Diploma of Advanced Studies (DAS)
Forschungs- und Innovationsmanagement

Flexible Weiterbildung für Forschungsmanager_innen

Mitarbeitende in Wissenschaft und Forschung stehen durch strukturelle Entwicklungen in Universitäten und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen vor veränderten Anforderungen: Fragen der strategischen Planung und Steuerung von Forschungsprozessen, des Programmmanagements, des effizienten und effektiven Einsatzes der eingeworbenen Mittel und des nachhaltigen Transfers von Forschungsergebnissen in die Praxis gewinnen an Bedeutung. Erforderlich ist eine Professionalisierung im Forschungs- und Innovationsmanagement mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Transfer der Forschungsergebnisse.

In diesem Zertifikatsprogramm erlernen (angehende) Forschungsmanager_innen, die Schnittstellen u.a. zwischen Forschung, Innovation und Unternehmertum zu erkennen und den Transfer zu gestalten. In fünf Modulen wird ein Verständnis für unterschiedliche Arbeitsbereiche in Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und Gesellschaft entwickelt, um so im Forschungs-/Wissenschaftsmanagement professionell und anschlussfähig handeln zu können. Ziel ist es, Erkenntnisse und Forschungsergebnisse effektiv in Wirtschaft und Gesellschaft zu transferieren.

Das in Kooperation zwischen dem Center für lebenslanges Lernen (C3L) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Fraunhofer Academy entwickelte Diploma of Advanced Studies (DAS) „Forschungs- und Innovationsmanagement“ erweitert und stärkt Ihre Kompetenzen für die Lösung komplexer Aufgaben- und Problemstellungen sowie für die strategische Ausgestaltung Ihres Arbeitsfeldes im Bereich des Forschungsmanagements.

An wen richtet sich das Zertifikatsprogramm?

Das Zertifikatsprogramm ist speziell für Manager_innen u.a. in der (außer)universitären Forschung, in Transferstellen oder in Forschungs- und Innovationsclustern konzipiert. Durch die modulare Struktur sowie wenige Präsenztermine richtet es sich speziell an Berufstätige und bietet die Möglichkeit, individuelle Qualifizierungsziele zu berücksichtigen. 

Große Forschungsvorhaben erfordern Zusatzqualifikation
Prof. Dr. Klaus Fichter, wissenschaftlicher Leiter des Zertifikatsprogramms „Forschungs- und Innovationsmanagement“, über die Notwendigkeit von Wissenschaftsmanagement

C3L: Warum sollten Wissenschaftler_innen sich mit Forschungs- und Innovationsmanagement auskennen?

Fichter: Der Trend geht klar zu großen Forschungsvorhaben und -verbünden, an denen oftmals 10 bis 15 Projektpartner aus mehreren Ländern beteiligt sind. Schon um einen erfolgversprechenden Antrag für so ein Großprojekt zu stellen, müssen Wissenschaftler_innen zum Beispiel darlegen, wie sie ihre Ergebnisse ökonomisch oder gesellschaftlich sinnvoll verwerten wollen. Dazu benötigen sie Kompetenzen, die in den meisten Studiengängen nicht vermittelt werden.

C3L: Aber um das zu lernen, muss ich kein ganzes Zertifikatsprogramm durchlaufen …

Fichter: Das ist auch nur der Anfang. Solche Großprojekte müssen gemanagt werden. Treffen der Beteiligten müssen organisiert werden. Die Teilprojekte müssen zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt werden und so weiter. Liegen Forschungsergebnisse vor, muss über ihre Verwertung entschieden werden. Sollen Lizenzen für die Vermarktung vergeben werden oder gründet das Forschungsteam selbst ein Unternehmen? Das dafür benötigte Wissen wird in dem Programm vermittelt.

C3L: Sind nur Wissenschaftler_innen angesprochen?

Fichter: Keineswegs. Alle bereits angesprochenen Punkte können Wissenschaftler_innen allein gar nicht bewältigen. Sie brauchen die Unterstützung von Wissenschaftsmanager_innen beim Beantragen und Durchführen großer Projekte. In großen außeruniversitären Forschungseinrichtungen, in denen dutzende von Projekten parallel laufen, werden Forschungsverantwortliche gebraucht, die etwa darauf achten, dass die Einzelprojekte einer klaren Linie folgen und sich das Institut mit seinen Stärken von Mitbewerbern abgrenzt. Zudem werden Leute benötigt, die sich um Lizenzen und deren Vermarktung kümmern. Das gilt auch für die Wirtschaft, da Innovationen heute immer seltener von der Erfindung bis zum marktreifen Produkt in einem Unternehmen abgewickelt werden. Nicht zu vergessen Netzwerkmanager_innen, etwa aus den Energie- oder IT-Clustern.

C3L: Was zeichnet das Zertifikatsprogramm aus?

Fichter: Bundesweit einmalig dürfte die Zusammenarbeit zweier Partner mit ausgewiesener Expertise in angewandter Forschung und in wissenschaftlicher Weiterbildung sein, wie die Fraunhofer Gesellschaft und das C3L sie bieten. Zudem setzen wir noch stärker als bisher auf Webinare, um die Online-Phasen noch anschaulicher zu machen. Hier müssen sich auch die Lehrenden weiterbilden. Denn ein Webinar muss anders aufgebaut sein als eine Präsenzveranstaltung. Ich habe beispielsweise kürzlich eine entsprechende Fortbildung absolviert.

C3L: Wie stark ist der Praxisbezug ausgeprägt?

Fichter: Die Teilnehmenden können ganz konkrete Fragestellungen aus ihrem Berufsalltag einbringen. Sie können zum Beispiel in einem Projekt einen Antrag auf Forschungsgelder oder einen Plan für eine Unternehmensgründung erstellen. Ihre Ergebnisse präsentieren sie anschließend und erhalten in der folgenden Diskussion weitere Anregungen und Verbesserungsvorschläge von Mitstudierenden und Lehrenden.

