EU-Mobilitätsprogramm Erasmus+

Über das Programm Erasmus+ können Studierende und Graduierte aller Fachrichtungen im Rahmen eines Praxisaufenthalts ein Stipendium für Zielländer innerhalb der EU und weitere ausgewählte Länder beantragen.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Zielländer:

  • Mitgliedstaaten der Europäischen Union: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern,

  • EU-Beitrittsländer Türkei, Mazedonien,

  • EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen,

  • Übersee-Territorien von EU-Mitgliedstaaten sowie:
    Grönland, Neukaledonien und Nebengebiete, Französisch-Polynesien, Französische Süd- und Antarktisgebiete, Wallis und Futuna, Mayotte, St. Pierre und Miquelon, Aruba, Niederländische Antillen, Anguilla, Kaimaninseln, Falklandinseln, Südgeorgien und Südliche Sandwichinseln, Montserrat, Pitcairninseln, St. Helena, Ascension, Tristan da Cunha, Britisches Territorium der Antarktis, Britisches Territorium im Indischen Ozean, Turks- und Caicosinseln, Britische Jungferninseln und La Réunion.

Förderzeitraum:

  • 2 bis 12 Monate

 Finanzierung:

Bewerbungsfrist:

Die Bewerbungsunterlagen sind spätestens sechs Wochen vor Praktikumsbeginn vollständig im Career Service einzureichen. Die Vergabe der Erasmus-Praktikumsstipendien erfolgt anschließend durch das EU-Hochschulbüro Hannover.

Bewerbungsunterlagen

  • Anschreiben des Career Service
  • Bewerbungsformular Erasmus+
  • "Learning Agreement for Traineeships"
  • Immatrikulationsbescheinigung(en) bzw. Exmatrikulationsbescheinigung sowie Kopie des Abschlusszeugnisses
  • ggf. Nachweis über bisherige Erasmus Fördermonate

Die aktuellen Antragsunterlagen finden Sie auf den Internetseiten der Universität Hannover.

Teilnahme- und Förderbedingungen

Zielgruppe:

  • Studierende (BA/MA/Promotion)
  • Graduierte (Die Bewerbung muss während des letzten Studienjahrs erfolgen.)

Weitere Förderbedingungen:

  • selbstorganisiertes Vollzeitpraktikum in einem Unternehmen, einer Organisation oder einer sozialen/kulturellen Einrichtung
  • Praktikum mit engem Studienbezug und anspruchvollem Niveau
  • Transkulturalität des Praktikums
  • inhaltliche Betreuung während des Praktikums durch das Fach sowie Anerkennung des Praktikums seitens des/der Hochschulbetreuers/in
  • Praktika in Hochschuleinrichtungen werden nur in Ausnahmefällen gefördert.
  • Von einer Förderung ausgeschlossen sind Praktika in Europäischen Institutionen, (diplomatischen) Vertretungen und öffentlichen Einrichtungen des Herkunftslandes (z.B. Deutsche Botschaft, deutsche Kulturinstitute und Schulen) sowie Praktika in Unternehmen, die in EU-Lobby Arbeit tätig sind.

Eine Kombination von Erasmus+ mit dem Mobilitätszuschuss der Universität Oldenburg ist grundsätzlich möglich. Die ausführlichen Förderbedingungen finden Sie auf den Internetseiten der Universität Hannover.

 

Studienaufenthalte

Neben Praktika werden auch Studienaufenthalte über Erasmus+ gefördert; hier ist das International Student Office Ihr Ansprechpartner.