Hörforschung

Ziel des Schwerpunkts ist das „Hören für alle“, das durch den erfolgreichen Betrieb und die Weiterentwicklung des Exzellenzclusters „Hearing4all“ im Rahmen eines Institutionen-übergreifenden „Exzellenzzentrums für Hörforschung“ vorangetrieben wird. Durch eine Verbesserung der individualisierten Hördiagnostik und der darauf angepassten Versorgung mit persönlichen Hörhilfen wollen die WissenschaftlerInnen die Kommunikationssituation von Betroffenen entscheidend verbessern - sei es bei der Arbeit, im Verkehr oder zu Hause. Hierbei werden grundlegende, auf Modellen basierende Arbeiten zur Diagnose und zum auditorischen Profil von Normal- bis schwerhörenden Menschen durchgeführt, um zu einem besseren Verständnis des individuellen Gehörs zu gelangen. Darüber hinaus werden diese Modelle benutzt, um die individuelle Versorgung mit technischen Hörhilfen zu verbessern und an die jeweilige Situation angepasst zu optimieren.

Das 2008 eingerichtete Zentrum für Hörforschung an der Universität Oldenburg (UOL) und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) soll in eine nachhaltige und auch die Leibniz-Universität einschließende Hochschul-übergreifende Struktur eines Exzellenzzentrums für Hörforschung transformiert werden, das den Exzellenzcluster „Hearing4all“ trägt. In der Grundlagenforschung sind neben einer Vielzahl von kompetitiv eingeworbenen Förderprojekten (z.B. EU, DFG, BMBF, VW-Stiftung) der SFB „Das aktive Gehör“, die Forschergruppe „Individualisierte Hörakustik“ und das PhD-Programm „Signals and Cognition“ aktuell geförderte Strukturen, die durch die Etablierung eines neuen Sonderforschungsbereichs, sowie einer oder mehrerer Forschergruppen und Graduiertenkollegs ergänzt werden sollen.

Zur Translation von Forschungsergebnissen in die Praxis sind die genannten Strukturen mit dem Forschungsnetzwerk „Auditory Valley“ aus verschiedenen außeruniversitären Forschungsinstitutionen und regional ansässigen Firmen eng verbunden. Seitens der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg zählt zu den wesentlichen Partnern die HörTech gGmbH, das Hörzentrum Oldenburg und die Fraunhofer IDMT Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie, die zu einer eigenständigen Einrichtung ausgebaut werden soll.

 

Sprecherinnen und Sprecher

Prof. Dr. Birger Kollmeier
birger.kollmeier(at)uni-oldenburg.de

Prof. Dr. Christoph Herrmann
christoph.herrmann(at)uni-oldenburg.de

Prof. Dr. Simon Doclo
simon.doclo(at)uni-oldenburg.de

Prof. Dr. Georg Klump
georg.klump(at)uni-oldenburg.de