Erhebung zur Beurteilung der Gefährdung am Arbeitsplatz

Der Arbeitgeber, hier die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit den verschiedensten Vorgesetzten bis hinunter auf Arbeitsgruppenebene, ist verpflichtet, gemäß gesetzlicher Vorgaben eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung und Beratung von Beschäftigten sicherzustellen, wenn die von § 5 des Arbeitsschutzgesetzes geforderte Arbeitsplatzbeurteilung eine gesundheitliche Gefährdung ergeben hat.

Im Rahmen Ihrer Führungsverantwortung kommt Ihnen die Pflicht zu, dafür Sorge zu tragen, dass bei Beschäftigten, die im Rahmen ihrer Aufgabenwahrnehmung gesundheitlichen Gefährdungen ausgesetzt sind, eine arbeitsmedizinische Untersuchung durchgeführt wird.

Seit dem 24.12.2008 sind die allermeisten Vorschriften zur arbeitsmedizinischen Vorsorge in einer neuen „Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge“ (=ArbMedVV) zusammengefasst, was allen Vorgesetzten den Überblick über ihre diesbezüglichen Pflichten sehr erleichtert.

Zur Vereinfachung haben wir auf Grundlage der arbeitsmedizinischen Vorsorgeverordnung einen Erhebungsbogen zur Festlegung der arbeitsmedizinischen Vorsorge erstellt. Dieser Erhebungsbogen enthält u.a. alle gesetzlich vorgeschriebenen Vorsorgeuntersuchungen.

Wir bitten Sie, den Erhebungsbogen (bei Neueinstellungen von Mitarbeitern vor der Einstellung / dem Einstellungsantrag beifügen) auszufüllen. Um Ihnen den Umgang mit dem Erhebungsbogen zu erleichtern, haben wir Erklärungen hierzu als Anlage beigefügt.

Alle Vorschriften zu arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen unterscheiden prinzipiell nach „Angebotsuntersuchungen“, die der Arbeitgeber anbieten muss, deren Wahrnehmung für den Arbeitnehmer jedoch freiwillig ist, und „Pflichtuntersuchungen“, die der Arbeitgeber bei bestimmten besonders gefährdenden Tätigkeiten veranlassen muss, und ohne die ein Einsatz eines Beschäftigten in dieser Tätigkeit nicht erfolgen darf.

Der Bogen kann am PC ausgefüllt und ausgedruckt werden. Je ein Exemplar erhalten der Beschäftigte/die Beschäftigte und der Betriebsarzt. Der Betriebsarzt entscheidet über notwendige Vorsorgeuntersuchungen.