Sportwissenschaft (Seminar, Lehrauftrag im Fachmaster „Sport und Lebensstil").
Projektstudium zu einem sportspezifischen Tätigkeitsfeld (Seminar und Übung, Lehrauftrag und Tutorium im Fachmaster „Sport und Lebensstil).
Sport und regionale Identität (Blockseminar, Lehrauftrag BA/MA Education, Institut für Sportwissenschaft).
SoSe 08Forschungsmethoden im Sport (Seminar, Lehrauftrag im Fachmaster „Sport und Lebensstil).
WiSe 05/06Einführung in den Diskurs der systemtheoretischen Interaktionssoziologie (Seminar im Rahmen des Moduls „Systemtheorie“ der Fakultät V / Wirtschaftswissenschaften und des zusätzlichen Lehrangebots der Fakultät IV / Human- und Gesellschaftswissenschaften, ohne Vergütung).

Further Academic Functions

2011 Sprecher der KollegiatInnen des GRK "Selbst-Bildungen"
EAPS-Mitgliedschaft (European Association for the Philosophy of Sport)
2010Teilnahme an der Forschungswerkstatt „Praktiken und Praxis. Methoden ihrer Analyse“, Graduate School of Sociology (GRASS) Münster.
2008Teilnahme an der International Summer School: “Regions of Culture – Regions of Identity“, Justus Liebig University Giessen, International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC).
2006Mitorganisation der interdisziplinären studentischen Tagung "Topographien des Sozialen".
2005Gremienarbeit als Vertreter der Studierenden im Institutsrat Soziologie (3/2005 bis 3/2007), als gewähltes Mitglied der Fachschaft Sozialwissenschaften (3/2005 bis 3/2007), als Mitglied des Studierendenparlaments (Legislaturperiode 2005/2006).
Im Rahmen des Vereins denkRÄUME e.V.: Mitorganisation verschiedener Vortragzyklen und Podiumsdiskussion wie z.B. "Wozu noch Geisteswissenschaften?"
2004Gründungs- und Vorstandsmitglied von "denkRÄUME e.V., Verein für transdisziplinären Wissensaustausch" (bis 2/2008). Der Verein vereinigte mehrere Lesekreise und sollte deren Engagement einer breiten Öffentlichkeit in Form von Tagungen, Vortragszyklen und Veröffentlichungen zugänglich machen.
Mitorganisation der interdisziplinären studentischen Tagung "Das Wuchern der Systeme" (ausgezeichnet mit dem OLB/EWE-Preis für besondere studentische Leistungen 2004).
2002Mitgründung eines selbstorganisierten studentischen Lesekreises „SystemLK“ (bis 2008)

Papers

2017

The Resistance of Fun: Fixed-Gear. Cycling in Urban Public Spaces. In: Space and Culture 2017, Vol. 20(2) 239–254, SAGE.

2013 

The Resistance of Fun – Fixed-Fear Cycling in urban public Spaces. 30.08.13, Annual International Conference, Royal Geographical Society (with IBG): „New Geographical Frontiers“, 28.08.-30.08.2013, London.

be fixed in between! Fixed-gear cycling and the spatial arrangements of the self. 08.02.13, international postgraduate conference SUBJECT MATTERS, Subjects – Artefacts – Space, DFG resaerch training group 1608/1 „Self-Making. Practices of subjectivation in historical and interdisziplinary perspective“, 07.-09.02.2013, Oldenburg.
 
Urbane Sport-Praktiken – Die Stadt mit anderen Augen sehen. 07.02.13, Schlaues Haus Oldenburg, www.schlaues-haus-ol.de.
 
2012Informeller Sport, Nachhaltigkeit & zivilgesellschaftliches Engagement. 01.12.12, Transdisziplinärer Workshop „NachDenkstatt 2012 – forschen, verbinden, gestalten“, 30.11.-02.12.2012, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, www.nachdenkstatt.de.
 
no obstacles, just options. Sportive urbane Lebensstile und der öffentliche Raum der Stadt. Jahrestagung 2012 der dvs-Kommission Sport und Raum am 14. und 15. November 2012 in Frankfurt/M in der Sportschule des Landessportbundes Hessen.
 
2011Urbaner Raum als kreative Praxis. 22.9.11: 20. Sportwissenschaftlicher Hochschultag, Thema: "Kreativität – Innovation – Leistung". Wissenschaft bewegt Sport bewegt Wissenschaft, 21.-23.09.2011, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
 
Urbaner Raum als kreative Sportpraxis. 15.9.11: Jahrestagung der dvs-Sektion SPORT und RAUM, Thema: „Zukünftige Räume für Menschen im Sport“, 15.-17.9.2011, Kiel/Oslo.
 
Wie informeller Sport städtische Räume in Bewegung bringt. 1.9.11, Sommeruni der BERLINER AKADEMIE für weiterbildende Studien e.V. in Kooperation mit der Universität der Künste Berlin, Thema: Zukunft: Herausforderungen kreativ wahrnehmen und gestalten, 29.8.-4.9.11, UdK Berlin.
 
"Re-Defining Space" Subjektivierung und Raumkonstitution in urbanen Sportpraktiken. Symposion "fucking space". Arbeiten am Raumbegriff, 29.-31.7.11, Urban-Research-Institute, Institut Kunst und öffentlicher Raum, S_A_R–Projektbüro Weltkulturerbe Völklinger Hütte.
 
