Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Aktuelles im Projekt

Veröffentlichung des vierten Fortbildungsnewsletter "FEE-NEWS"

Der Pilotdurchgang des/der "Fachwirt/-in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK)" wurde abgeschlosen und alle 15 Teilnehmenden haben die Abschlussprüfung vor der HWK Oldenburg bestanden. Über den erfolgreichen ersten Durchlauf und den Start des neuen Fortbildungsgangs wird im neuesten Fortbildungsnewsletter berichtet. Ebenso gibt der Experte Prof. Dr. Scheele in einem Interview einen Überblick über die möglichen Ausssichten in dem Bereich der erneuerbaren Energien. Interviews mit Teilnehmenden geben zudem einen kleinen Einblick in die Projektarbeiten, die die Teilnehmer im Rahmen ihrer Prüfung angefertigt haben.

Den Fortbildungsnewsletter finden sie hier.

15 "Fachwirte für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK)" ausgebildet

Alle 15 Teilnehmer des Lehrgangs "Fachwirt/-in für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK)" (FEE) am BFE-Oldenburg haben ihre Abschlussprüfung bestanden. Sie sind damit hochqualifiziert, um den Energieverbrauch in Häusern und Unternehmen in technischer, ökologischer und ökonomischer Hinsicht effizient zu gestalten.

BFE-Direktor Thorsten Janßen gratulierte den Absolventen bei der Zertifikatsübergabe: "Sie besitzen nun die Fähigkeiten, um das Mammutprojekt Energiewende aktiv und positiv mitzugestalten."

Frau Anje Krebs von der Handwerkskammer Oldenburg gratulierte ebenfalls den Teilnehmern mit den Worten: "Da Sie Pioniere sind, wissen die Menschen noch gar nicht, was Sie alles können. Ihr Fachwissen ist einzigartig."

Wir gratulieren den Teilnehmern zu bestandenen Abschlussprüfung und wünschen allen neuen Fachwirten für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK) alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

 

Veröffentlichung des Dritten Fortbildungsnewsletter "FEE-NEWS"

Der Pilotdurchgang des/der "Fachwirt/-in erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK)" befindet sich in der Abschlussphase. Über geplante Exkursionen und weitere aktuelle Geschehnisse wird im dritten Fortbildungsnewsletter berichtet. Interviews mit Teilnehmenden geben einen kleinen Einblick in den Fortbildungsgang und Berichte aus der Wissenschaft zeigen aktuelle Informationen zu kommenden Tagungen.

Den Fortbildungsnewsletter finden sie hier.

Zweiter Fortbildungsnewsletter "FEE-NEWS"

Der zweite Fortbildungsnewsletter FEE-NEWS, welcher über aktuelle Geschehnisse im Zusammenhang mit dem Pilotdurchgang der Fortbildung berichtet, wurde veröffentlicht.

Neben einem Interview mit dem Fortbildungsleiter und Berichte über den aktuellen Stand im Projekt werden auch Informationen zu Tagungen und wissenschaftlichen Vorträgen vorgestellt.

Den Fortbildungsnewsletter finden sie hier.

Veröffentlichung des ersten Fortbildungsnewsletters "FEE-News"

Zum Start des ersten Fortbildungsgangs zum/zur "Fachwirt/-in erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK)" am Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE) wurde der erste Newsletter zum Fortbildungsgang veröffentlicht. In den "FEE-News" finden Sie aktuelle Informationen zum Fortbildungsgang sowie zum Modellversuch am Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Interessierte können sich über den Verlauf der Fortbildung und weitere Bildungsangebote des BFE informieren. Der Newsletter wird fortbildungsbegleitend im vierteljährlichen Turnus erscheinen.

Den Fortbildungsnewsletter finden Sie hier.

Start der Fortbildung "Fachwirt/-in erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK)" am BFE

Der erste Fortbildungsgang zum/zur "Fachwirt/-in erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK)" startete am 31. Mai diesen Jahres am  (BFE) in Oldenburg. Der Pilotdurchgang ist mit 15 Teilnehmenden ausgebucht, so dass bereits ein zweiter Durchlauf der Fortbildung konkret angedacht ist, voraussichtlicher Starttermin ist der 18.10.2012.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf den Seiten des BFE unter www.bfe.de oder Telefon 0441/340920

Bild

Teilnehmer, Kursleiter und Projektmitarbeiter/-in des Fortbildungsgangs

Vorbereitung des Pilotdurchgangs zum/zur "Fachwirt/-in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK)

Ab diesem Frühjahr bildet das Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik (BFE) zum/zur Fachwirt/-in für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK) fort (Fortbildungsdauer vom: 31.05.2012 - 26.04.2013). Das bislang bundesweit einmalige Angebot (Umfang von 400 h) ist in einem durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) begleiteten und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekt mit dem Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik (BWP) der Universität Oldenburg entstanden.

Seit Jahren entwickeln sich für Handwerksbetriebe lohnende Geschäftsfelder zur zukunftsfähigen Energieversorgung und -nutzung. Der kürzlich beschlossene Ausstieg aus der Kernkraftenergie, die gestärkte Förderung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz sowie der voranschreitende Netzausbau und Innovationen in Energiespeicherung und -management haben die Energiewende unlängst eingeleitet. Für Unternehmen in den Sektoren von Handwerk, Industrie und Energiedienstleistungen ergeben sich dadurch enorme marktliche Potentiale. Zugleich birgt es Risiken für diejenigen Betriebe, die nicht rechtzeitig umdenken und Anschluss finden.

