Die europäische Regional- und Kohäsionspolitik

Brüssel-Exkursion (24. - 27. Juni 2008)

Gruppenbild

Durch die stetige Erweiterung der EU seit den 1970er Jahren und den damit einhergehenden wachsenden Ungleichheiten innerhalb und zwischen den Mitgliedsstaaten und den Regionen der Europäischen Union hat sich gerade die territoriale Kohäsion zu einer der größten Herausforderungen der EU entwickelt. Ziel der europäischen Regionalpolitik ist daher die Reduzierung der strukturellen Disparitäten zwischen den Regionen und damit verbunden die Stärkung von wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Kohäsion und eine Förderung der Chancengleichheit für alle EU-Bürger. Eine besonders wichtige Rolle spielen hierbei die Strukturfonds und die Kohäsionsfonds. Für die Förderperiode von 2007-2013 steht ihnen ein Budget von 348 Millionen Euro zur Verfügung - sie sind damit der zweitgrößte Haushaltsposten. Zur zusätzlichen Steigerung ihrer Wirkungskraft wurden sie mit der europäischen Wachstums- und Beschäftigungsstrategie verknüpft. Im Rahmen dieses sogenannten Lissabon-Prozesses sollen nun zum einen eine integrierte europäische Sichtweise entwickelt und zum anderen sowohl nationale als auch regionale Entwicklungsprogramme vorangetrieben werden.

Im Europäischen Parlament Im Europäischen Parlament

Im Europäischen Parlament

Vom 24. bis zum 26. Juni 2008 besuchte eine Gruppe von 22 StudentInnen des Institutes für Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg verschiedene europäische Institutionen in Brüssel, um sich eine Überblick über die aktuelle Situation der europäischen Struktur- und Kohäsionspolitiken und deren zukünftige Herausforderungen zu verschaffen.

Programm

Mittwoch, 25. Juni

 9.00

Die Regionalpolitik aus Sicht des Europabüros der bayrischen Kommunen
Julia Urlinger (Leiterin des Europabüros der bayerischen Kommunen)

Ort: Europabüro der bayerischen Kommunen, Rue Guimard 7, 1040 Brussels

 15.00          

Herausforderungen und Strategien der Europäischen Kommission im  Bereich der territorialen Kohäsion
Lewis Dijkstra (DG Regio, Directorate-General for Regional Policy, Unit C3 Economic and Quantitative Analysis)

Ort: Directorate-General for Regional Policy,
Avenue de Tervuren 41

 16.00

Die europäische Kohäsionspolitik und ihre derzeitige Entwicklung Charles White (DG Regio, Directorate-General for Regional Policy, Unit B1 Communication, Information, relations with third countries)

Ort: Directorate-General for Regional Policy,
Avenue de Tervuren 41

Bei der Eurpäischen Kommission In der Bayrischen Vertretung 

                Bei der Europäischen Kommission               Im Europabüro der bayrischen Kommunen    

Donnerstag,  26. Juni

 11.30         

Stärkt die europäische Regionalpolitik deutsche Regionen?
Christian Huttenloher (Leiter des Büros Brüssel des Deutschen Verbands für Städtebau und Wohnungswesen).

Ort: Europabüro der bayerischen Kommunen, Rue Guimard 7, 1040 Brussels

 13.30

Die Implementation der europäischen Regionalpolitik in Deutschland Johann Brettschneider (Transport, Building and Urban Affairs, Permanent Represen-tation of Germany to the EU)


Ort: Europabüro der bayerischen Kommunen, Rue Guimard 7, 1040 Brussels

 16.00

Dr. Christian Ehler (Member of the Group of the European People's Party (Christian Democrats) and European Democrats/CDU, European Parliament)  

Ort: Europäisches Parlament

 16.45

Dr. Rumiana Jeleva (Member of the Group of the European People's Party (Christian Democrats) and European Democrats, European Parliament)


Ort: Europäisches Parlament

Freitag, 27. Juni

 9.45           

Die Auswirkungen der europäischen Regional- und Strukturpolitiken auf die Situation Bulgariens
Tsvyatko Velikov (DG Regional Policy, Unit I.2 Bulgaria)

Ort: CSM1 building of DG Regio, Rue Père de Decken 23/metro station Merode

 12.30 Klaus Hullmann (Communication, Presse and Protocol Directorate, Committee of the Regions)

Ort: Committee of the Regions, Rue Belliard 99-101, B-1040 Brussels

Kontakt

Dipl. Soz. Jenny Preunkert
Institut für Sozialwissenschaften (Fak. I)
Ammerländer Heerstr. 114-118
Universität Oldenburg
jenny.preunkert@uni-oldenburg.de
Tel: 0441/798-4870