Beratung & Konfliktlösung

Die Abteilung Beratung & Konfliktlösung bietet postgraduale Weiterbildungsprogramme berufsbegleitend über mehrere Semester an. Thematisch ausgerichtet sind die Qualifizierungen auf die inhaltlichen Felder Beratung, Coaching und Konfliktmanagement.

Es handelt sich bei allen Weiterbildungen um abgeschlossene Curricula, die mit einem hochschulinternen, von Berufs- bzw. Fachverbänden anerkannten Zertifikat enden. Die Vernetzung mit den für die jeweiligen Berufsfelder maßgeblichen Fach- und Berufsverbänden sichert die Qualität der Angebote.

Das C3L arbeitet innerhalb dieser Weiterbildungsprogramme mit Dozent/-innen der eigenen Hochschule und anderer Universitäten sowie mit praxiserfahrenen Expert/-innen aus dem In- und Ausland zusammen.

Unsere Weiterbildungsprogramme

Die Abteilung Beratung & Konfliktlösung bietet derzeit folgende Weiterbildungsprogramme an:

Kontaktstudium: Supervision, Coaching und Organisationsentwicklung

Professionelles Handeln in Veränderungsprozessen
(psychodynamisch-systemisch orientiert)

Das praxisnahe berufsbegleitende Kontaktstudium vermittelt theoretische und praktische Kompetenzen im Bereich Supervision/Coaching und beinhaltet außerdem Angebote zur Selbsterfahrung und Reflexion. Es schließt nach fünf Semestern mit einem Universitätszertifikat ab, das von der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv) anerkannt wird.

Voraussetzung für die Teilnahme ist in der Regel ein akademischer Abschluss sowie eine abgeschlossene psycho- bzw. soziotherapeutische Weiterbildung.

Ausführliche Informationen auf der Seiten dieses Weiterbildungsangebots.

Kontaktstudium: Systemische Beratung, Familien- und Systemtherapie

Das berufsbegleitende Kontaktstudium bietet alle Vorteile der Verbindung von Wissenschaft und Praxis. Durch die Nähe zu Forschung und Lehre können aktuelle Forschungsergebnisse im fachlichen und fächerübergreifenden Kontext vermittelt werden. Die Verbindung zur beruflichen Tätigkeit wird durch erfahrene Dozent/innen im Rahmen der Seminare wie auch in den Supervisionen hergestellt. Eine direkte Umsetzung und Anwendung für Ihre eigene berufliche Praxis findet unter professioneller Anleitung statt.

Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie ein Universitätszertifikat als Systemische/r Therapeut/in und Familientherapeut/in. Dieses Zertifikat entspricht den Richtlinien der deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF). Absolvent/innen können sich bei Vorliegen aller erforderlichen Voraussetzungen mit dem Universitätszertifikat bei der DGSF zertifizieren lassen.

Ausführliche Informationen auf den Seiten dieses Weiterbildungsangebots.

Kontaktstudium: Mediation und Systemisches Konfliktmanagement

Das berufsbegleitende zweistufige Kontaktstudium ist unterteilt in den ersten Abschnitt der Basisausbildung und eine sich daran anschließenden Professionalisierung. Dabei vermittelt die Basisausbildung Grundbausteine konflikttheoretischer Kenntnisse des Konfliktmanagements sowie rechtliche Grundlagen der Mediation. Die darauf aufbauende fachliche Spezialisierung kann mit den Schwerpunkten "Wirtschaftsmediation", "Familienmediation" sowie "Mediation im öffentlichen Bereich" gewählt werden und schließt neben dem Universitätszertifikat mit den Anerkennungen der führenden Fachverbände ab.

Voraussetzung für die Teilnahme am Kontaktstudium ist in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium, Berufserfahrung sowie der Nachweis über Anwendungsmöglichkeiten von Mediation im eigenen Arbeitsfeld.

Die Basisausbildung umfasst ein Semester, die Professionalisierung zwei weitere Semester.

Ausführliche Informationen auf den Seiten dieses Weiterbildungsangebots.

 

Unter der wissenschaftlichen Leitung von Priv.-Doz. Dr. Joseph Rieforth werden ferner die Ausbildungen in Psychologischer Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie mit staatlicher Abschlussprüfung (Approbation) angeboten und in der angegliederten Hochschulambulanz durchgeführt:

Ausführliche Informationen auf den Seiten der Abteilung Psychotherapie & Hochschulambulanzen

 

Aktuelles

Priv.-Doz. Dr. Joseph Rieforth leitet internationales Panel auf renommierter Forschungstagung

"Linking systemic research and practice" lautet der Titel einer internationalen systemischen Forschungstagung, die vom 08.-11. März 2017 an der Universität Heidelberg stattfindet. Priv.-Doz. Dr. Joseph Rieforth, wissenschaftlicher Leiter der Abteilungen Beratung und Konfliktlösung sowie Psychotherapie und Hochschulambulanzen im C3L, wird dabei ein Panel mit hochrangigen Wissenschaftler_innen leiten. Zum Thema "Psychoanalytisches und systemisches Denken -neue gegenseitige Befruchtungen?" diskutieren Prof. Dr. Peter Fonagy, Prof. Dr. med. Eia Asen, Prof. Dr. Fritz B. Simon, Prof Dr. phil. Svenja Taubner sowie Prof. Dr. med. Henning Schauenburg
 
Priv.-Doz. Dr. Joseph Rieforth hat – gemeinsam mit Gabriele Graf – in seinem Buch "Tiefenpsychologie trifft Systemtherapie: Eine besondere Begegnung" (Vandenhoeck & Ruprecht) eine in dieser Form einzigartige Verbindung beider wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren geschaffen. Das psychodynamisch-systemische Theorie- und Praxismodell bildet die Grundlage aller von ihm wissenschaftlich geleiteten postgradualen Aus- und Weiterbildungsangebote von Psychotherapie bis Supervision, Coaching und Mediation im Center für lebenslangem Lernen (C3L) der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.
 
Alle Informationen zu diesem Panel und zur Forschungstagung im März 2017 finden Sie unter diesem Link http://www.isr2017.com

Kontakt

Bei speziellen Fragen zu einem bestimmten Weiterbildungsangebot wenden Sie sich bitte an die zuständigen Fachstudienberater/-innen. Sie finden diese an zentraler Stelle auf den Seiten der jeweiligen Angebote selbst.

Für allgemeine Fragen zu den Zertifikatsprogrammen "Beratung & Konfliktlösung" steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Tanja Fierdag

(Wiss. Koordinatorin)

T +49(0)441 798-4425
E tanja.fierdag(at)uni-oldenburg.de

Wissenschaftliche Leitung

Priv.-Doz. Dr. Joseph Rieforth

T +49(0)441 798-2881
E joseph.rieforth(at)uni-oldenburg.de