21.08.2017 – Aktuelles,Pressemitteilungen

Demokratie in Gefahr?
Center für lebenslanges Lernen startet Veranstaltungsreihe zu Populismus

Demokratie in Gefahr?

Kann Bildung populistischen Tendenzen in der Gesellschaft entgegenwirken? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine öffentliche Veranstaltungsreihe des C3L – Center für lebenslanges Lernen der Universität Oldenburg. Unter dem Titel „Demokratie in Gefahr?“ analysieren WissenschaftlerInnen der Universität die derzeitigen gesellschaftlichen Entwicklungen aus unterschiedlicher Fachperspektive und stellen sie zur Diskussion. Die vierteilige Reihe startet am Montag, 4. September, um 18.30 Uhr im Bibliothekssaal (Campus Haarentor, Uhlhornsweg 49-55). An diesem Abend spricht die Informatikdidaktikerin Prof. Dr. Ira Diethelm über die „Digitale Souveränität als Aufgabe der Allgemeinbildung“.

Im wöchentlichen Abstand folgen weitere Beiträge: Am 12. September stellt der Pädagoge Prof. Dr. Paul Mecheril  unter dem Titel „Was hieße es gebildet zu sein?“ migrationspädagogische Überlegungen an (Campus Haarentor, Gebäude A05, Raum 0-056). Der Philosoph Prof. Dr. Reinhard Schulz wirft am 19. September im Bibliothekssaal einen Blick auf den Stellenwert unserer Sprache. Sein Thema lautet: „Stichworte zur digitalen (Un-)Kultur unserer Zeit“. Die Reihe beschließt der Geschichtsdidaktiker Prof. Dr. Dietmar von Reeken am 25. September mit seinem Vortrag: „Historische Bildung als Immunisierung? Überlegungen zum Stellenwert der Geschichte in unsicheren Zeiten“ im Bibliothekssaal. Beginn ist jeweils um 18.30 Uhr.

Weitere Informationen zu den einzelnen Vortragsthemen finden sich unter:

https://www.uni-oldenburg.de/unsere-verantwortung/veranstaltungen/