ZENARiO - Zentrum für nachhaltige Raumentwicklung in Oldenburg

Bild

ZENARiO bündelt raum- und regionalwissenschaftliche Kompetenzen der Nachhaltigkeitsforschung und -lehre an der Universität Oldenburg, die bislang vereinzelt und unverbunden nebeneinander bestehen. Es nimmt dabei eine Brückenfunktion ein, die verschiedene natur-, wirtschafts-, sozial- und politikwissenschaftliche Arbeitsgruppen unter dem gemeinsamen Dach der Nachhaltigkeit integriert und die sich daraus ergebenden Potentiale der instituts- und fakultätsübergreifenden Zusammenarbeit sowie der Kopperation mit außeruniversitären Institutionen zur Profilbildung und Schaffung von Synergien erschließt. Damit werden die anderen Schwerpunkte der umwelt- und nachhaltigkeitsorientierten Forschung an der Universität, die sich unter dem gemeinsamen Dach des Wissenschaftlichen Zentrums COAST organisiert haben, gezielt um eine raum- und regionalwissenschaftliche Komponente ergänzt. Die Raumperspektive eröffnet dabei die gezielte Thematisierung von Fragestellungen der Nachhaltigkeit auf einer Handlungsebene, die in den übrigen Feldern von COAST bislang nur ungenügend aufgegriffen werden konnte. Für die Bearbeitung zahlreicher Fragen der nachhaltigen Entwicklung ist diese Handlungsebene aber von essentieller Bedeutung, da auf ihr die komplexen Anforderungen der räumlichen Planung und Steuerung von Entwicklungsprozessen abgebildet und organisiert werden. Die Raumperspektive wird somit zu einem wichtigen Integrationsfaktor im Handlungsspektrum einer nachhaltigen Entwicklung.

Mit der Gründung von ZENARiO wird angestrebt, die raum- und regionalwissenschaftlich orientierten Disziplinen in das bereits bestehende Netzwerk von Forschungs- und Lehraktivitäten im Nachhaltigkeitsbereich an der Universität Oldenburg besser zu integrieren, um damit die Chancen zu erhöhen, erfolgreich weitere Drittmittel über regionale, nationale und internationale Programme und Aufträge einzuwerben.

Die Arbeit von ZENARiO ist darauf ausgerichtet, einen Beitrag sowohl zur nationalen als auch internationalen raumbezogenen Nachhaltigkeitsforschung zu leisten. Hierzu nutzt es zahlreiche bestehende Kooperationen im europäischen Hochschulraum, wie sie vor allem im Rahmen des ERASMUS-Programms bestehen. Besonderes Augenmerk soll zukünftig der Vertiefung der Partnerschaft mit den Nachbaruniversitäten in Bremen und Groningen gerichtet werden.

ZENARiO strebt die Erprobung und wissenschaftliche Begleitung innovativer Ansätze der Raumentwicklung innerhalb eines regionalen Kontextes an. Es leistet in diesem Sinne gleichermaßen Beiträge zur raum- und regionalwissenschaftlichen Grundlagenforschung wie auch zur praxisnahen, anwendungsorientierten Lösung raumrelevanter Problemstellungen. Die Mitglieder von ZENARiO sehen in der transdisziplinären Verankerung ihrer Arbeit eine Chance, Universität und Region weiter miteinander zu verbünden und gemeinsam erfolgreich an der nachhaltigen Steuerung raumbezogener Entwicklungsprozesse mitzuwirken.

ZENARiO leistet durch seine interdisziplinäre und internationale Ausrichtung ebenso einen Beitrag zur Entwicklung des Clusters der umwelt- und nachhaltigkeitsbezogenen Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Oldenburg. Es beteiligt sich an den bereits bestehenden Studiengängen und leistet Beiträge zur Entwicklung weiterer Studiengänge, die sich dem Cluster zuordnen lassen.

Eine wichtige Aufgabe von ZENARiO stellt schließlich die Darstellung und Verbreitung von Forschungsergebnissen durch nationale und internationale Publikationen und durch andere geeignete Formen der Information sowie zur Kommunikation mit der Gesellschaft dar. Mit dem "Kolloquium für eine nachhaltige Raumentwicklung" besteht eine Plattform, die erfolgreich den inner- und außeruniversitären Gedankenaustausch zu verschiedenen raum- und regionalwissenschaftlich orientierten Themen der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung organisiert.

 

Kontakt

Prof. Dr. Ingo Mose

Ingo.Mose(at)uni-oldenburg.de