Karl Jaspers Vorlesungen zu Fragen der Zeit

Das Glück der Erinnerung

Zu diesem Thema referiert Prof. Dr. Emil Angehrn am Dienstag, den 15. November 2016, um 18 Uhr im Gebäude A7, Hörsaal G anlässlich der diesjährigen Karl Jaspers Vorlesungen zu Fragen der Zeit. Angehrn (geb. 1946) studierte Philosophie, Soziologie und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Leuven (Belgien) und Heidelberg, wo er mit einer Arbeit über Hegel (Freiheit und System bei Hegel) promovierte. 1983 wurde er an der FU Berlin mit dem Thema Geschichte und Identität habilitiert und lehrte mit den Forschungsschwerpunkten Philosophie der Antike, Metaphysik, Geschichtsphilosophie und Hermeneutik als Professor für Philosophie in Frankfurt (1989-1991) und Basel (1991-2013). Zu seinen jüngsten Publikationen gehören Sinn und Nichtsinn. Das Verstehen des Menschen (2010) und Die Herausforderung des Negativen (2015).

Den Karl Jaspers Förderpreis erhält Dr. Marc Nicolas Sommer (geb. 1981), der Philosophie und Anglistik in Basel studierte und mit der Arbeit Das Konzept einer negativen Dialektik. Adorno und Hegel 2013 in Basel promoviert wurde. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Kritische Theorie, Metaphysik, Metaphysikkritik und die Theorie der Vernunft, deren bedeutendste traditionelle Konzeptionen er mit Kerngedanken der kritischen Theorie konfrontiert, um das kritische Potential klassischer deutscher Philosophie freilegen zu können.

In Anspielung auf den Vortragstitel wird der musikalische Rahmen mit alten und neuen Liedern von Anne Hoeltzenbein: Gesang, Violine, Drehleier, Johanna Engel: Gesang, Harfe, Perc. und Gerhard Böhm: Gitarre, Bass, Perc. gestaltet.

Einen Tag später, am Mittwoch 16. November 2016, findet um 16 Uhr im Hörsaal G eine Podiumsdiskussion über den Festvortrag unter Beteiligung des Referenten, des Preisträgers und weiterer Gäste statt.

Die Karl Jaspers Vorlesungen zu Fragen der Zeit bestehen an der Carl von Ossietzky Universität seit 1990 und wurden in der vorliegenden Form mit einer Preisverleihung erstmalig 1997 mit dem amerikanischen Philosophen und Mitbegründer der analytischen Philosophie Willard Van Orman Quine ausgerichtet. Weitere prominente Gäste waren dann u.a. Jürgen Habermas (1998), Richard Rorty (2000), Peter Sloterdijk (2009) und Otfried Höffe (2011).