Fachdidaktik Deutsch

Publikationen

Bisherige Veröffentlichungen

Monographie

[1] Mesch, Birgit (2003): Das Verfassen unterschiedlicher Textsorten im Anfangsunterricht. Eine Untersuchung kindlicher Texte nach der Semiotik von Umberto Eco. Aachen: Shaker. Zugl.: Karlsruhe, Pädagogische Hochschule, Diss. 2003.

[2] Mesch, Birgit (i. Vorb.): Ontogenese des Leerzeichens – Erwerb der Getrennt- und Zusammenschreibung in Primar- und Sekundarstufe I. Ms.

[3] Esslinger, Gesine/Mesch, Birgit/Noack, Christina (Hrsg.) (i. Vorb.): Schreiben durch (sprachbewusstes) Lesen (Arbeitstitel).

 

Herausgeberschaft – Sammelband

[1] Mesch, Birgit/Rothstein, Björn (Hrsg.) (04/2015): Was tun mit dem Verb? – Über die Möglichkeit und Notwendigkeit einer didaktischen Neuerschließung des Verbs. Berlin/Boston: Walter de Gruyter (RGL = Reihe germanistische Linguistik).

[2] Mesch, Birgit/Noack, Christina (Hrsg.) (2016): System, Norm und Gebrauch – drei Seiten einer Medaille? Orthographische Kompetenz und Performanz im Spannungsfeld zwischen System, Norm und Empirie. (Thema Sprache: Wissenschaft für den Unterricht, Bd. 22, hrsg. v. Björn Rothstein). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.

 

Herausgeberschaft – Reihe

[1] Mesch, Birgit/Radvan, Florian/Rothstein, Björn (Reihen-Hrsg.) (2014): Reihe Handbücher für den Unterricht. Thema Sprache. Bd. 2: Kurtz, Gunde/Hoffmann, Nicole/Biermas, Britta/Back, Tiana und Haseldiek, Karen: Sprachintensiver Unterricht. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren, 3/2014.

[2] Mesch, Birgit/Radvan, Florian/Rothstein, Björn (Reihen-Hrsg.) (2016): Reihe Handbücher für den Unterricht. Thema Sprache. Bd. 3: Rödel, Michel: Interpretationsaufsätze schreiben. Ein Handbuch. Baltmannsweiler: Schneider. Hohengehren, 2016.

 

Herausgeberschaft – Zeitschrift

[1] Becker, Susanne/Mesch, Birgit (Hrsg.) (2013): Zusammen- oder getrennt? Deutsch 5 bis 10, 3. Quartal 2013, H. 36.

[2] Grundler, Elke/Mesch, Birgit (Hrsg.) (2015): Direkte und indirekte Rede wiedergeben. Deutsch 5 bis 10, 4. Quartal 2015, H. 45.

 

Referat

[1] Mesch, Birgit (i. Vorb.). Kurzreferat zu: Sonja Wonner: Wie flektieren Schulkinder die Vergangenheitsformen starker Verben? Unter­suchungen zu Dritt-, Fünft- und Siebtklässlern. Frankfurt am Main: Lang-Ed., 2015. 236 S.; graph. Darst. Zugl.: München, Univ., Diss., 2014. Germanistik, Didaktik, Unterricht; Bd. 14. Ersch. in: Germanistik, 2017, Bd. #x#, H. #x#. (Eingereicht: 05.05.2017)

 

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

[1] Mesch, Birgit (2007): Bildgrund als Grund zum Texten. Schreiben auf Briefpapier mit Bild­motiven. In: Grundschulunterricht: Texte verstehen – Texte gestalten. 54. Jg., H 5, Mai 2007, p. 34–38.

[2] Mesch, Birgit (2008): Getrennt oder zusammen? – Ein schwieriges Rechtschreibkapitel im Deutschen und Spanischen. Vortrag für den "Internationalen Germanisten-Kongress" in Sevilla vom 17. bis 19. Dezember 2007. Veröf­fentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 15, Sevilla: Fénix Editora, 2008, p. 103–112 (EFA = Tagungsband „Internatio­naler Germanisten-Kongress Sevilla 2007“).