Mit der Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK) wird ein effektives und stark nachgefragtes Qualifizierungsangebot zur aktiven Gestaltung der Energiewende geschaffen. Diese Prognosen lassen sich aus den bundesweiten und breit angelegten Studien des Fachgebiets BWP ableiten.

Auf Basis der Untersuchungen konnte ein eindeutig zugeschnittenes Fortbildungsprofil entwickelt werden. Die Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (HWK) zielt auf die Beförderung von Kompetenzen und Qualifikationen ab, um energiewirtschaftliche Projekte mit Bezug zu den Bedarfsfeldern von Bauen, Wohnen und Mobilität umfassend in sämtlichen Phasen gestalten und managen zu können.

Die fortgebildeten Fachwirte und Fachwirtinnen informieren und beraten Kunden und Leistungspartner, planen und projektieren Anlagen der Erneuerbaren Energien und Energieeffizienzmaßnahmen, begleiten kompetent als zentrale Ansprechpartner/-innen die Durchführung und vermarkten ganzheitliche und zukunftsweisende Kundenangebote. Kennzeichnend für sämtliche Prozesse ist das Systematisieren von Zusammenhängen zwischen Technologien der Erneuerbaren Energien, Energiespeicherung und Maßnahmen der Energieeffizienz sowie die Koordination und das Management von Schnittstellen.

Wer in einem anerkannten Ausbildungsberuf die Gesellenprüfung bestanden hat und eine mindestens zweijährige Berufspraxis in seinem Beruf nachweist, ist zu dieser Fortbildung berechtigt, die berufsbegleitend am BFE stattfindet. Eineinhalb Jahre dauert die Zusatzausbildung, die 300 Unterrichtsstunden und 100 E-Learning-Stunden umfasst, für die die praxisorientierten Dozent(inn)en des BFE verantwortlich sind. Am Ende der Fortbildung legen die Teilnehmer/-innen eine Prüfung vor der Handwerkskammer Oldenburg ab.

Weitere Informationen unter www.bfe.de oder Telefon 0441/34090

2. Steuerungsgruppentreffen im BFE

Das zweite Steuerungsgruppentreffen des Projekts fand am 14.Dezember 2011 im BFE statt. Erstmals traf sich die erweiterte Steuerungsgruppe, zu der auch Unternehmensvertreter aus KMU und Großunternehmen zählen. Die teilnehmenden Unternehmensvertreter haben in Diskussionsrunden mit Ihren konstruktiven Hinweisen und interessanten Beiträgen hilfreiche Gedankenanstöße aus der beruflichen Praxis zur Gestaltung des Curriculums geliefert.

6. BiBB-Berufsbildungskongress

Der sechste BiBB-Berufsbildungskongress wurde am 19. September vom Bundespräsidenten Christian Wulff eröffnet. An den zwei Fachtagen diskutierten Experten und Expertinnen unter dem Motto "Kompetenzen entwickeln - Chancen eröffnen" über die Zukunftsthemen der Berufsbildung.

Ergebnisse der Tagung werden auf den Seiten des BiBB veröffentlicht.

Ankündigung des 6. BiBB-Berufsbildungskongress

Am 19. und 20. September findet in Berlin der 6. Berufsbildungskongress mit dem Titel "Kompetenzen entwickeln, Chancen eröffnen" statt. In einem Forum werden die Modellversuche, in die sich unser Projekt eingliedert, vorgestellt.

Der Arbeitskreis "Nachhaltige Entwicklung: Berufliche Bildung für eine lebenswerte Zukunft gestalten" wird wie folgt eingeleitet:

"Ein nach den Prinzipien nachhaltiger Entwicklung ausgerichtetes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, eine nachhaltige Unternehmensführung, aber auch entsprechende Verhaltensweisen von Beschäftigten, wie z. B. der ressourcenschonende Umgang mit Energie oder Material, werden inzwischen auch aus betriebswirtschaftlicher und arbeitsmarktpolitischer Perspektive zu einem wesentlichen Wettbewerbsfaktor. Dies gilt gleichermaßen in der industriellen Produktion, bei handwerklichen Dienstleistungen, für den Handel oder in sozialen Berufsfeldern. Der Förderschwerpunkt des BIBB "Berufliche Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BBNE)" nimmt diese Entwicklung im Rahmen der Modellversuchsförderung auf. Sieben Projekte aus vier Branchen gehen Fragen zu Qualifizierungsbedarf und Qualifizierungsanforderungen einer BBNE und deren Verstetigung in der betrieblichen Praxis nach. Im Arbeitskreis soll aus unterschiedlichen Perspektiven über Transfer und Implementierung einer BBNE in die Referenzsysteme Berufsbildungsforschung, Berufsbildungssystematik und Berufsbildungspraxis diskutiert werden."

1. Treffen mit der wissenschaftlichen Begleitung und dem Fördermittelgeber am Fachgebiet BWP

Am 24. Mai 2011 trafen sich am Fachgebiet der BWP die wissenschaftliche Begleitung des Projekts und die Fördermittelgeber. Neben der Präsentation der wissenschaftlichen Begleitung wurden erste Erkenntnisse und der aktuelle Forschungsstand des Projekts dargestellt.

Bild

Hintere Reihe von links: D. Feldkamp, Dr. T. Schlömer, Y. Hanekamp, J. Porath, J. Meyer (BFE), Prof. W. Kuhlmeier (Universität Hamburg, IBW). Vordere Reihe von links: C. Timm, Prof. K. Rebmann, D. Winzier (BIBB), Prof. T. Vollmer (Universität Hamburg, IBW).