Ergebnisse des 15. Internationaler Carl von Ossietzky – Kompositionswettbewerb
Preisträgerinnen und Preisträger

Der Carl von Ossietzky Kompositionspreis wurde in diesem Jahr zum fünfzehnten Mal vom Institut der Musik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ausgeschrieben.

Die Besetzungen, für die der Wettbewerb ausgeschrieben ist, wechseln von Jahr zu Jahr. Auf diese Weise entsteht kontinuierlich wachsendes Repertoire an Kompositionen mittleren Schwierigkeitsgrads, das Schülerinnen und Schüler, Studierende und Laien aus unterschiedlichen Stilrichtungen zum gemeinsamen Spiel zusammenbringt.

Der 15. Carl von Ossietzky Kompositionspreis wurde für Kompositionen für Stimme mit Oboe/Fagott/Viola/Cello/Klavier (in Besetzung von Duo bis Sextett)  ausgeschrieben. Es wurden 35 Werke aus 7 Ländern eingereicht. Die Jury (Siegrid Ernst, Violeta Dinescu, Gertraude Spier, Christoph Keller und Michael Searby) hat entschieden, folgende Kompositionen zu prämiieren:

1. Preis – 1.000 Euro

2. Preis – 700 Euro

3. Preis – 500 Euro

Förderpreis – 300 Euro

 

 

 

1. Preis:  Jens-Uwe Günther (Weimar)

 Die Gegenwart ist mein Kampffeld...

für Mezzosopran, Oboe, Viola, Cello und

 

2. Preis: Andreas Seemer-Koeper (Dortmund)

 Vier Aufrichtige Ich Lieder

für Stimme, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

 

Der 3. Preis: C. René Hirschfeld (Berlin)

 Out of Cage

für Stimme und präpariertes Klavier oder Stimme, Oboe und Cello

 

 Den Förderpreis erhält Susanne Hardt (Dresden) (*1993)

Reductio

Kritik in vier Sätzen für Stimme, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

 

 

Darüber hinaus erhalten folgende Werke eine Auszeichnung:

 

Erinnerung

für Mezzosopran und fünf Instrumente

von Albrecht Beckert (Künzelsau)

 

Der Gefangene  

für Bariton, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

von Michael Wahlmüller (Wien)

 

Nocturne

Sextett für  Sopran, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

von Daniela Pardini (Massa/Italien)

 

Nach dem Lied

für Sopran, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

von Thorsten Sense (Berlin)

 

Verowor Verse ohne Worte

für Stimme, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

von Maxim Seloujanov (Moskau/Wien)

 

Vögel trillieren im Tal

für Sopran, Viola und Klavier

von Ling-Hsuan Huang (Taiwan/Berlin)

 

Birds (vol. IV)

für Sopran und Cello

von Faudra Chafta Douka (Griechenland/Berlin)

 

 

Die folgenden Kompositionen werden in das

Repertoire des Carl von Ossietzky Kompositionswettbewerbs aufgenommen:

 

Auferstehung

für Stimme und Klavier

von Elena Samarina (Ekaterinburg/Russland)

 

Herbst

für Stimme, Cello und Klavier

von Cleopatra Valentina  Perepelita (Rumänien/Köln)

 

Agnus Dei

für Frauenstimme, Oboe, Viola und Klavier

 

und

 

7 Haikai

für Sopran, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

von Jona Kümper (Bochum)

 

 

Der Rose Duft

für Mezzosopran, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

von Dietmar Sihn (Wurmberg)

 

A little Girl lost

für Sopran, Oboe und Klavier

von Matteo Zanetti (Verona/Italien)

Adagio. Herbst (Autum's Adagio)

für tiefe Stimme, Oboe, Fagott, Viola, Cello und Klavier

von Ulrich Steckel (Hude)

 

Die Preisverleihung und die Aufführung ausgewählter Kompositionen finden Anfang Juni 2016 statt in der Aula der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.  Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben

Im nächsten Jahr wird der Carl von Ossietzky-Kompositionswettbewerb für Gitarre ausgeschrieben.