[3] Mesch, Birgit (2009): Kleines Zeichen – große Wirkung: Das Komma im Deutschen und Spanischen. Dargestellt am Beispiel des Kommas. Vortrag für den „Internationalen Germanisten-Kon­gress“ in Sevilla vom 15. bis 17. Dez. 2008. Veröf­fentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 17, Sevilla: Fénix Editora, 2009, p. 269–280 (EFA = Tagungsband „Internatio­naler Germanisten-Kongress Sevilla 2008“).

[4] Mesch, Birgit (2010): „Im Wechselspiel der Zeiten – Das Tempussystem im Deutschen und seine Funktion für das Erzählen”. Vortrag für den „Internationalen Germanisten-Kon­gress“ in Sevilla vom 16. bis 18. Dez. 2009. Veröf­fentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 20, Sevilla: Fénix Editora, 2010, p. 101–112 (EFA = Tagungsband „Internatio­naler Germanisten-Kongress Sevilla 2009“).

[5] Mesch, Birgit (2010): „Das Weiße zwischen den Wörtern“ – Vom Nutzen der Getrennt- und Zusammenschreibung für das Lesen. In: Praxis Deutsch 37. Jg. (2010), Heft 221, p. 22–27.

[6] Mesch, Birgit (2011): `Von Zeit zu Zeit´ – Präsens, Perfekt und Präteritum in der Kinderliteratur; Deutsch Differenziert H3, 2011, p. 41–43.

[7] Mesch, Birgit (2011): Konzepte des Erwerbs der Getrennt- und Zusammenschreibung. In: Bredel, Ursula/Reißig, Thilo (Hrsg.) (2011): Weiterführender Orthographieerwerb. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren (= Reihe: Deutschunter­richt in Theorie und Praxis, Bd. 5; hrsg. von Ulrich, Winfried), p. 268–295.

[8] Mesch, Birgit (2011): `Entspannt´ und ohne `stress´ – Schwa und Schwasilbe und deren zentrale Funktion im deutschen (Schrift-)Sprachsystem. Vortrag für den „Internationalen Germanisten-Kon­gress“ in Sevilla vom 15. bis 17. Dez. 2010. Veröf­fentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 22, Sevilla: Fénix Editora, 2011, p. 49–61 (EFA = Tagungsband „Internatio­naler Germanisten-Kongress Sevilla 2010“).

[9] Mesch, Birgit (2012): `Der harte Kern´ – Silbenkerne und ihr Beitrag zur Modellierung der Silbe im Deutschen. Vortrag für den „Internationalen Germanisten-Kon­gress“ in Sevilla vom 19. bis 21. Dez. 2011. In: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 24, Sevilla: Fénix Editora, 2012, p. 211–223 (EFA = Tagungsband „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2011“)

[10] Bredel, Ursula Esslinger, Gesine/Gaebert, Desirée-K./Gornik, Hildegard/Granzow-Emden, Matthias/Noack, Christina/Mesch, Birgit/Ossner, Jakob (2013): Die Hochschulen brauchen für die Lehramtsausbildung ein Kerncurriculum für die Grammatik. Positionspapier der AG "Kerncurriculum Grammatik". In: SDD Mitgliederbrief (2013) 35, p. 5–8.

[11] Mesch, Birgit (2013): „Zitrone-eis, Zitrone-zwei, Zitrone-drei“ – Wortbildungsmuster geben Anlass zur Sprachreflexion. In: Grundschulunterricht Deutsch 2013, H1. p. 8–11.

[12] Mesch, Birgit (2013): `Jetzt ist hier´ – Modell zur Poetik des filmischen Erzählens im Präsens. In: Praxis Deutsch Erzählen gestalten 40. Jg. (2013), H. 239, p. 48–55.

[13] Becker, Susanne/Mesch, Birgit (Hrsg.) (2013): Zusammen- oder getrennt? Zeitschrift „Deutsch 5–10“, 3. Quartal 2013, H. 36; darin: Mesch, Birgit: Unterrichten 8 – 10: Mit oder ohne? Konstruktionen mit und ohne Wortzwischenraum untersuchen, p. 26–29; Unterricht steuern: Getrennt- und Zusammenschreibung auf die Probe gestellt, p. 30–31; Grundlagen: Leerzeichen – kein „(sinn‑)leeres“ Zeichen, p. 31–34; Tipps zum Thema: „Weil´s cooler aussieht“ (Interview mit Texter Stephan Faust), p. 36–37.

