a.o. Prof. Dr. Hans Pechar

Emeritierter a. o. Universitätsprofessor für Hochschulforschung

Alpen Adria Universität, Standort Wien

Zur Person / Werdegang

Nach dem Studium der Erziehungswissenschaft und Psychologie an der Universität Wien promovierte Dr. Hans Pechar 1984 mit einer Arbeit über "Die pädagogischen Kosten des Berechtigungswesens". 1986 – 1996 war sein Tätigkeitsfeld die wissenschaftliche Analyse und Politikberatung in der staatlichen Hochschulverwaltung.

In dieser Funktion übernahm Hans Pechar eine wichtige Rolle bei der Planung und Gestaltung der österreichischen Fachhochschulen. Seit 1996 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für interdisziplinäre Forschung, seit 2003 a. o. Universitätsprofessor für Hochschulforschung an der Alpen Adria Universität.

1990/91 Fulbright Scholar am Center for Studies in Higher Education, University of California at Berkeley.

Zahlreiche Gastprofessuren an der University of British Columbia, Vancouver

1999-2003 Mitglied im Board of Governors des Consortium of Higher Education Researchers (CHER)

2012-2014 Mitglied im Vorstand der Gesellschaft für Hochschulforschung

Von 2011-2014 vertrat er Österreich im Governing Board von CERI, dem bildungswissenschaftlichen Think Tank der OECD

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Internationaler Vergleich von Hochschulsystemen
  • Interdependenz von Bildungs- und Wohlfahrtspolitiken
  • Akademische Karrieremuster im internationalen Vergleich

Ausgewählte Publikationen

  • Hans Pechar and Lesley Andres (2015) Academic Careers in Comparative Perspective. In: James D. Wright (editor-in-chief), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, 2nd edition, Vol 1. Oxford: Elsevier, 2015, pp. 26–30
  • Hans Pechar (2014) The European Student Mobility Game. Winners and Losers, In: Thomas Giegerich, Oskar Josef Gstrein & Sebastian Zeitzmann [eds.]: The EU Between 'an Ever Closer Union' and Inalienable Policy Domains of Member States, Nomos, 2014, 485-512
  • Hans Pechar (2012) Humboldt in der Massenuniversität? Vom Elend der neuhumanistischen Bildungsreligion. In: Brigitte Kossek / Charlotte Zwiauer (Hg.) Universität in Zeiten von Bologna,  V&R unipress/Vienna University Press, S. 69-82
  • Hans Pechar and Lesley Andres (2011) Higher-Education Policies and Welfare Regimes: International Comparative Perspectives. In: Higher Education Policy, 2011, 24, pp.25 – 52
  • Hans Pechar (2011) Bildungsgerechtigkeit in der Wissensgesellschaft. In: Wirtschaftspolitische Blätter 2/2011, 225-237
 

Kontakt

a.o. Prof. Dr. Hans Pechar

T +43(0)676 4675604
E hans.pechar(at)aau.at

Sprechstunde: n. V.