Lehrerfortbildung

 

Die Fortbildungen des Lehrerfortbildungszentrums Chemie Bremen/Oldenburg richten sich an Chemielehrkräfte (auch fachfremd unterrichtende) der Haupt- und Realschulen, Oberschulen, Gymnasiallehrkräfte, die in den Sekundarstufen I und II unterrichten sowie an Grundschullehrer, die das Fach Sachkunde unterrichten.

Das Fortbildungsangebot umfasst Veranstaltungen ganz unterschiedlichen Typs und Inhalts. So bieten wir Ihnen Vorträge, die Sie über neue Entwicklungen aus dem Bereich der chemischen Forschung, der fachdidaktischen Forschung oder auch der Bildungspolitik informieren und Ihnen Möglichkeiten zur gemeinsamen Diskussion über die gehörten Inhalte bieten. Ein zweiter Angebotsblock soll Sie darin unterstützen, bewährte Themen des Chemieunterrichts zu optimieren, indem Sie in einem halb-, ganz- oder auch mehrtägigen Kurs neue Experimente, Materialien oder auch Methoden kennen lernen und erproben.

Wenn es schließlich darum geht, neue Wege im Unterricht zu erproben und umzusetzen, dann kann eine einzelne Fortbildung dazu sicherlich nur einen Anstoß geben. Wir bieten Ihnen daher für innovative didaktische Ansätze der Unterrichtsgestaltung Auftaktveranstaltungen und Veranstaltungsreihen. Solche Reihen bieten Ihnen durch die mehrmalige eigene Teilnahme oder die wechselnde Teilnahme jeweils einer Kollegin/eines Kollegen Ihrer Fachgruppe die Möglichkeit, Fortbildungsinhalte im Unterricht zu erproben und Ihre Erfahrungen – positive wie auch aufgetretene Schwierigkeiten – auszutauschen und gemeinsam an der Optimierung des gewählten Ansatzes zuarbeiten. Selbstverständlich bietet Ihnen jede Teilveranstaltung dabei einen eigenen neuen Aspekt.


Haben wir Ihr Interesse geweckt? Weitere Informationen über uns, unsere Aktivitäten und das Anmeldeverfahren zu Fortbildungsveranstaltungen finden Sie auf der Homepage des Lehrerfortbildungszentrums Chemie Bremen/Oldenburg.

Hinweise zu aktuellen Programmänderungen finden Sie ebenfalls auf der Homepage des Lehrerfortbildungszentrums.

gefördert durch:

Fonds der Chemischen Industrie
 

EWE Stifung
in Kooperation mit:


Universität Bremen
GDCH Niedersächsisches Kultusministerium