Internationales

Die zunehmende Globalisierung betrifft auch die Hochschulen. Forschung und Lehre sind zunehmend international vernetzt, Lehrende und Studierende Teil einer globalen Gesellschaft. Die entsprechenden Anforderungen finden sowohl im Lehrangebot als auch in den Studiengängen selbst Berücksichtigung. So bietet das Institut für Geschichte den Masterstudiengang "Europäische Geschichte" an und verfügt über zahlreiche Kooperationsuniversitäten. Hier bestehen Kooperationsverträge zu Austauschprogrammen für Studierende und zur Dozentenmobilität.

Um die Internationalisierung der Fakultät IV weiter zu steigern, wird gegenwärtig ein Konzept entwickelt, an welchem Prof. Dr. Dagmar Freist als Auslandsbeauftragte des Instituts für Geschichte sowie als Internationalisierungsbeauftragte der Fakultät beteiligt ist. Zu den Seiten der Fakultät gelangen Sie hier.

Als Teil dieser Bestrebungen wird auch die Kooperation mit den Universitäten Groningen und Bremenneu konzipiert. Künftig soll die Lehre enger verzahnt und die wechselseitige Anerkennung einzelner Module unabhängig von der Absolvlierung eines Auslandssemesters erreicht werden. Um die Studienplanung zu erleichtern wird in Kürze das gesamte Lehrangebot der Institute für Geschichte der drei Universitäten auf einer eigenen Homepage abrufbar sein. Aus der Kooperation ist eine summerschool erwachsen, die regelmäßig an der Universität Groningen stattfindet.