Mindestlohn im Praktikum

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro. Das Gesetz gilt auch für Studierende und HochschulabsolventInnen im Praktikum. Vom gesetzlichen Mindestlohn ausgenommen sind:

  • Pflichtpraktika (Praktika, die verpflichtend aufgrund einer hochschulrechtlichen Bestimmung geleistet werden) und
  • freiwillige Praktika, die nicht länger als drei Monate dauern (wenn sie studienbegleitend geleistet oder Orientierung bei der Studien- und Berufswahl dienen) oder
  • studienbezogene Bachelor- oder Masterabschlussarbeiten (hier besteht in der Regel kein Praktikumsverhältnis, da sich Studierende im Unternehmen keiner betrieblichen Tätigkeit unterziehen). 

Nach dem Gesetz müssen PraktikantInnen vor Antritt des Beschäftigungsverhältnisses einen Vertrag mit klaren Praktikumszielen bekommen und haben Anspruch auf ein Zeugnis. 

Nutzen Sie für weitere Informationen die Quicklinks.