Betriebliche Sozial- und Suchtberatung (BSSB)

Betriebliche Suchtprävention und -hilfe

Beratung zur Prävention von gesundheitlichen Gefährdungen und
zur Vorbeugung von Suchtproblemen

In individuellen Krisen-, Konflikt- oder sonstigen Belastungssituationen werden häufig in einer riskanten und gesundheitsgefährdenden Art und Weise Suchtmittel oder süchtige Verhaltensweisen eingesetzt, um die Beanspuchungsauswirkungen vorübergehend zu reduzieren oder die Überforderungssituation zeitweise ausblenden zu können.  Damit ist die Beratung in solchen Situationen ein wichtiger Teil der Gesundheits- und Suchtprävention.

Beratungen zur Prävention von gesundheitlichen Gefährdungen und der Vorbeugung von Suchtproblemen können sich auf gesundheitliche, soziale und arbeitsbezogene Aspekte beziehen. Im Einzelnen geht es z.B. um:

  • Beratung bei Überforderung, Unterstützung bei gesundheitlichen Problemen, vor allem bei hoher psychischer Beanspruchung im beruflichen wie im privaten Bereich;
  • Beratung bei kolligialen Konflikten am Arbeitsplatz, Mitarbeiter-Vorgesetztenkonflikten, bei angenommenen oder tatsächlichen Mobbingproblemen;
  • Sensibilisierung für die Veränderung Sucht fördernder Arbeitsbedingungen, Beratung zum Ausbalancieren von Arbeitsbelastungen;
  • Beratung von Beschäftigten bei psychischen Krisen;
  • Unterstützung bei (drohenden) sozialen Problemen und Ängsten wie z.B. strukturellen Veränderungen, Zukunftsängsten, Verschuldung;
  • Beratung und Begleitung im Prozess des Ausscheidens aus dem Erwerbsleben;
  • Beratung von Vorgesetzten bei der Umsetzung des Konzeptes des gesundheitsorientierten Führens;
  • Unterstützung von Führungskräften und MitarbeiterInnen bei der Ermittlung von Gesundheit gefährdender sowie salutogener Faktoren am Arbeitsplatz.

Die Beratung zur Prävention gesundheitlicher Gefährdungen und zur Vorbeugung von Suchtproblemen unterliegt ebenso wie die Beratung im Falle des riskanten, schädigenden oder abhängigen Suchtmittelkonsums der absoluten Schweigepflicht und es finden auch hier die ethischen Prinzipien der BSSB Anwendung.

Anregungen, Kritik und Diskussionen bitte an

die BSSTelefon 0441- 798 - 3019

anne.gehlenborg(at)uni-oldenburg.de

  • Betriebliche Sozial- und Suchtberatung
    Universität Oldenburg
    Herrn Günter Schumann
    Postfach 2503
    26 111 Oldenburg