Inhalte und Module

Mit dem Diploma "Forschungs- und Innovationsmanagement" bilden Sie sich anwendungsorientiert und intensiv weiter und lernen strategische und operative Methoden des Forschungs- und Innovationsmanagements sowie des Gründungs- und Projektmanagements anzuwenden.

Module

Diploma of Advanced Studies (DAS)
Forschungs- und Innovationsmanagement

Forschungsmanagement: Strukturen und Organisation

Präsenzphasen: 19./20.10.2018 und 18./19.01.2019

  • Struktur der deutschen Forschungslandschaft sowie der wesentlichen Akteure
  • FuE-Förderung
  • Agenda Setting in der Forschung
  • Geschäftsmodellentwicklung
  • Qualitätssicherung in der Forschung
  • Transfer von FuE-Ergebnissen
Foto Dr. Lothar Behlau

Dr. Lothar Behlau
Leiter der Abteilung Strategie und Programm, Fraunhofer Gesellschaft

Profil und Arbeitsschwerpunkte

Forschungsmanagement: Portfolio und Kommunikation

Präsenzphasen: 14./15.12.2018 und 22./23.03.2019

  • Internationale Forschungslandschaft
  • Aktuelle FuE-Trends und gesellschaftliche Herausforderungen
  • Planung und Gestaltung von Forschungsportfolios
  • Kommunikationskanäle in der Forschungslandschaft
  • Verantwortung als Forschungsmanager_in
  • Karriere als Forschungsmanager_in
Foto Dr. Roman Götter

Dr. Roman Götter
Leiter der Fraunhofer Academy, Fraunhofer Gesellschaft

Profil und Arbeitsschwerpunkte

Innovationsmanagement

Präsenzphasen: 05./06.04.2019 und 14./15.06.2019

  • Innovationsbegriff: Was ist „Innovation“ und warum ist sie wichtig?
  • Erklärungsmodelle: Wie entsteht Innovation?
  • Innovationsmanagement: Was ist dessen Aufgabe, wann ist es erfolgreich?
  • Innovationsprozess: Auf welchen Wegen entstehen Innovationen?
  • Innovationssystem: In welchem Umfeld gedeihen Innovationen?
  • Innovatoren: Wer sind die Macher von Innovationen?
Foto Apl. Prof. Dr. Klaus Fichter

Apl. Prof. Dr. Klaus Fichter
Professor für Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit, Universität Oldenburg
Gründer und Leiter des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin

Profil und Arbeitsschwerpunkte

Entrepreneurship

Präsenzphase: 28./29.6.2019

  • Grundlagen des Entrepreneurship
  • Besonderheiten des Academic Entrepreneurship
  • Förderung von Gründungsintention und -aktivitäten im akademischen Umfeld
Foto Jun.-Prof. Dr. Stephanie Birkner

Jun. Prof. Dr. Stephanie Birkner
Professorin für Female Entrepreneurship, Universität Oldenburg

Profil und Arbeitsschwerpunkte

Projektmanagement in der Forschung

Präsenzphasen: 20./21.09.2019 und 29./30.11.2019

  • Initiierung von Forschungsprojekten
  • Projekterfolgs- und Misserfolgskriterien
  • Projektphasen und Projektlebenszyklus
  • Projektstrukturierung
  • Einsatzmittelmanagement
  • Kosten- und Finanzmittelmanagement
  • Management des Projektumfeldes von Forschungsprojekten
Foto Frank Fischer

Frank Fischer
Projektmanagement-Berater, -Trainer, -Coach
Geschäftsführender Gesellschaft der fischer und friends GmbH, Oldenburg

Profil und Arbeitsschwerpunkte

Organisation des Zertifikatsstudiums

Das Diploma of Advanced Studies (DAS) besteht aus 5 Modulen bzw. 30 Kreditpunkten.

Der Aufbau der Module wird durch ein Blended Learning Format mit zwei stark interaktiv ausgerichteten Präsenzphasen und begleiteten Online-Phasen gestaltet. In den Online-Phasen steht die Vermittlung fachlicher Kompetenzen im Mittelpunkt, während die Präsenzphasen der gemeinsamen Bearbeitung komplexer Problemstellungen, der fachlichen Reflexion sowie dem Austausch und dem Networking dienen. Die während der Projektphase erarbeiteten Ergebnisse werden mit Modulabschluss vorgestellt und diskutiert. 

Die Dauer eines Moduls beträgt in der Regel 16 Wochen.

 

Studienberatung & Kontakt

Bianca Prang

T +49(0)441 798-4321
E weiterbildung(at)uni-oldenburg.de

Zeitraum & Ort

September 2018 - November 2019

München und Berlin

Anmeldung

Wir nehmen Ihre Anmeldung (PDF) gerne bis 14 Tage vor Start des DAS oder des jeweiligen Weiterbildungsmoduls entgegen.

Gebühren

1.250 € pro Modul

5.500 € bei Gesamtbuchung
(Preisvorteil: 750 € bei Gesamtbuchung)

zzgl. Gasthörgebühr von 120 € pro Semester

Sie wollen mehr?

Wenn Sie nach dem Zertifikatsstudium noch einen Master-Abschluss anstreben, dann bewerben Sie sich gerne auf einen der Studienplätze im Master Innovationsmanagement und Entrepreneurship oder Bildungs- und Wissenschaftsmanagement. Absolvierte Module werden auf diese Masterstudiengänge angerechnet.

Wissenschaftliche Leitung

Apl. Prof. Dr. Klaus Fichter