Qigong - Forschung

Qigong ist neben Akupunktur, Moxibustion, Massage und Kräutertherapie das selbstregulative Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Ist Qigong als ein solches Selbstübeverfahren geeignet, Vorstellungen über Gesundheit und Krankheit zu revidieren und effektiv und effizient neue Konzepte zu etablieren?

Bei diesen Konzepten geht es nicht um Krankheitsbewältigung, sondern um die selbstkompetente Wiederherstellung und Erhaltung von Gesundheit. Aussagen zum theoretischen Ansatz und Hinweise auf erste Ergebnisse sind in den PTCH-Veröffentlichungen nachzulesen, die über PTCH-Kontakte zu bestellen sind.

Einen Text zu "Rezeptionen und Wirkungen des Qigong" von Prof. Dr. Wilfried Belschner finden Sie im Downloadbereich.

Die spirituelle Dimension:
Instrumente für die Begleitung des
Qigong-Übungsweges
Belschner, W., Bölts, J., Fischer, P. & Sanders, J.

Qigong-Forschung (abgeschlossen):

  • Evaluationsstudie: „BurnOn – Fit für eine starke Führung“

    Training zur personalen und organisationalen Erschöpfungsprophylaxe (2013)

  • Evaluationsstudie: „BurnOn – Fit für eine starke Führung“
    Training zur personalen und organisationalen Erschöpfungsprophylaxe

    Die statistische Analyse (2013)

  • Machbarkeitsstudie: "Zum Verhältnis von Belastung und Regeneration im mittleren Management von KMU" (2011)

  • Das Projekt "Regeneration Motivation Kreation" beschäftigt sich mit Effekten der Regenerationskompetenz auf Leistungsbereitschaft und Leistungsvermögen von Schülerinnen und Schülern.
    Veröffentlichung:

    Dipl. Psychologe Eike Stut "Qigong in der Schule. Evaluationsstudie zur achtsamkeitsfördernden und leistungssteigernden Wirkung von Interventionen in der Schule".

  • Das Projekt mit dem Titel "Gesundheitsbewusstsein und Gesundheitshandeln durch Qigong-Training" siehe Veröffentlichung: "authentisch und achtsam werden" (2008).

Zu den Projekten finden Sie Texte im Downloadbereich.

Gesundheitswissenschaftlich orientierte Qigong-Forschung

Der Ihnen hier zur Verfügung gestellte Text dokumentiert Forschungen aus verschiedenen Anwendungsgebieten des Qigong. Insbesondere wird eine Untersuchung vorgestellt, in der nach der Wirkung von Qigong auf die gesundheitsförderlichen Persönlichkeitskomponenten gefragt wurde.

Sie finden den Text im Downloadbereich.

Die Effektivität des Qigong

Einen Auszug aus: Bölts, J. (2003). Lernziel: Gesundheitskompetenz finden Sie im Download-Bereich.

Die zu diesen Forschungszwecken erarbeiteten und eingesetzten Fragebögen sind in der Veröffentlichung Belschner, W., Bölts, J., Scheibler, P.: Entwickeln mit Qigong. Werkzeuge zur Begleitung und Evaluation. BIS Verlag Oldenburg 2000 nachzulesen.

 

Ansprechpartner & Kontakt

Geschäftsstelle PTCH

T +49(0)441 798-4703
F +49(0)441 798-194703
E ptch(at)uni-oldenburg.de