19.09.2016 – Aktuelles,Pressemitteilungen

Öffentliche Veranstaltungsreihe „Uni am Markt“ aus Sommerpause zurück

"Oldenburger Forschung im Schatten des IS – Inklusion für Menschen mit Behinderungen im Irak“ – mit diesem Thema meldet sich die „Uni am Markt“ am Samstag, 24. September, aus der Sommerpause zurück. Prof. Dr. Monika Ortmann vom Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik der Universität Oldenburg hält um 11.00 Uhr eine öffentliche Kurzvorlesung in der Exerzierhalle am Pferdemarkt (Johannisstraße 6).

Menschen im Irak sind bereits seit Jahrzehnten Krieg und Terror ausgesetzt. Überdurchschnittlich viele Iraker sind daher chronisch krank, traumatisiert oder behindert. Sie werden häufig versteckt, erhalten keine angemessene gesundheitliche Versorgung oder Bildung. Nachdem der Irak 2013 die UN- Behindertenrechtskonvention ratifiziert und sich somit verpflichtet hatte, die gesellschaftliche Inklusion aller Menschen zu realisieren, initiierten Oldenburger Erziehungswissenschaftler eine Hochschulpartnerschaft mit der nordirakischen University of Dohuk und gründeten dort den Studiengang „Disability Studies and Rehabilitation“. Der Aufbau der universitären Ausbildung wird jedoch überschattet durch die Intervention der Terroristen des sogenannten Islamischen Staates. In ihrem Vortrag berichtet Ortmann, wie sie und ihr Team versuchen, die Zusammenarbeit mit den irakischen Kolleginnen und Kollegen trotzdem voranzutreiben.

Die "Uni am Markt" ist ein Kooperationsprojekt des Centers für lebenslanges Lernen (C3L) der Universität Oldenburg und des Oldenburgischen Staatstheaters. Der Eintritt ist frei. 

Weitere Informationen zur Uni am Markt finden sich auf den Webseiten der Öffentlichen Wissenschaft