"Exploring the City" Zur Vermittlung von Stadt- und Raumwissen in informellen Sportkulturen. Jahrestagung der dvs-Sektion Sportpädagogik, 25.6.11, Universität Heidelberg (zusammen mit Christian Peters).
 
2010Skateboarding als globalisiertes Körper-Raum-Spiel. Jahrestagung der dvs–Kommission SPORT und RAUM, 07-08.10.10, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (zusammen mit Christian Peters).
 
Assessing Tacit Knowledge through Symbolic Representations. The Example of Mapping Sport Spaces. Konferenz "Symbol in Education, Sport and Art", 5.-7.5.10, Charles University/Prag (zusammen mit Kristina Brümmer).
 
2009Die Stadt ist Sportraum. Skizzen einer Methodologie zur Beschreibung und Analyse ‚informeller’ sportiver Bewegungsräume. Sportwissenschaftliches Forschungskolloquium, 01.12.09, Universität Bremen.
 
Facetten der Mobilität. Zur Konstitution urbaner Bewegungsräume durch Sport. Jahrestagung der dvs–Kommission SPORT und RAUM, 07.-08.10.2009, Sporthochschule Köln.
 
2008Warum nur Diskursanalyse? Zur Herausforderung von Dispositivanalysen. 07.11.2008, Tagung „Mythos Diskursanalyse? Über die Qualität qualitativer Politik- und Sozialforschung“, 06.-07.11.2008, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (zusammen mit Jens Wonke-Stehle).
 
Die Imagination von Landschaft als Integrationsfaktor – Zur Stilisierung des Verhältnisses von Raum und Identität. 15.7.2008, International Summer School: “Regions of Culture – Regions of Identity“, 13.-23.7.2008, Justus Liebig University Giessen, International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) (zusammen mit Jens Wonke-Stehle).
 
2007Wahrzeichen der Regionalisierung. Forschungskolloquium Prof. Dr. Thomas Alkemeyer, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.
 
Von der ›methode naturell‹ zum ›passe muraille‹ – Parkour. 12.7.2007, POLYESTER Oldenburg (zusammen mit Ulrike Bertus).
 
Die Stadt ist tot, es lebe die Stadtregion! 1.2.2007, Veranstaltung "urban oldenburg" (öffentliche studentische Paneldiskussion, POLYESTER Oldenburg).
 
2005„Chaos mit System?“ Ein kritischer Einblick in die Zusammenhänge von „Chaosforschung“ und soziologischer Systemtheorie. 20.11.2005, Studentische Tagung „Ordnungen des Denkens“ 18.-20.11.2005, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Denkräume e.V.
 
2004Regionalisierung und Globalisierung in der Weltgesellschaft. 7.10.2004, Studentische Tagung „Das Wuchern der Systeme. Eine interdisziplinäre Diskussion über das systemtheoretische Denken.“ 6.-8.10.2004, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, SystemLK & Dispositivnetzwerk

Publications

Re-Defining Space. Subjektivierung und Raumkonstitution in urbanen Sportpraktiken. In: Urban Research Institute (Hg.)(2012): Fucking Space. Arbeiten am Raumbegriff. Publikation anlässlich des gleichnamigen Symposiums 29.-31. Juli 2011, Räume des S_A_R Projektbüros/ Dependance der HBKsaar im Weltkulturerbe Völkinger Hütte, Saarbrücken, S. 50-55.

Urbaner Raum als kreative Sportpraxis. Wie informeller Sport städtische Räume in Bewegung bringt. In: R.S. Kähler & J. Ziemainz (Hg.)(2012), Sporträume neu denken und entwickeln. Hamburg: Edition Czwalina, Feldhus-Verlag, S. 159-168.

Skateboarding als globalisiertes Körper-Raum-Spiel. In: R.S. Kähler & J. Ziemainz (Hg.)(2012), Sporträume neu denken und entwickeln. Hamburg: Edition Czwalina, Feldhus-Verlag, S. 151-158. (zusammen mit Christian Peters)

Assessing Tacit Knowledge through Symbolic Representations. The Example of Mapping Sport Spaces. Konferenzband "Symbols in Education, Sport and Art", Charles University/Prag (Hg.)(2010) [im Druck]. (zusammen mit Kristina Brümmer)

Die Stadt ist Sport – Skizze einer qualitativen Erhebung informeller Sporträume per ›mental mapping‹. In: J. Ziemainz & Pitsch, W. (Hg.)(2010), Perspektiven des Raums im Sport. Hamburg: Edition Czwalina, Feldhus Verlag.

Fußball als Figurationsgeschehen. Über performative Gemeinschaften in modernen Gesellschaften. In: Klein, G. & Meuser, M. (Hg.)(2008): Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs. Bielefeld: Transcript, S. 87-112. (zusammen mit Thomas Alkemeyer und Jens Wonke-Stehle)

„Chaos mit System?“ Ein Blick auf die Zusammenhänge von Chaosforschung und soziologischer Systemtheorie. In: Langner, R. et al. (Hg.)(2007): Ordnungen des Denkens. Debatten um Wissenschaftstheorie und Erkenntniskritik. Münster: Lit-Verlag, S. 49-59.

 

Contact

Ammerländer Heerstraße 114-118
D-26129 Oldenburg
Germany
Building A3, Room A3 1-108
Phone: +49 441 798-2370
roman.eichler(at)uni-oldenburg.de