[14] Mesch, Birgit (2013): Artikel zu folgenden Lemmata: „Deutschunterricht“ (Typ 2; p. 46–49), „Didaktik“ (Typ 2; p. 52–54), „Fachdidaktik“ (Typ 3; p. 85 – 92), Geschriebene Sprache“ (Typ 2; p. 109–111), „Gesprochene Sprache“ (Typ 2; p. 118 – 121), „Mündlichkeit/Schriftlichkeit“ (Typ 2; p. 266–268), „Schrift“ (Typ 2; p. 365–368). In: Rothstein, Björn/Müller, Claudia (Hrsg.) (2013): Kernbegriffe der Sprachdidaktik Deutsch. Ein Handbuch. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren. (= Handbücher für den Deutschunterricht. Thema Sprache 1; Typ 2 = Einzelartikel, ca. 8.000 Zeichen; Typ 3 = kürzerer Synopseartikel, ca. 24.000 Zeichen).

[15] Mesch, Birgit (2013): „Zur Rede gestellt“Das Zusammenspiel von Rede und Gegenrede im literarischen Verhör. In: Praxis Deutsch Sätze gestalten, 40. Jg. (2013), H. 242, p. 42–49.

[16] Mesch, Birgit (2013): `Das andere Geschlecht´ – Neue und alte Wege gen Genus in DaZ/DaF. Vortrag für den „Internationalen Germanisten-Kon­gress“ in Sevilla vom 17. bis 19. Dez. 2012. In: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 26, Sevilla: Fénix Editora, 2013, (EFA = Tagungsband „Internatio­naler Germanisten-Kongress Sevilla 2012“), p. 325–336.

[17] Mesch, Birgit (2014): „Spatium oder nicht?“ – Ist das hier die Frage? Zum Umgang mit Schreibvarianz. In: Bredel, Ursula/Schmellentin, Claudia (Hrsg.) (2014): Welche Grammatik braucht der Grammatikunterricht? Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, p. 47–67 (= Thema Sprache – Wissenschaft für den Unterricht, Bd. 8; hrsg. von Björn Rothstein).

[18] Mesch, Birgit (2014): Textrezeption durch Interpunktion steuern – am Beispiel punkthaltiger Zeichen. In: Gornik, Hildegard (Hrsg.) (5/2014): Sprachreflexion und Grammatikunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, p. 578–602 (= Reihe: Deutschunterricht in Theorie und Praxis, Bd. 6; hrsg. von Ul­rich, Winfried).

[19] Mesch, Birgit (2014): Richtig oder falsch – oder keins von beidem? In: Praxis Deutsch „Herausforderung Rechtschreiben“, 41. Jg (11/2014), H. 248, p. 54–59.

[20] Mesch, Birgit (2014): „Ein weites Feld:  die Mitte – Was/Wer beherrscht das deutsche Mittelfeld?” Vortrag für den „Internat. Germanisten-Kon­gress“ in Sevilla vom 19. bis 21. Dez. 2013. In: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 27, Sevilla: Fénix Editora, 2014, (EFA = Tagungsband „Internatio­naler Germanisten-Kongress Sevilla 2013“), p. 193 – 204.

[21] Mesch, Birgit (2015): Anknüpfungspunkte für eine Interface-Didaktik des Verbs – am Beispiel von Präfix- und Partikelverben. In: Mesch, Birgit/Rothstein, Björn (Hrsg.) (04/2015): Was tun mit dem Verb? – Über die Möglichkeit und Notwendigkeit einer didaktischen Neuerschließung des Verbs. Berlin/Boston: Walter de Gruyter (RGL = Reihe germanistische Linguistik), p. 283–322.

[22] Mesch, Birgit/Dammert, Yvonne (2015): Verbwissen in der Primarstufe. In: Mesch, Birgit/Rothstein, Björn (Hrsg.) (2015): Was tun mit dem Verb? – Über die Möglichkeit und Notwendigkeit einer didaktischen Neuerschließung des Verbs. Berlin/Boston: Walter de Gruyter (RGL = Reihe germanistische Linguistik), p. 1–43.

