Berufsbegleitender Bachelor:
BWL für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler (B. A.)

Die Karriere im Leistungs- bzw. Spitzensport vorantreiben und trotz straffer Trainings- und Wettkampfplanung einen international anerkannten akademischen Abschluss erwerben? Diese Möglichkeit bietet die Universität Oldenburg mit dem berufsbegleitenden, internetgestützten Bachelorstudiengang "BWL für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler" (B.A.).

Das Angebot richtet sich an Aktive und Ehemalige im Leistungs- und Spitzensport. Es soll auf "die Zeit danach" vorbereiten und den Absolventinnen und Absolventen berufliche Perspektiven beispielsweise im Management in Unternehmen, Vereinen, Verbänden oder im Bereich Sportpromotion bieten und zur Projektleitung für Sportevents oder im Management des Sports befähigen.

Nächster Studienstart im Oktober 2017

Vom 16. Juli bis 15. September 2017 läuft die Bewerbungsfrist für das kommende Wintersemester 2017/18. Wenn Sie nicht bis zum Wintersemester warten möchten, können Sie im Sommersemester im Gasthörstatus Module absolvieren, die noch nicht begonnen haben und die Ihnen dann zum Studienstart im Wintersemester vollumfänglich angerechnet werden. Sprechen Sie uns gerne an!

Gefragte Qualifikation

Die administrativen Aufgaben im Sport verlangen auf nahezu allen Ebenen professionelles Handeln. Den Studentinnen und Studenten wird wirtschaftswissenschaftliches, d. h. betriebs- und volkswirtschaftliches sowie juristisches Grundlagenwissen vermittelt.

Darüber hinaus werden Kenntnisse in den Schwerpunktbereichen "Unternehmensmanagement" oder "Sportmanagement" erworben. Fach-, Methoden-, Sozial- oder Fremdsprachenkompetenzen werden – jeweils mit betriebswirtschaftlichem Bezug – vertieft.

Im Studium wird außerdem besonderer Wert auf die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen gelegt. Der berufsbegleitende Studiengang hat eine Regelstudienzeit von vier Jahren, jedoch können die Studierenden ihr Lerntempo flexibel den jeweiligen beruflichen bzw. sportlichen Belastungen anpassen.

Als Absolventin bzw. Absolvent des Studiengangs

  • verfügen Sie über wirtschaftswissenschaftliche Fachkenntnisse,
  • haben Sie Managementkompetenzen in der Sportwirtschaft,
  • kennen Sie sich in Unternehmens- und Sportmanagement, Sportmarketing und Sportrecht aus,
  • besitzen Sie Kompetenzen in Organisation, Projekt- und Eventmanagement, Teamarbeit sowie Schlüsselkompetenzen u. a. für die Vereins-, Verbands- und Lobbyarbeit.

An wen richtet sich der berufsbegleitende BA BWL für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler?

Unsere Zielgruppe sind aktive und ehemalige Spitzen- bzw. Leistungssportlerinnen und -sportler (Bundesligen, A-, B-, C-Kader oder vergleichbare Bewertung) aus allen Sportarten. Zu den Zulassungsvoraussetzungen zählt neben der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur oder fachbezogene Hochschulzugangsberechtigung) der Nachweis, dass aktuell oder in der Vergangenheit Leistungssport im Umfang von durchschnittlich mindestens 20 Stunden pro Woche betrieben wird bzw. wurde.

Hinweis für Sportlerinnen und Sportler ohne Hochschulzugangsberechtigung:
Ein Studium ist auch ohne Hochschulzugangsberechtigung möglich, hier beraten wir Sie gerne persönlich.

Studienvorteile

Der Studiengang ist speziell auf die Bedürfnisse von Leistungssportlerinnen und -sportler zugeschnitten. Die Intensität richtet sich nach den zeitlichen Belastungen durch Sport und z. B. Familie, das Lerntempo kann selber bestimmt werden. Um in der Regelstudienzeit von acht Semestern den Bachelorabschluss zu erlangen, müssen pro Semester zwei bis drei Module absolviert werden. Wenn das durch die sportliche Belastung nicht möglich ist, verlängert sich das Studium entsprechend.

Berufliche Perspektiven

2016 wurde untersucht, welche beruflichen Wege unsere Absolventinnen und Absolventen nach dem Abschluss eingeschlagen haben:

  • 43% sind weiterhin aktive Profisportlerinnen und -sportler oder Trainerinnen bzw. Trainer
  • 17% sind in einem Sportverein oder -verband beschäftigt
  • 40% sind in einem Wirtschaftsunternehmen tätig

Nimmt man die noch aktiven Sportlerinnen und Sportler aus dieser Berechnung heraus, ist festzustellen, dass

  • 47% der Absolventinnen und Absolventen weiterhin im Sportbereich arbeiten und
  • 53% der Absolventinnen und Absolventen in der freien Wirtschaft zum überwiegenden Teil hochkarätige Anstellungen gefunden haben.

Berufsbegleitendes BA-Studium

Im berufsbegleitenden Weiterbildungsbachelor BWL für Leistungssportlerinnen und Leistungssportler erwerben Sie umfassendes Know-how, um eine verantwortungsvolle Leitungsposition im Management von Unternehmen, Vereinen, Verbänden, im Bereich Sportpromotion oder in der Projektleitung für Sportevents zu übernehmen.

Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.)

Umfang
180 KP in acht Semestern

Beginn
März und September

Schwerpunkte
BWL, Unternehmensmanagement, Sportmanagement

Zertifikatsstudium

In Form von einzelnen Modulen oder speziell zusammengestellten Diploma- und Certificate-Programmen können Sie kompakt und zielgerichtet aktuelles Know-how erlangen, um sich kurzfristig für neue berufliche Herausforderungen zu rüsten.

Abschlüsse
Diploma of Advanced Studies (DAS) mit 32 KP
Certificate of Advanced Studies (CAS) mit 16 KP
Weiterbildungszertifikat mit 8 KP

Beginn
Frühjahr und Herbst (Durchführung je nach Modulangebot)

Schwerpunkte
Finanzmanagement & Marketing für Vereine und Verbände, Rechtliche Fragen im Sport, Personalführung im Sport, Strategie & Marketing im Sport, Strategie und Management im Sport

 

Studienberatung & Kontakt

Foto Thomas Schneeberg

Thomas Schneeberg

T +49(0)441 798-4409
E bwlsport(at)uni-oldenburg.de

Sprechzeiten
Wir sind täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr und donnerstags bis 20.00 Uhr telefonisch und persönlich für Sie erreichbar.

C3L - Infomaterial Studiengänge NEU

Kostenlos Informationsbroschüre anfordern

Stimmen zum Studiengang



"Für mich war es schon immer wichtig mir neben dem Sport ein zweites Standbein aufzubauen. Im Sport geht es manchmal schnell und die Karriere kann schnell vorbei sein (Verletzungen, negative persönliche Entwicklung etc.). Ich denke es ist leichter während der Karriere schon etwas zu machen, als nach der Karriere bei null zu starten. Größter Vorteil des Studiengangs ist, dass man seine Lernzeit selbst einteilen kann und somit nicht zeitlich abhängig ist. Klar steht für den Sportler der Sport im Vordergrund, weil dies mit einem Beruf zu vergleichen ist. Jedoch hat man außerhalb der Trainingszeiten und Wettkämpfe genügend Zeit sich am Tag mit dem Studium auseinanderzusetzen."

Bastian Schulz, Fußballer (FC Kaiserslautern, VfL Wolfsburg)