Anorganische Chemie - Beckhaus

Zum Reaktionsverhalten eines Vinylidentitanocen-Intermediates gegenüber protischen Agenzien - selektive Synthesen von 1-Alkenyltitanocenverbindungen

R. Beckhaus , J. Sang, J. Oster, T. Wagner
J. Organometal. Chem.
1994, 484, 179-190

Eine Vielzahl protonenaktiver Reagenzien (ROH, H

2

O) reagiert mit dem Vinylidentitanocen-Intermediat [Cp*

2

Ti=C=CH

2

] (3), gebildet in situ durch Thermolyse von Cp*

2

TiC(=CH

2

)CH

2

CH

2

(4) oder Cp*

2

Ti(CH=CH

2

)(CH

3

) (5), zu Vinyltitanderivativen {Cp*2Ti(CH=CH2)(OR), R = CH3 (8a), C2H5 (8b), n-C3H7 (8c), i-C3H7 (8d), H (11)}. Bildung und Eigenschaften anderer Cp*

2

Ti(CH=CH

2

)(X) Derivative (X = F (13a), Cl (13b), Br (13c), NH

2

(14)), dargestellt aus den entsprechenden Cp*

2

TiX

2

Komplexen und Vinyllithium oder durch Anionenaustausch ausgehend von Cp*

2

Ti(CH=CH

2

)(Cl) (13b) werden auf Grundlage der

1

H- und

13

C-NMR Daten diskutiert. Die Struktur von Vinyltitanocenfluorid, Cp*

2

Ti(CH=CH

2

)F (13a), wurde bestimmt: monoklin, Raumgruppe P 2

1

/n, Zellparameter a = 8.628(5), b = 15.49(1), c = 15.23(1) Å, b = 100.28(5)°. Die Ti-C(s) Bindungslänge beträgt 2.098(6) Å und der C(s)-Ti-F Winkel 93.5(8)°. Bei Versuchen zur Gewinnung kationischer [Cp*

2

TiCH=CH

2

]

+

Komplexe ausgehend von 4 wurde Cp*

2

Ti(OSO

2

CF

3

)(Cl) (17) als ein Folgeprodukt erhalten und durch Röntgenstrukturuntersuchung charakterisiert.