Anorganische Chemie - Beckhaus

Zum Reaktionsverhalten von Titanocenvinyliden gegenüber enolisierbaren Ketonen: Cp*2Ti(CH=CH2)(OC(=CH2)C6H11) - ein Enolat mit ungewöhnlich gestrecktem Ti-O-C-Winkel

R. Beckhaus , I. Strauß, T. Wagner
J. Organometal. Chem. 1994, 464, 155-161

Eine Vielzahl enolisierbarer Ketone reagiert mit dem Titanocenvinylidenintermediat [Cp*2Ti=C=CH2] 2, welches in situ durch Thermolyse von Cp*2TiC(=CH2)CH2CH2 1 erzeugt wird, zu Vinyltitanenolaten 7 in hervorragenden Ausbeuten unter hoher Regio- und Stereoselektivität. Dabei ist die Bildung von D1- sowie E-konfigurierten Produkten bevorzugt. Die Einkristall-Röntgenstrukturanalyse von Cp*2Ti(CH=CH2)(OC(=CH2)C6H11) 7d zeigt ein typisches, O-gebundenes, monomeres Enolat mit kurzem Ti-O Abstand von 1.859(2) Å und einem Ti-O-C Winkel von 165.9(2)°. Die Komplexe 7 zeigen keine typische Enolatreaktivität; speziell 7d geht weder Reaktionen mit Methyliodid noch mit Benzaldehyd ein.