[23] Mesch, Birgit (2015): Ach, Luise, laß … das ist ein zu weites Feld – Auslassungspunkte in literarischen Texten verstehen. In: Praxis Deutsch 42. Jg. (2015), H. 254: Interpunktion; hrsg. von Bredel, Ursula/Müller, Astrid, p. 54–60.

[24] Mesch, Birgit (2015): Zu Wort kommen. In: Deutsch 5 bis 10 (2015), H. 45, p. 29–31.

[25] Mesch, Birgit (2015): Einstimmig mehrstimmig erzählen. In: Deutsch 5 bis 10 (2015), H. 45, p. 22–25.

[26] Mesch, Birgit (2016): Schrift als System anerkennen – Zur schrifttheoretischen Basis einer didaktisch begründeten Modellierung der Orthographie (I Positionen), p. 99–110; Sich in den Zugriffen auf Schrift auskennen – Regel- und strukturgeleiteter Schriftspracherwerb als kognitive Herausforderung (II Diskussion und gegenseitige Bezugnahme), p. 171–178; Die eigene Position (be)kennen – Schriftspracherwerb konzipiert als bewusster Grammatikerwerb (III Abschließende Statements), p. 215–220. In: Kruse, Norbert/Reichardt, Anke (Hrsg.) (2016): Wie viel Rechtschreibung brauchen Grundschulkinder? Positionen und Perspektiven zum Rechtschreibunterricht in der Grundschule. Berlin: Erich Schmidt.

[27] Mesch, Birgit (2016): Semikolon – Zwischen Punkt und Komma? Comeback eines totgeschwiegenen Interpunktionszeichens. In: Colombo-Scheffold, Simona/Hochstadt, Christiane/Olsen, Ralph (Hrsg.) (2016): Ohne Punkt und Komma – Beiträge zur Theorie, Empirie und Didaktik der Interpunktion. Ludwigsburger Hochschulschriften „Transfer“, Bd. 10. Berlin: RabenStück, p. 446–475. (Link).

[28] Mesch, Birgit (2016): Prädikat sind wie Verb also auch wieder tun Worter – Oder: Wie transitorisch sind transitorische Normen? In: Kreyer, Rolf/Güldenring, Barbara/Schaub, Steffen (Hrsg.): Angewandte Linguistik in Schule und Hochschule: neue Wege für Sprachunterricht und Ausbildung (= Forum Angewandte Linguistik, Bd. 58). Frankfurt a. M. u.a.: Peter Lang, p. 195–224.

[29] Mesch, Birgit (2016): Hidden reading curriculum – Lesenlernen mit Fibeltexten. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes, 63. Jg. 2016, H. 2. Göttingen:  V&R unipress, p. 160–173.

[30] Mesch, Birgit (2016): Weder am Buchstaben kleben – noch an der Silbe... Vorschläge für eine durchgängige Schriftförderung. In: Grundschulunterricht Deutsch (2016), H. 3, p. 13–18.

[31] Mesch, Birgit/Noack, Christina (2016): System, Norm und Gebrauch – drei Seiten einer Medaille? In: Dieselb. (Hrsg.) (2016): System, Norm und Gebrauch – drei Seiten einer Medaille? Orthographische Kompetenz und Performanz im Spannungsfeld zwischen System, Norm und Empirie. (Thema Sprache: Wissenschaft für den Unterricht, Bd. 22, hrsg. v. Björn Rothstein). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, p. 1–8.

[32] Mesch, Birgit (2017): Nichts bewiesen – alles möglich? Vom Lesen zum Schreiben zum Schreiben durch Lesen und zurück. In: Rautenberg, Iris/Helms, Stefanie (2017): Der Erwerb schriftsprachlicher Kompetenzen. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, p. 1–23.

[33] Mesch, Birgit (Ms.): Zur Wirksamkeit didaktischer Modellierungen der Spatiensetzung. Ergebnisse einer Interventionsstudie zur Getrennt- und Zusammenschreibung in den Jahrgangsstufen 4 und 6.; Manuskript vom 03.01.2017, eingereicht in Didaktik Deutsch.

[34] Mesch, Birgit (i. Vorb.): Komma nach Korrelat. Ersch. in: Deutschunterricht, 2017, Bd. #x#, H. #x#.

