Qigong-Forschung & Entwicklung

Bereits Anfang der 1970er Jahre hat Stefan Palos in seiner Veröffentlichung „Atem und Meditation. Moderne chinesische Atemtherapie“ auf die medizinische Wirkung des Qigong hingewiesen. Bis heute gibt es zahlreiche weltweit durchgeführte Untersuchungen, die die unterstützende Wirkung des Qigong plausibel erscheinen lassen.

Das Interesse der Forschung richtet sich nicht ausschließlich auf die „Rezeption des Qigong als Behandlungstechnik“ (Belschner). Zwei weitere Aspekte werden beforscht:

  • Qigong als Methode der Gesundheitsförderung und
  • Qigong als spiritueller Weg
 

Ansprechpartner & Kontakt

Geschäftsstelle PTCH

T +49(0)441 798-4703
F +49(0)441 798-194703
E ptch(at)uni-oldenburg.de