Graduiertenschule 3GO

+++Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular/Please register here+++

Empirische Forschung und normative Theorie. Transdisziplinäre Perspektiven auf die Integration zweier methodischer Traditionen zwischen Sein und Sollen (28/29.09.2017)

Nachdem Philosophie und empirische Forschung einige Zeit Hand in Hand gegangen zu sein scheinen, befinden sie sich spätestens seit der Emanzipation der Einzelwissenschaften in einem zuweilen schwierigen und nicht immer eindeutig bestimmbaren Verhältnis zueinander. Zweiteres gilt insbesondere auch für Fragen der Praktischen Philosophie. Hier ist während der letzten Dekaden in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen aus einer deskriptiven Perspektive heraus ein verstärktes Interesse an empirischer Forschung zum Verständnis von Moral entstanden – im Bereich der Psychologie wird etwa untersucht, wie Emotionen und Intuitionen unsere ethische Theoriebildung beeinflussen, in der Verhaltensökonomik wird der Einfluss von Moral auf rationale Entscheidungsfindung erforscht, in der Anthropologie versucht man sich an einer Rekonstruktion der historischen Ursprünge moralischer Charakterzüge, in der Primatenforschung wird nach Grundbausteinen menschlicher Moralität bei Primaten gesucht und Sozialwissenschaften untersuchen Präferenzen zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit. Um nur einige Beispiele zu nennen. Nichtsdestotrotz findet sich nach wie vor eine Spannung zwischen normativer Theorie praktischer Philosophie auf der einen und erstarkender empirischer Forschung auf der anderen Seite.

 

Dass diese etablierte methodische und inhaltliche Trennung nicht wünschenswert sein muss und dass darüber hinaus eine Verbindung der Erkenntnisse oder Methoden dieser Ansätze fruchtbar sein kann, mag bereits durch die Erfolgsgeschichte interdisziplinärer oder transdisziplinärer Forschung jüngerer Zeit nahegelegt werden. Entgegen dem Verdikt einer strikten Trennung von Sein und Sollen wird gegenwärtig versucht, eine Integration dieser beiden theoretischen Ansätze zu leisten. Dies macht einen Diskurs um die Verhältnisbestimmung von empirischer Forschung und normativer Theorie nötig. In letzter Zeit sind verschiedene Vorschläge gemacht worden, wie sich dieses komplizierte Verhältnis bestimmen lässt.

Die Summer School möchte mögliche Verhältnisbestimmungen aus inter- und transdisziplinärer Perspektive verhandeln. Dazu werden Expertinnen und Experten aus verschiedenen Themenbereichen an zwei Tagen Schlaglichter auf dieses Spannungsfeld werfen. Neben einem vielfältigen Vortragsprogramm soll dabei Raum für gemeinsame Diskussionen geboten werden, in dem auch Fragestellungen verhandelt werden können, die für die eigene Forschung relevant erscheinen. Das Spektrum reicht dabei von Fragen der Praktischen Philosophie bis hin zur Wissenschaftstheorie.

Summer School "Empirical Research and Normative Theory"

An interdisciplinary workshop on the integration of two methodical traditions between is and ought 

For a while philosophy and empirical research used to go hand in hand. But around the time of the emancipation of individual disciplines of science they entered a stage of a formidable and by no means unambiguous relationship. This holds true in particular for questions of practical philosophy: In the last decades different scientific disciplines began to show intensified interest in empirical endeavors on a descriptive understanding of morals – psychology for example investigates how emotions and intuitions influence our theory construction of morals, behavioral economics examine the effect of morals on rational decision making, anthropology deals with the reconstruction of historic origins of our moral traits, primate research looks for the foundation stones of our morals in our nearest relatives, and social sciences investigate preferences on questions of distributive justice. The list goes on. Nonetheless, up to this point there is nearly no integration of classical normative theory on the one hand and this widening empirical research on the other hand.

 

This methodological and contentual separation, though established, does not have to be desirable. Moreover, a conjunction of the insights and methods of both approaches can seem fruitful, as might be implied by the recent success story of interdisciplinary and transdisciplinary research. Contrary to the verdict of a strict segregation of is and ought there are various attempts of an integration of both theoretical approaches. This calls for a discourse on the definition of the relation of empirical research and normative theory. Several propositions have been made in recent times on how to define this convoluted relation. The workshop tries to discuss possible definitions from an interdisciplinary point of view. 

Thursday, 28.09.2017 (Schlaues Haus)

 

Speaker 

Origin 

Title 

Language 

12:00-12:30 

Alexander Max Bauer, M. A. & Malte Meyerhuber 

Oldenburg & Groningen 

Empirische Forschung und Normative Theorie – Eine Problembestimmung 

German 

12:30-13:15 

Niklas Dworazik, M. Sc. 

Münster 

Die Moral bleibt in der Familie – Moralische Präferenzen von 3- bis 6-Jährigen und ihren Müttern anhand der Trolley-Dilemmata 

German 

13:15-14:00 

PD Dr. Mark Schweda 

Göttingen 

Empirische Sozialforschung in der Medizinethik – Aufgaben, Methoden, Anwendungsbeispiele 

German 

Lunchbreak 

 

 

 

 

15:00-15.45 

Sebastian Schleidgen, M. A. 

Vallendar 

Zur Rolle sozial- und naturwissenschaftlicher Erkenntnis für eine angewandte Ethik 

German 

15.45-16.30 

Elsa Romfeld, M. A. 

Heidelberg 

Closing the Gap? – Vom Nutzen und Nachteil der Brückenprinzipien für die Praktische Philosophie 

German 

Break 

 

 

 

 

17:00-17.45 

Dr. Andrea Klonschinski 

Kiel 

Gibt es ethische Experten? – Die Rolle des philosophischen Ethikers in angewandten Diskursen im Spannungsfeld zwischen Theorie und Empirie 

German 

18:00-19:00 

Prof. em. Dr. Stefan Müller-Doohm 

Oldenburg 

Die Konzeption von Normativität bei Habermas 

German 

Friday, 29.09.2017 (Senatssitzungssaal, CVO Universität)

 

Speaker 

Origin 

Title 

Language 

9.00 – 9.45Malte Meyerhuber, Jannis Kreyenkamp, Carlos de Matos, Marvin Kunz, Max AgostiniGroningenHidden normative influences – The illusion of objective empirical researchEnglish

9:45-10:30 

Dr. Maarten Derksen 

Groningen 

Putting Popper to Work – Psychologists' Attempt to Realise Popper's Philosophy of Science 

English 

Break 

 

 

 

 

10:45-11:30 

Dr. Hanno Sauer 

Utrecht 

Debunking Arguments in Ethics 

English 

11:30-12:15 

Prof. em. Dr. Bert Musschenga 

Amsterdam 

What Can Cultural Anthropology Contribute to Ethical Theory?

English 

Lunchbreak 

 

 

 

 

13:00-13.45 

Dr. Martijn Boot 

Groningen 

The Incompleteness of Theories of Justice 

English 

13.45-14.30 

PD Dr. Lars Schwettmann 

München 

The Difficult Interdependence Between Empirical and Normative Research – Empirical Social Choice and the Fair Distribution of Health Care Resources 

English 

Break 

 

 

 

 

15:00-16:00 

Prof. Dr. Philipp Hübl 

Stuttgart 

Taming the Elephant – Some Arguments against the Power of Emotions in Moral Thought 

English