Graduiertenkolleg Selbst-Bildungen

 

Björn Bertrams

Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg
Building A3, Room A3 1-105
Phone: +49 441 798-2361
bjoern.bertrams(at)uni-oldenburg.de

PHD-PROJECT

Ethnopoetics. Literature as a Sphere of Ethnographic Reflection

ABSTRACT

In my doctoral thesis I discuss the creative and reflexive dimensions of ethnographic texts at two cases: French Surrealist, autobiographer, and anthropologist Michel Leiris (1901–1990) and German novelist, 'beat poet' and ethnographer Hubert Fichte (1935–1986). By merging literary history and the history of anthropology I consider both, Leiris and Fichte as precursors of a broad and ongoing reconfiguration of functional differentiated modernity. With a double approach of discourse and texture analysis I seek to support my assumption which goes as follows: In Leiris and Fichte the ethnopoetic reflexion is achieving a (re-)subjectivation of the modern researcher-subject under reference to cultural alterity. The redefinition of the ethnographer-subject then leads to a levelling of cultural-political hierarchies and to a symmetrization of anthropology as it is formulated in the recent anthropological discourse.

Brief Vita

2007-2014   Study of Comparative Literature, Philosophie and Sociology at Johannes Gutenberg University, Mainz
2009-2010   Study of Philosophy at Jean Moulin University, Lyon
since 2015     Member of the DFG Research Training Group "Self-Making. Practices of Subjectivation"

Teaching

SoSe 2017Seminar „Literarischer Primitivismus“, Fachbereich 10 (Germanistik), Universität Bremen
WiSe 2016/17Seminar „Einführung in die Erzähltheorie“, Institut für Germanistik, Universität Oldenburg
SoSe 2016Seminar „Forschungsreisen im Roman des 20. Jahrhunderts“, Institut für Germanistik, Universität Oldenburg

Publications

Erstaunliches Lichtspiel. Claude Lévi-Strauss und die Kunst der Ethnographie, in: Timo Kehren / Carolin Krahn / Georg Oswald / Christoph Poetsch (Hg.): Staunen. Perspektiven eines Phänomens zwischen Natur und Kultur, in Vorbereitung.

Au revoir, critique! B.B. im Gespräch mit Philipp Felsch über Merve, Kritik und Theorie als Lebensform, in: testcard 25 (2017), S. 42–50.

Kritik der Selbst-Bildung. Routine und Eigensinn in den Praktiken der Subjektivierung. Bericht zur Summer School: "Kritik der Selbst-Bildungen. Routine und Eigensinn in den Praktiken der Subjektivierung, 13.–14. September 2016, in: H-Soz-Kult, 02.12.2016 (zusammen mit Alexandra Janetzko, David Adler, Hannes Glück und Stefan Kühnen).

REZENSIONEN (AUSWAHL)

Rezension zu: Dorothee Kimmich: Ins Ungefähre. Ähnlichkeit und Moderne, Paderborn u.a.: Konstanz University Press 2017, in: KulturPoetik 1/2018, im Erscheinen.

Rezension zu: Nicola Gess / Christian Moser / Markus Winkler (Hg.): Primitivismus intermedial, Bielefeld: Aisthesis 2015 (= Schweizer Hefte für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Bd. 44), in: Jahrbuch Komparatistik 2017 (2018), im Erscheinen.

„Soll ich schreiben, daß ich Dich brauche?“ Hubert Fichtes Briefe an Leonore Mau, in: literaturkritik.de 12/2016 in: literaturkritik.de 12/2016.

Ein Buch zu viel. David Foenkinos liefert einen rundum misslungenen Roman über Charlotte Salomon und heimst damit Preise in Frankreich ein, in: literaturkritik.de 09/2015.

Entstellte Anthropologie. Michael Taussigs neu aufgelegte Geschichte von »Mimesis und Alterität« ist eine Lektüre wert, in: literaturkritik.de 03/2015.

Rezension zu: Ursula Markus / Tanja Polli: Das Geschlecht der Seele. Transmenschen erzählen, Zürich: Elster 2013, in: testcard 23 (2013), S. 307f.

Rezension zu: Thomas Meinecke: Ich als Text. Frankfurter Poetikvorlesungen, Berlin: Suhrkamp 2012, in: testcard 22 (2012), S. 264/266.

Papers

Initiationsrituale wider Willen. Der Körper des Ethnologen an der Schwelle zum Text – Tagung: Der Auftritt. Performanz in der Wissenschaft, Fritz-Thyssen-Stiftung Köln, in Planung für 05.05.2018.

Dialektischer Primitivismus und die Magie der Sprache. Michel Leiris, Walter Benjamin, Hubert Fichte. – Nachwuchstagung: Forschungsfeld: Feldforschung. Erkundungen zwischen Literaturwissenschaft und Ethnologie, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 07.03.2017.

Staunen als Anfang und Ende ethnopoetologischer Reflexion. Zur Aufhebung anthropologischen Staunens in einer ethnografischen Ästhetik der Verfremdung. – »Once you lose that sense of wonder…« Interdisziplinärer Workshop zum Staunen in Wissenschaft und Kunst, Buchnerhof bei Bozen, 02.09.2016.