 

Bisherige Vorträge

Bisher veröffentlichte Vorträge im Rahmen von Tagungen, Kolloquien

Mesch, Birgit (2007): Getrennt oder zusammen? – Ein schwieriges Rechtschreibkapitel im Deutschen und Spanischen. Vortrag, gehalten am 18. Dezember 2007 auf dem „Internatio­nalen Germanisten-Kongress Sevilla 2007“. Veröffentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 15, Sevilla: Fénix Editora, 2008, p. 103–112 (EFA = Tagungs-band „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2007“).

Mesch, Birgit (2008): Kleines Zeichen – große Wirkung: Das Komma im Deutschen und Spanischen. Vortrag, gehalten am 15. Dezember 2008 auf dem „Internatio­nalen Germanisten-Kongress Sevilla 2008“. Veröf­fentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 17, Sevilla: Fénix Editora, 2009, p. 269–280 (EFA = Tagungsband „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2008“).

Mesch, Birgit (2009): „Im Wechselspiel der Zeiten – Das Tempussystem im Deutschen und seine Funktion für das Erzählen”. Vortrag, gehalten am 17. Dezember 2009 auf dem „Internationalen Germanisten-Kongress Sevilla 2009“. Veröffentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 20, Sevilla: Fénix Editora, 2010, p. 101–112 (EFA = Tagungsband „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2009“).

Mesch, Birgit (2010): `Entspannt´ und ohne `stress´ – Schwa und Schwasilbe und deren zentrale Funktion im deutschen (Schrift-)Sprachsystem. Vortrag, gehalten am 15. Dezember 2010 auf dem „Internationalen Germanisten-Kongress Sevilla 2010“. Veröf­fentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 22, Sevilla: Fénix Editora, 2011, p. 49–61 (EFA = Tagungsband „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2010“).

Mesch, Birgit (2011): `Der harte Kern´ – Silbenkerne und ihr Beitrag zur Modellierung der Silbe im Deutschen. Vortrag, gehalten am 20. Dezember 2011 auf dem „Internationalen Germanisten-Kongress Sevilla 2011“. Veröffentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 24, Sevilla: Fénix Editora, 2012, p. 211–223 (EFA = Tagungsband „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2011“).

Mesch, Birgit (2012): „Spatium oder nicht – Ist das hier die Frage? Zum Umgang mit Schreibvarianten“; Vortrag, gehalten am 19.09.2012 auf dem 19. Symposion Deutschdidaktik (Augsburg 2012), Sektion IX: „Vielfalt der Sprachreflexion“ unter der Leitung von Prof. Bredel & Prof. Schmellentin. Veröffentlicht in: Bredel, Ursula/Schmellentin, Claudia (Hrsg.) (2014): Welche Grammatik braucht der Grammatikunterricht? Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, p. 47–67 (= Thema Sprache – Wissenschaft für den Unterricht, Bd. 8; hrsg. von Björn Rothstein).

Mesch, Birgit (2012): `Das andere Geschlecht´ – Neue und alte Wege gen Genus in DaZ/DaF. Vortrag, gehalten am 18. Dezember 2012 auf dem „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2012“. Veröffentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 26, Sevilla: Fénix Editora, 2013, (EFA = Tagungsband „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2012“), p. 325–336.

Mesch, Birgit (2013): „Ein weites Feld:  die Mitte – Was/Wer beherrscht das deutsche Mittelfeld?” Vortrag, gehalten am 17. Dezember 2013 auf dem „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2013“. Veröffentlicht in: Estudios Filológicos Alemanes. Revista del Grupo de Investigación. Filología Alemana. Vol. 27, Sevilla: Fénix Editora, 2014, (EFA = Tagungsband „Internat. Germanisten-Kongress Sevilla 2013“), p. 193–204.

Mesch, Birgit (2014): „Was tun mit dem Verb? Oder: Wie transitorisch sind transitorische Normen?“ Vortrag, gehalten am 17.09.2014 auf dem 2. Kongress der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL), Marburg 2014 (zusammen mit Yvonne Dammert). Veröffentlicht in: Kreyer, Rolf/Güldenring, Barbara/Schaub, Steffen (Hrsg.): Angewandte Linguistik in Schule und Hochschule: neue Wege für Sprachunterricht und Ausbildung (= Forum Angewandte Linguistik, Bd. 58). Frankfurt a. M. u.a.: Peter Lang, p. 195–224.

