Energie der Zukunft

Die international renommierte Oldenburger Energieforschung zählt nach über 30-jähriger Geschichte mittlerweile eine Kern-Gruppe von fast 30 Professorinnen und Professoren mit ihren jeweiligen Arbeitsgruppen. Eine wichtige Plattform interdisziplinärer Zusammenarbeit ist der Zusammenschluss „ENERiO“ (Energy Research in Oldenburg), der auch als Oldenburger Knoten des „EFZN“ (Energieforschungszentrum Niedersachsen) fungiert. In ENERiO hat sich eine Gliederung der Energieforschung in drei Cluster etabliert:

Cluster Material

  • Photovoltaik: Nano-Optik und Licht-Strom-Wandlung
  • Konversionstechnologien: Chemische Bindungsaktivierung
  • Speicher und Brennstoffzellen: Elektrochemie und Grenzflächen

Cluster Systeme

  • Energiewandlungssysteme: Windenergie, Solar, KWK und Speicher
  • Energiemeteorologie
  • Netze: intelligente Komponenten, Architekturen und Betriebsführung
  • Szenarien: Modellierung struktureller Zusammenhänge, Energiesystemsimulation und -analyse

Cluster Organisation

  • Klima und Umwelt: Umweltfolgen von Energiesystemen, Akzeptanz und klimapolitische Implikationen
  • Geschäftsmodelle: Neue Vermarktungsmöglichkeiten und Energiegenossenschaften
  • Energiepolitik und –märkte: Marktintegration und Förderungsmechanismen von erneuerbaren Energien, Netzregulierung und Energiesicherheit

Die Oldenburger Energieforschung ist bzgl. Kompetenz, Reputation, Sichtbarkeit, Drittmitteln, inneruniversitärer Vernetzung sowie überregionaler Kooperation sehr erfolgreich positioniert, was durch hochrangige, international sichtbare Publikationen sowie koordinierte Forschungsprogramme und große industrienahe Projekte belegt wird. Die Arbeiten werden bereichert durch die enge Kooperation mit außeruniversitären Oldenburger Energieforschungs-Einrichtungen (u. a. die An-Institute NEXT ENERGY und OFFIS, Projektgruppen aus Fraunhofer IWES und Fraunhofer IFAM) sowie das standortübergreifende Zentrum für Windenergieforschung ForWind.

Für die Zukunft ist geplant, die Kooperation zwischen den Akteuren des Standorts weiter zu intensivieren, um hierdurch auch die Fähigkeit zur Einwerbung koordinierter Programme nochmals deutlich zu verstärken.

 

Sprecherinnen und Sprecher

Prof. Dr. Carsten Agert
c.agert(at)uni-oldenburg.de

Prof. Dr. Christoph Lienau
christoph.lienau(at)uni-oldenburg.de 

Prof. Dr. Sebastian Lehnhoff
sebastian.lehnhoff(at)uni-oldenburg.de