Mesch, Birgit (2015): Nichts bewiesen – alles möglich? Vom Lesen zum Schreiben zum Schreiben durch Lesen und zurück. Vortrag, gehalten auf der Tagung „Der Erwerb schriftsprachlicher Kompetenzen: empirische Befunde, didaktische Konsequenzen, Förderperspektiven“ an der Universität Hildesheim (10.09.2015). In: Rautenberg, Iris/Helms, Stefanie (2017): Der Erwerb schriftsprachlicher Kompetenzen. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, p. 1–23.

 

Bisher unveröffentlichte Vorträge im Rahmen von Tagungen, Kolloquien

„Getrennt- und Zusammenschreibung“; Vortrag, gehalten am 8.1.2008 auf dem Sprachdidak­tischen Kolloquium Köln 2008.

„Getrennt- oder zusammen? – Der orthographische Wortbegriff in der Linguistik und im Schriftspracherwerb“; Vortrag, gehalten am 22.09.2008 auf dem Symposion Deutschdi­daktik Köln 2008.

„Erwerb der Getrennt- und Zusammenschreibung – Empirische Studie“; Vortrag, gehalten am 01.02.2011 im Rahmen des Wissenschaftlichen Kolloquiums an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg unter der Leitung von Prof. Reinold Funke / Dr. Melanie Wigbers

„Getrennt oder zusammen? Umgang mit Schreibvarianz: linguistisch - didaktisch - empirisch"; Vortrag gehalten am 21.02.2013 am Institut für deutsche Sprache (Mannheim), Rat für deutsche Rechtschreibung/AG 7 Schulischer Gebrauch unter der Leitung von Prof. Jakob Ossner.

„Wer nichts weiß, muss alles glauben: ich klaube Prädikat ist ein Nomen.“ Vortrag, gehalten am 12.12.2014 auf dem 7. Nordwestdeutschen Linguistischen Kolloquium (NWLK), Oldenburg 2014.

„glauben ⊂ wissen ∨ wissen ⊂ glauben“. Vortrag, gehalten am 15.06.2015 im Rahmen der Ringvorlesung Glaube und Wissen des Instituts für Philosophie, Oldenburg 2015.

Auf der Suche nach der verlorenen Ewigkeit... – Präsens und mehr in den `Momentaufnahmen´ Robbe-Grillets“. Vortrag, gehalten am 26.09.2016 auf dem 25. Deutschen Germanistentag 2016, Bayreuth (25.09–28.09.2016); Panel „Tempus und Narration: Alltägliches und fiktionales Erzählen zwischen theoretischer Modellierung und empirischer Evidenz“ (unter der Leitung von Elvira Topalović und Benjamin Uhl, Paderborn).

„System – Norm – Usus. Wie dynamisch kann Rechtschreibung sein?“ Vortrag, gehalten am 19.11.2016 auf der 42. Österreichischen Linguistik-Tagung (Workshop „Theorien und Methoden der Schriftlinguistik“ unter der Leitung von Dimitrios Meletis), Karl-Franzens-Universität Graz (Österreich).

„... und wenn man Kerngesund mit Händen klatscht kommt das Wort zusammen raus – Zur Wirksamkeit didaktischer Modellierungen der Spatiensetzung.“ Vortrag, gehalten am 09.12.2016 auf dem 9. Nordwestdeutschen Linguistischen Kolloquium (NWLK), Oldenburg 2016.

nicht einfach klassisch – dafür klassisch einfach und leicht. KJL zwischen leichter, einfacher und poetischer Sprachvarietät. Vortrag, zu halten am 07.11.2017 auf dem im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchmesse stattfindenden Symposion der Oldenburger Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (OLFOKI), Oldenburg (06.–08.11.2017)

„Neuer Top: Topologie für den Literaturunterricht.“ Vortrag, zu halten am 07.11.2017 auf dem im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchmesse stattfindenden Symposion der Oldenburger Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (OLFOKI), Oldenburg (06.–08.11.2017)